Du erhältst eine Nachricht und dein Handy geht aus: Das könnte an einer Textbombe liegen die momentan kursiert.
Du erhältst eine Nachricht und dein Handy geht aus: Das könnte an einer Textbombe liegen die momentan kursiert.Bild: getty images / stockcam

Neue Textbombe bringt durch Messenger iPhones zum Absturz

27.04.2020, 19:25

Nachrichten, die ein bestimmtes Schriftzeichen enthalten, können Smartphones zum Absturz bringen. Schuld sind meistens Software-Fehler. Scherzkekse machen sich das zunutze und ärgern ihre Freunde, indem sie sogenannte Textbomben verschicken.

Neue Textbombe kursiert in Messenger-Diensten

Erneut kursiert in den sozialen Medien und bei Messenger-Diensten wie WhatsApp eine sogenannte "Textbombe". Dabei handelt es sich um eine Nachricht, die eine für iPhones und iPads schädliche Zeichenfolge enthält. Sie führt dazu, dass das Gerät abstürzt. Die Absender verschicken solche Nachrichten wohl, um Apple-Nutzern einen Streich zu spielen.

Keine bleibenden Schäden durch Textbomben

Solche Textbomben verbreiten sich immer wieder. Sie enthalten meistens Zeichen in einer Sprache, die von der Apple-Software nicht richtig verarbeitet werden kann. Dieses Mal versteckt sich das schädliche Zeichen in einer Emoji-Flagge. Das Problem betrifft nicht nur über WhatsApp empfangene Nachrichten, sondern auch Tweets und Postings in sozialen Medien.

Laut Nutzerberichten schaltet sich das Smartphone oder Tablet nach dem Öffnen der Nachricht ab oder reagiert nicht mehr auf Eingaben. Nach dem Neustart ist das Problem jedoch behoben. Die Textbombe verursacht also keinen dauerhaften Schaden.

Apple behebt solche Software-Fehler nach dem Bekanntwerden durch ein Update, so dass die Textbombe nach einiger Zeit nicht mehr funktioniert. Für den aktuellen Fall steht ein solches Update noch aus. Nutzer können sich vorübergehend schützen, indem sie Push-Benachrichtigungen deaktivieren.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online erschienen.

Android hat sie als Erstes – die neuen Emojis 2020

"Emojis funktionieren da, wo Worte an ihre Grenzen stoßen", sagt Stanford-Professor Tyler Schnoebelen auf seinem Twitter Account. Recht hat er, finden wir. Die kleinen lustigen Bilder machen Sätze nicht nur verständlicher, sondern zeigen auch die Stimmung des Verfassers oder geben Hinweise auf eine versteckte Bedeutung. Und bald gilt das noch mehr – denn 2020 wird es 117 neue Emojis geben.

Zur Story