Best of watson
Bild

Ein Tigerpanzer der Wehrmacht, 1942, in Tunesien. Kriegsmaschinen dieses Typs standen auch im Dienst der Waffen-SS. Bild: imago images / United Archives International

Revell verkauft Weltkriegs-Panzer als "Geschenkset" – Hersteller reagiert

Ein deutscher Modellbausatz-Hersteller bietet seinen Kunden ein Produkt an, mit dem sie einen Tiger-Panzer einer SS-Division bauen können. In der Produktbeschreibung ist vom "besten Panzer des Zweiten Weltkriegs" die Rede.

Es nennt sich "Geschenkset – 75 Jahre Tiger I" – inklusive verstellbarer Kanone, drehbarem Turm und "Spritzgusskette mit Teilabschnitten". Der Modellbausatz-Hersteller Revell, ein Unternehmen mit Sitz im nordrhein-westfälischen Bünde, bietet diesen Jubiläums-Bausatz eines deutschen Panzers an, den die Nationalsozialisten ab Spätsommer 1942 im Zweiten Weltkrieg einsetzten.

Das Irritierende: In der ursprünglichen Online-Produktbeschreibung war euphorisch vom "Modellbausatz des wohl besten Panzer des Zweiten Weltkrieges" die Rede. Außerdem wurde der Tiger mit folgendem Satz umschrieben: "Von seinen Gegnern wegen seiner Feuerkraft und Panzerung gefürchtet, rollten diese Ungetüme vor 75 Jahren zum ersten Mal an die Front."

Hinzu kommt: Der Modellbauer warb mit der Möglichkeit der authentischen Darstellung der Kriegsmaschine als Fahrzeug der SS-Panzer-Division "Das Reich". Dazu enthält das "Geschenkset" Farben, Pinsel und Klebstoff – alles, was Modellbauer_innen benötigen, um ihr Tiger-Modell nach dem Auspacken sofort aufzubauen.

SS-Panzer-Division und Kriegsverbrechen

Was die Produktbeschreibung allerdings nicht verrät: Diese Division verübte im Laufe des Zweiten Weltkrieges zahlreiche Kriegsverbrechen. 1944 wurde beispielsweise ein Teil der SS-Panzer-Division "Das Reich" nach Südwestfrankreich verlegt, wo Angehörige der Division Massaker an der Bevölkerung verübten.

So erhängten laut Lexikon der Wehrmacht am 9. Juni 1944 Mitglieder der 2. SS-Panzer-Division 99 Geiseln in Tulle. Am 10. Juni wurden in der Ortschaft Oradour-sur-Glane die Dorfbewohner auf dem Marktplatz zusammengetrieben, Frauen und Kinder in die Dorfkirche eingesperrt und anschließend in Brand gesteckt. Bei dem Massaker kamen 245 Frauen, 207 Kinder und 190 Männer ums Leben.

In Russland waren Einheiten der Division zudem unmittelbar an der Ermordung von Juden beteiligt – sie unterstützten belegbar die Einsatzgruppe B bei ihren Mordaktionen in den vom nationalsozialistischen Deutschland besetzten Gebieten.

Was sind Einsatzgruppen?

Als Einsatzgruppen werden besondere Verbände bezeichnet, die sich unter anderem aus Sicherheitspolizei und dem Sicherheitsdienst (SD) der SS rekrutierten. Die Einsatzgruppen folgten den vorrückenden Armeen der Wehrmacht nach Polen und später Russland und verübten hinter der Front zahlreiche Kriegsverbrechen. So war etwa die Einsatzgruppe C, zusammen mit der 6. Armee, verantwortlich für das Massaker von Babyn Jar, bei dem am 29. und 30 September 1941 in einer Waldschlucht in der Ukraine 33.771 Juden erschossen wurden.

Was sagen die Online-Anbieter?

Watson hat bei Mediamarkt und Saturn nachgefragt, über deren Onlineshops wir zuerst auf den Tiger-Bausatz aufmerksam wurden.

Eine Sprecherin der Unternehmen teilte watson mit, dass man es sehr bedaure, wenn die Produktbeschreibung zu Irritationen führe. Und verweist auf den Hersteller, der die Produktbeschreibung zur Verfügung stelle. Man werde "das Gespräch mit Revell suchen, um eine mögliche Überarbeitung der Produktbeschreibung zu diskutieren".

Das sagt der Hersteller Revell

Watson hat natürlich auch beim Modellbauer nachgefragt und um eine Stellungnahme gebeten. Denn es ist doch verwunderlich, warum gerade eine deutsche Firma ihren Kunden einen Bausatz anbietet, der es möglich macht, sich ein Fahrzeug einer SS-Panzerdivision in die heimische Vitrine zu stellen.

Das Wissen um Verbrechen der SS-Panzerdivision "Das Reich" benötigt zudem kein abgeschlossenes Geschichtsstudium oder setzt stundenlange Recherchen in Archiven voraus. Wer wissen will, was "Das Reich" verbrochen hat, muss nur einmal den entsprechenden Wikipedia-Eintrag aufrufen.

In der Antwort des Herstellers heißt es, dass sich Revell von jeder Art der Verherrlichung von Kriegen und des Nationalsozialismus' distanziere. "Genau so fern liegt uns jegliche Ideologisierung, Förderung von rechtsextremen Inhalten oder gar einer positiven Umschreibung des Nationalsozialismus."

Das Unternehmen schreibt auch, dass sich die Aussage "des wohl besten Panzer des Zweiten Weltkrieges" lediglich auf den technischen Vergleich mit anderen Panzerfahrzeugen in dieser Zeit beziehe. Es gehe wie bei allen Militärmodellen aus dem Ersten oder Zweiten Weltkrieg ausschließlich um die Darstellung der Geschichte ihrer Zeit.

Außerdem wolle das Unternehmen mit der textlichen Erwähnung der möglichen Darstellung einer Version der SS-Panzergrenadier Divison "Das Reich" in keiner Weise die Kriegsverbrechen, die diese Divison begangen habe, in Frage stellen.

Revell verspricht:

"Um jedes Missverständnis zu vermeiden, werden wir die Texte überprüfen und gegebenenfalls ändern."

Revell hat reagiert

Revell hat mittlerweile reagiert. Nach der watson-Anfrage hat der Modellbauer die Produktbeschreibung angepasst. Die Passage des "besten Panzer des Zweiten Weltkrieg" wurde in "Modellbausatz des Panzer aus dem Zweiten Weltkrieg" geändert.

Komplett gestrichen hat Revell in der neuen Produktbeschreibung den Verweis auf die "authentische Darstellung" des Modells als Fahrzeug der SS-Panzergrenadier-Division – ob das Geschenkset diese Möglichkeit Käufer_innen trotzdem weiterhin anbietet, ist unklar.

In den Onlineshops von Mediamarkt und Saturn war das Modell am Mittwochnachmittag (Stand 15.30 Uhr) weiterhin auffindbar – mitsamt der Original-Produktbeschreibung.

(ts/pcl)

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Momo Elch 13.12.2019 10:35
    Highlight Highlight Ein Laie würde nicht mal erkennen, dass es ein SS Panzer ist.
    Jesus, nicht mal ich würde es erkennen.

    Aber Gott sei Dank haben wir ja die Wächter der Demokratie von Watson, die darauf achten, dass wir nicht alle wieder nazifizieren.
  • Momo Elch 13.12.2019 10:35
    Highlight Highlight 4. Auf dem Decal-Bogen des Panzers befinden sich keine Hakenkreuze, keine SS-Runen, gar nichts.
    Wenn ich mir Produkte eines japanischen Herstellers bestelle, werden die Pakete geöffnet, und alle Decals mit SS Runen und Hakenkreuzen werden entfernt.
    D.h. das einzige, was diesen bösen, kriegsverbrechenden Kriegsverbrecherplastikpanzerminiaturmodell als zugehörig zur SS-Totenkopfpanzerdivision "Das Reich" auszeichnet, ist eine Zahl an der Seite des Turms ("812" - 8. Kompanie, 1. Zug, 2. Fahrzeug) und der Spitzname des Panzers vorne auf der Wanne: "Tiki".


  • Momo Elch 13.12.2019 10:34
    Highlight Highlight 3. Der Reiz am Modell ist das Diorama. Die SS-Totenkopfpanzerdivision "Das Reich" war an jedem größeren Kampfgeschehen an der Ostfront beteiligt. Eine Nachbildung eines Panzergefechts mit Beteiligung eines Tiger oder Panther wird schwer, ohne die SS Panzerdivision "Das Reich".
    Tatsächlich ist es so, dass der Panzerkampfwagen VI "Tiger I" zunächst ÜBERHAUPT NUR an die SS-Panzerdivision "Das Reich" ausgeliefert wurde. Wie also einen Panzer originalgetreu darstellen, wenn er nur in dieser Division sein kann?
  • Momo Elch 13.12.2019 10:34
    Highlight Highlight 2. Modellbau wird zumeist nicht von Nazis betrieben, die sich einen drauf runterholen, wie geil der 21x15cm Plastikklotz nach Nazitechnologie aussieht. Die meisten Modellbauer sind historisch interessierte Leute, die sich über die historischen Hintergründe der Dinge, die sie bauen, bewusst sind. Warum sollte man einen mündigen Bürger verbieten zu basteln, was er will?
  • Momo Elch 13.12.2019 10:34
    Highlight Highlight 1. Vielleicht mag es ja für die Redaktion dieses Internetkäseblatts eine Neuigkeit sein, für jeden mit dem Verstand eines Einzellers hingegen kann schon fast erahnen, dass eine SS(!)-Totenkopf(!)panzerdivision(!) "Das REICH"(!!!) womöglich auch NS-Kriegsverbrechen begangen haben könnte.
    Warum also Revell jetzt auf die Packung schreiben sollte: "KRIEGSVERBRECHEN INHÄRENT" erschließt sich mir nicht.

  • Momo Elch 13.12.2019 10:33
    Highlight Highlight Meine sehr geehrten Damen und Herren, zu Gerne würde ich Ihnen einen ausführlichen Leserbrief zukommen lassen. Dieses Kommentarfeld ist denkbar ungeeignet - ich werde meine Worte daher einfach aufsplitten.

  • Uranium 97 12.12.2019 17:43
    Highlight Highlight Es wird immer lächerlicher! Stehen wir Modelbauer jetzt auch schon unter Generalverdacht?
    Benutzer Bild
  • Mark van Velde 12.12.2019 05:21
    Highlight Highlight Was ist bitte ein "Nazi-Panzer"?

    Bei den Kriegsteilnehmern handelt es sich um Staaten nicht um politische Parteien.

    Und müssen eigentlich auch die ganzen Volkswagenfahrer jeden Tag ein "schlechtes Gewissen haben, wenn sie in den "Volkswagen" steigen.

    Wann fordern die nächsten historisch Verwirrten von VW die Abschaffung des Namens...
  • Addi 11.12.2019 22:56
    Highlight Highlight Äh - gehts noch?
    BINNEN_I???

    Liebe Doofköpfinnen und Doofköpfer, laut Duden schreibt man so nicht. Nicht einmal als linksüberdrehter Feministin_er.

    Das solltet sogar ihr inzwischen gemerkt haben, dass so etwas nur stört und nervt.

    Ich jedenfalls habe mich versehentlich auf Eure Seite verirrt.

    Die Schweizer Seite ist ok, die hier ist Mist.

    Danke, kein Bedarf.
  • Markus Schuh 11.12.2019 22:33
    Highlight Highlight Ich denke mal, jeder mit einem Minimum an Verstand, weiß um die Verbrechen im 3. Reich.

    Ferner möchte ich mal behaupten, dass nicht jeder, der sich einen Modellpanzer in die Vitrine stellen möchte , auch ein Anhänger dieser kranken Ideologie ist.
    Daher drängt sich mir folgende Frage auf:
    Geschätzte Journalisten!
    Habt Ihr eigentlich nichts Wichtigeres zu schreiben??
  • nedo99 11.12.2019 22:05
    Highlight Highlight Erinnert mich an den Blödsinn mit den Modellflugzeugen. Da wurde bei den Deutschen WK2 Plastik-Flugzeug-Modellen (nur für den Deutschen Markt) das Hakenkreuz, welches nun mal historisch korrekt am Seitenleitwerk aufgetragen war, verboten. Findige ausländische Anbieter stückelten daraufhin die Swastika in zwei Teile, welche der "Interessierte" Modellbauer dann zuhause zum ganzen Hakenkreuz zusammensetzen konnte. Dadurch wurde den Nazis natürlich "massiv Wind aus den Segeln genommen" !!!
  • Alwyn 11.12.2019 20:13
    Highlight Highlight Das ist mal wieder so ein Beispiel von Meinungsmache der Fraktion "Political-Correctness-Moralimperialisten"!
    Jeder noch so kleinen Pups wird moralisch zu einem Wirbelsturm aufgeblasen.
    Watson gehört zu Ströer, nicht wahr ? Und Ströer müllt zwar das Internet und die Städte massiv mit nerviger Webung voll, maßt sich aber permanent die Rolle des politisch korrekten Opinion-Leaders an...
    Den Ball mal 'n bisschen flach halten bei Ströer-Watson !
    • Thorsten 12.12.2019 22:29
      Highlight Highlight Wer machtn hier auf Wirbelsturm?
  • stayfield 11.12.2019 19:23
    Highlight Highlight Ich bin jetzt knapp 57 Jahre alt und baue hin und wieder immer noch Modelle aus dem II. Weltkrieg (vor allem Flugzeuge).
    Ich verbinde das in keinster Weise mit den Nazis, sondern mache das, weil mir die Flugzeuge einfach gut gefallen!
    Bin ich deswegen jetzt schon ein Neonazi???
    In meiner Kindheit habe ich schon solche Modellbausätze geliebt - in den 70er Jahren gab es zum Auftragen sogar noch die typischen Hakenkreuze für das Leitwerk - das war halt authentisch und da hat doch kein Mensch dran gedacht, dass man mit so einem "Spielzeug" was "Schlimmes" tun würde!!!
  • stayfield 11.12.2019 19:15
    Highlight Highlight Mein Gott, was soll denn dieser Unsinn?
    Wenn REVELL den Tiger als besten Panzer seiner Zeit beschreibt, dann bezieht sich das doch nur auf technische Vergleiche zu anderen Panzern dieser Zeit - das hat doch absolut nichts mit Politik zu tun!!!
    Der Tiger stand ja auch nicht nur der Panzerdivision "Das Reich" zur Verfügung!
    Werden jetzt sogar schon bei harmlosen Modellbausätzen die Beschreibungen auf "politische Korrektheit" überprüft???
    Man kann es auch übertreiben!
  • Oliver Fuss 11.12.2019 16:02
    Highlight Highlight Was hat der Panzer denn bitte mit Der SS Divison zu tun es ist eine fiktive Lackierung
  • Vor 11.12.2019 15:20
    Highlight Highlight Jeder Weiss, der Bob semple war der beste Panzer des zweiten Weltkriegs
    • Thorsten 12.12.2019 22:32
      Highlight Highlight Jeder weiß,dass.... ? Ist das jetzt Allgemeinwissen oder was?
  • Lukas (1) 11.12.2019 14:16
    Highlight Highlight Ich seh das Problem nicht. Wenn ich ein Modell eines M1 Abrams baue bin ich doch auch noch lange kein Befürworter amerikanischer Kriegstreiberei.

    Der Tiger war nunmal einfach ein sehr starker Panzer und steht als Modell sicher bei vielen Sammlern weltweit in der Vitrine.
  • josh89 11.12.2019 10:19
    Highlight Highlight Und so schnell wird aus einem Spielzeugpanzer ein Elefant.
    • Alwyn 11.12.2019 20:18
      Highlight Highlight Genau ! Und aus einem Pups ein Wirbelsturm...
    • Falk Reinke 12.12.2019 15:40
      Highlight Highlight Nö, das bleibt ein Tiger. Ein Elefant war ein Jagdpanzer mit ähnlicher (stärkerer) Kanone und dem Laufwerk, das mal ursprünglich für den Tiger gedacht war (übrigens von Ferdinand Porsche entwickelt und trotzdem langsam).
      Den gibt es auch beim besagten Hersteller als Modell (Skandal! Schnappatmung!!). Allerdings wurde der glaube ich niemals von der SS benutzt.
      Klugscheißmodus aus. ;-)
      Ansonsten ist der Beitrag von Watson absolut erbärmlich. Diese Modelle gibt es seit zieh Jahren, ich habe sowas schon als Teenager gebaut und gehe nun schon auf die Rente zu. Das nenne ich mal Brechung News!😊

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel