Britain's Prince William and his wife Catherine, Duchess of Cambridge, arrive for a reception at the Guinness Storehouse in Dublin, Ireland, March 3, 2020. REUTERS/Phil Noble
Herzogin Kate und Prinz William haben die Guinness-Brauerei besucht.Bild: reuters / PHIL NOBLE
Royals

"Verbreiten das Virus": Prinz William irritiert in Guinness-Brauerei mit Corona-Gag

04.03.2020, 13:57

Kate und William sind für drei Tage in Irland zu Gast. Dort besuchten sie unter anderem die Guinness-Brauerei in Dublin und trafen auf Politiker, Sportler oder auch Größen aus der Wirtschaft. Bei dem Event schüttelten die Royals wie gewohnt zahlreiche Hände. Distanz aus Angst vor dem Coronavirus? Fehlanzeige! Prinz William und seine Frau scheinen sich von der Panikmache nicht anstecken zu lassen. Im Gegenteil – William machte sogar Witze über das Virus!

"Wir verbreiten das Coronavirus, sorry", scherzte der Royal, nachdem er bereits zahlreiche Hände in Dublin geschüttelte hatte, wie in einem Video der "Daily Mail" zu sehen ist. Aber damit nicht genug, seine Corona-Gags gingen im Gespräch mit einem Rettungsassistenten des National Ambulance Service noch weiter:

"Ich wette, alle sagen: 'Ich habe das Coronavirus, ich sterbe', und Sie sagen: 'Nein, Sie haben nur einen Husten'."

Gesundheitsministerium empfiehlt "business as usual"

Prinz William wollte von dem Rettungsassistenten außerdem eine persönliche Einschätzung zum Virus wissen: Ist das alles Panikmache und wird dessen Ausbreitung in den Medien dramatisiert oder sind die Menschen zurecht in Sorge? Nur dessen Antwort ging in dem Stimmengewirr leider unter.

Britain's Prince William and his wife Catherine, Duchess of Cambridge, arrive for a reception at the Guinness Storehouse in Dublin, Ireland, March 3, 2020. REUTERS/Phil Noble
Gute Stimmung bei Herzogin Kate und Prinz William.Bild: reuters / PHIL NOBLE

Der 37-Jährige und seine Frau handeln mit ihrem Händeschütteln übrigens nicht grob fahrlässig. Sie halten sich lediglich an die Empfehlungen des britischen Gesundheitsministeriums – und die lauten: "Business as usual" – also alles wie immer.

Die Queen hingegen hat bei einem offiziellen Termin dann doch Vorsichtsmaßnahmen ergriffen. Sie trug erstmals Handschuhe, während sie sich beim D-Day, der Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestag der Landung der Alliierten in der Normandie, bei den Veteranen bedankte. Mit ihren 93 Jahren gehört Queen Elizabeth II. definitiv zu einer Risikogruppe, da kann ein wenig Vorsicht wohl nicht schaden.

(jei)

Royals: Harry und Andrew könnten weitere Rechte im Königshaus verlieren

Prinz Harry und Prinz Andrew gehören sicherlich zu den Mitgliedern der royalen Familie, die die meisten Negativ-Schlagzeilen auf sich vereinen. Offiziell sind zwar beide von ihren royalen Pflichten entbunden, aufgrund der Verwandtschaft und nicht zuletzt wegen ihrer Titel sind sie allerdings noch eng mit dem Königshaus verbunden.

Zur Story