Bild: iStockphoto/watson-montage

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

19.07.2019, 20:00

Mehr als 60.000 Menschen haben eine Petition gegen sogenannte "Quetschies" schon unterschreiben. Dabei handelt es sich um Fruchtbrei aus der Tüte.

  • Die Unterzeichner der Petition fordern, dass alle Alnatura- und dm-Märkte diese Produkte aus dem Sortiment nehmen.
  • Außerdem sollten "Quetschies" keine Bio-Zertifizierung mehr erhalten.
  • Denn: "Quetschies sind problematisch, von der Produktion bis zur Entsorgung", heißt es in der Petition. Die Beutel bestehen aus einem Verbundgemisch aus Plastik und Aluminium und landen nach dem Verbrauch im Müll.

Was die dm- und Alnatura-Produkte so problematisch macht:

Die Quetschies tragen zur Produktion von Plastikmüll bei. Das Aluminium in den Verpackungen sei außerdem extrem energieaufwendig, heißt es in der Petition weiter. Zudem blieben problematische Reststoffe wie Rotschlamm bei der Gewinnung übrig.

Könnte euch auch interessieren:

Ein weiterer Kritikpunkt: Quetschies würden als gesunde Obstquelle für Kinder verkauft, aber unnötig Müll produzieren. Und ein hohes Kariesrisiko mit sich bringen, "da die Zähne vom stark zuckerhaltigen Fruchtpüree umspült werden", wie die Verbraucherzentrale Niedersachsen warnt, auf die die Petition verlinkt.

Überflüssig und teuer, so nennen die Verbraucherschützer die Fruchtbeutel und schreiben: "Der Quatsch mit den Quetschies nimmt kein Ende".

Noch ein Problem an dem Fruchtbrei: Die Hersteller vermarkten die zuckerhaltigen Tüten gezielt an Kinder. Auf die Beuteln sind Kindern bekannte Gesichter, wie Sesamstraßen-Star Elmo, gedruckt, von anderen lacht ein freundliches Erdbeergesicht. Dabei warnt zum Beispiel die Weltgesundheitsorganisation WHO regelmäßig davor, dass zu viel Zucker Kindern schadet – egal ob künstlicher Zucker wie etwa bei Joghurts, oder eben natürlicher Fruchtzucker wie im Fall der "Quetisches".

Ab 100.000 Unterschriften wollen die Initiatoren die Petition an dm und Alnatura übergeben. Am Donnerstagmittag hatten bereits 58.800 Menschen unterschrieben.

Auch lesenswert:

(ll)

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Themen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel