Ein grüner Unterwasser-Snack-Garten: Seegras auf dem Meeresgrund.
Ein grüner Unterwasser-Snack-Garten: Seegras auf dem Meeresgrund. Bild: iStockphoto / Damocean
Gute Nachricht

Ein Super-Sea-Food gegen den Welthunger: Forscher erklärt Seegras zu einer Rettung

24.10.2021, 12:0924.10.2021, 12:12

Seegras sieht ungefähr so aus wie das Gras, das wir in Deutschland von Land und Wiesen kennen. Saftig und grün. Ebenso wie die Unterwasserpflanze wächst das es an Land als gemeines Gras. Die Meerespflanze hat dem Landgewächs allerdings eines voraus: laut Drei-Sterne-Koch Ángel León kann das Seegras ein Ende für den Welthunger bedeuten. Es lässt sich klimafreundlich anbauen, benötigt keine Pestizide und die Samen können wie Mehl verarbeitet werden.

Der Samen der potentiellen Nudel der Zukunft gehört laut León, der nach Lebensmitteln aus dem Ozean forscht, dem gemeinen Seegras Zostera marina an. Den Ureinwohnern an der Küste Mexikos, die Comcáac, waren die Seegras-Samen bereits als Nahrung bekannt. Sie rösteten und mahlten sie. León wurde damit populär, dass er in der Küche seines Restaurants Aponiente in Cádiz Meerespflanzen anbietet, die er schmackhaft zubereitet. Immer unter dem Gesichtspunkt, Tieren und der Umwelt dabei nicht zu schaden und nur von dem zu nehmen, was genügend da ist.

Leider gilt für das Seegras ebenso wie für viele andere Tier- und Pflanzenarten, dass es durch den Klimawandel beschädigt und weniger wird. Flussmündungen und Küstenböden, die eigentlich von Seegras überzogen sein sollten, werden immer kahler, da die Unterwasserpflanze durch Umweltverschmutzungen und Parasiten zurückgeht. Deshalb hat León nun veranlasst, die Pflanze in der Bucht vor Cádiz zu kultivieren.

Für dieses Ziel arbeitet er mit der spanischen Universidad de Cádiz (UCA) zusammen. Das Seegras zeichnet sich durch seine vielfältigen Eigenschaften aus: im Anbau benötigt es weder Bewässerung noch Pestizide. Im Gegenzug ist es jedoch sehr nahrhaft. Zudem wirken die Wiesen aus Seegras gegen den Klimawandel, da sie fähig sind, Kohlenstoffgehalt, Fluten und den ansteigenden Meeresspiegel zu senken.

(lmk)

Helsinki will bei städtischen Veranstaltungen kein Fleisch mehr servieren

Fleisch und Fisch sind ein großer Bestandteil der klassischen finnischen Küche. Nun hat sich die finnische Hauptstadt aber dazu entschlossen, ab dem 1. Januar 2022 bei öffentlichen Veranstaltungen keine Fleischgerichte mehr anzubieten, sondern stattdessen für eine breitere Gemüse- und Ersatzproduktauswahl zu sorgen. Wenn es Fisch geben soll, dann nur aus heimischen Gewässern und nachhaltiger Zucht: Damit setzt die Stadtverwaltung von Helsinki Zeichen für die Umwelt und eine nachhaltigere Esskultur.

Zur Story