Umwelt
Inside a pharmacy (cosmetics) store

Bild: iStockphoto/watson-montage

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Mehr als 60.000 Menschen haben eine Petition gegen sogenannte "Quetschies" schon unterschreiben. Dabei handelt es sich um Fruchtbrei aus der Tüte.

Was die dm- und Alnatura-Produkte so problematisch macht:

Die Quetschies tragen zur Produktion von Plastikmüll bei. Das Aluminium in den Verpackungen sei außerdem extrem energieaufwendig, heißt es in der Petition weiter. Zudem blieben problematische Reststoffe wie Rotschlamm bei der Gewinnung übrig.

Könnte euch auch interessieren:

Ein weiterer Kritikpunkt: Quetschies würden als gesunde Obstquelle für Kinder verkauft, aber unnötig Müll produzieren. Und ein hohes Kariesrisiko mit sich bringen, "da die Zähne vom stark zuckerhaltigen Fruchtpüree umspült werden", wie die Verbraucherzentrale Niedersachsen warnt, auf die die Petition verlinkt.

Überflüssig und teuer, so nennen die Verbraucherschützer die Fruchtbeutel und schreiben: "Der Quatsch mit den Quetschies nimmt kein Ende".

Noch ein Problem an dem Fruchtbrei: Die Hersteller vermarkten die zuckerhaltigen Tüten gezielt an Kinder. Auf die Beuteln sind Kindern bekannte Gesichter, wie Sesamstraßen-Star Elmo, gedruckt, von anderen lacht ein freundliches Erdbeergesicht. Dabei warnt zum Beispiel die Weltgesundheitsorganisation WHO regelmäßig davor, dass zu viel Zucker Kindern schadet – egal ob künstlicher Zucker wie etwa bei Joghurts, oder eben natürlicher Fruchtzucker wie im Fall der "Quetisches".

Ab 100.000 Unterschriften wollen die Initiatoren die Petition an dm und Alnatura übergeben. Am Donnerstagmittag hatten bereits 58.800 Menschen unterschrieben.

Auch lesenswert:

(ll)

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Urlaub, Kündigung, Überstunden: Anwältin erklärt, was Kurzarbeit für dich bedeutet

Geschlossene Autowerke, Hotels ohne Besucher, Handwerksbetriebe ohne Aufträge: Auch Unternehmen kämpfen mit den Auswirkungen des Coronavirus. Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer befinden sich im Homeoffice, sofern die Möglichkeit besteht. Andere müssen zunächst ausharren und hoffen, dass sie im Laufe der Krise nicht ihren Job verlieren. Kurzarbeit soll das verhindern.

Dabei werden Arbeitszeit und Lohn reduziert. Der Clou: 60 Prozent des ausgefallenen Einkommens übernimmt die Bundesagentur …

Artikel lesen
Link zum Artikel