Cynthia Nixon, Kristin Davis und Sarah Jessica Parker sind die Hauptdarstellerinnen der Serie.
Cynthia Nixon, Kristin Davis und Sarah Jessica Parker sind die Hauptdarstellerinnen der Serie.
Bild: imago images / New Line Cinema/Courtesy Everett Collection

"Sex and the City" wird neu aufgelegt – aber ohne Samantha

11.01.2021, 09:32

Gute Nachrichten für Fans von "Sex and the City": Die Kultserie um New Yorker Frauen und ihre Liebesabenteuer wird neu aufgelegt. HBO Max werde mit der Serie "And Just Like That" ein neues Kapitel basierend auf dem Buch "Sex and the City" und der Original-TV-Serie produzieren, gab der Warner-Streamingdienst am Sonntag bekannt. Sarah Jessica Parker (55), Cynthia Nixon (54) und Kristin Davis (55) sind als Hauptdarstellerinnen und als ausführende Produzentinnen an Bord.

Parker spielt erneut die Kolumnistin Carrie Bradshaw, Davis die brünette Charlotte York und Cynthia Nixon die rothaarige Anwältin Miranda Hobbes. Von der Originalbesetzung fehlt Kim Cattrall (64) in der Rolle der zickigen Sexbombe Samantha Jones.

Die neue Serie soll das Leben der Protagonistinnen in ihren 50ern zeigen

Das Revival soll den drei Freundinnen auf ihrer Reise "von der komplizierten Realität von Leben und Freundschaften in ihren Dreißigern" zu der "noch komplizierteren Realität" ab 50 folgen, heißt es in der Mitteilung. Geplant sind zehn halbstündige Episoden mit Drehstart in New York im späten Frühjahr.

Auf Instagram posteten Parker, Davis und Nixon am Sonntag einen kleinen Videoteaser mit Szenen aus Manhattan. "Alles ist möglich. Wir treffen uns dort!", schrieb Davis. "Ich wunderte mich schon...wo sie jetzt sind?", kommentierte Parker.

Die vielfach preisgekrönte HBO-Serie lief in den USA von 1998 bis 2004. Es folgten die Spielfilme "Sex and the City - Der Film" (2008) und "Sex and the City 2" (2010).

(lfr/dpa)

"Markus Lanz": Stegner bezeichnet Maaßen als Rechtsradikalen – Moderator geht dazwischen

Es war der Abend des Durcheinanders: Bei "Markus Lanz" am Mittwoch stritten sich die Gäste so emotional, dass häufig kein Wort mehr verständlich war. Selbst der Moderator kam am Ende zu dem Schluss, wie "anstrengend" dies war. Während sich der Journalist Wolfram Weimer an der Linken-Politikerin Katja Kipping abarbeitete, versuchte der Ex-Bundesvize der SPD, Ralf Stegner, alles, um seine eigene Partei zu loben. Dabei wich er auch vor radikalen Aussagen nicht zurück und warf der CDU vor, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel