Beauitful Fiji soft coral gardens

Zahlreiche Fische sind bereits zu den Korallen zurückgekehrt. Bild: iStockphoto / johnandersonphoto

Gute Nachricht

Nach zerstörerischem Zyklon: Korallenriffe vor Fidschi erholen sich schneller als erwartet

Als der tropische Zyklon "Winston" am 20. Februar 2016 über die Fidschi-Insel fegt, hinterlässt er dort ein Bild der Verwüstung: 40.000 Häuser werden zerstört oder beschädigt, 44 Menschen kommen ums Leben. Und nicht nur an Land richtet der Sturm Schäden an. Auch die Korallenriffe vor den Küsten der Inseln werden von dem Sturm zerstört.

Von der Unterwasserfront gibt es jetzt aber gute Nachrichten: Die Korallen haben sich seit dem Zyklon erstaunlich gut erholt – sogar besser, als Wissenschaftler es erwartet hatten. Bei einem Tauchgang stellten Forschende fest, dass die Korallen inzwischen wieder relativ gesund sind und sich bereits wieder viele Fische dort angesiedelt haben.

"Ich war überrascht darüber, wie schnell die Erholung ging, besonders im Namena Reservat", sagte die Direktorin der Wildlife Conservation Society Fiji, Sangeeta Mangubhai, dem britischen "Guardian". "Die schnelle Erholung spiegelt wahrscheinlich wider, dass diese Riffe einen guten natürlichen Wiederaufbau haben." Denn es wird erwartet, dass sich gesunde Riffe von zerstörerischen Ereignissen wie dem Zyklon deutlich schneller erholen.

Die tropischen Korallenriffe sind von großer Bedeutung: Sie recyceln Nährstoffe in den ansonsten nährstoffarmen tropischen Ozeanen, dienen als Laich- und Aufzuchtstätten für Fische und sorgen so auch für das Überleben der Menschen an Land. Direkt an den Korallenriffen und mit ihrer großen Biodiversität wird aber nicht gefischt.

(ftk)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Nachhaltige Streusalz-Alternative: Krakau kämpft mit Kaffeesatz gegen Straßenglätte

Im polnischen Krakau werden in der Regel 75-80 Tonnen Sand und Streusalz pro Woche eingesetzt, um die Gehwege vor eisiger Glätte zu befreien. Das ist allerdings weder gut für die Umwelt noch für die Schuhe der Bewohner. Die werden nämlich vom grobkörnigen Streusalz zerkratzt. Jetzt wird in einem Park eine nachhaltige Alternative getestet: seit Neuestem bestreut der Winterdienst die Wege mit Kaffeesatz.

Auf die Idee ist das polnische Amt für Stadtgrün durch eine ähnliche Initiative in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel