Mein ganz normaler Mindfuck
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Meine Kollegen haben zur Karaoke eingeladen – muss ich da mitgehen?

Bianca Xenia Jankovska
Bianca Xenia Jankovska

Liebe Bianca,
am Freitag hat mich eine Kollegin zum Karaoke-Abend eingeladen – das gesamte Team inklusive unserer Chefs kommt ebenfalls. Ich hab so gar keine Lust drauf, möchte aber auch nicht zur Outsiderin werden. Ist dir so etwas auch schon mal passiert? Wie hast du reagiert?

Viele Grüße,

Menschenscheu aus Gründen


Liebe Menschenscheu aus Gründen,  

in diesem konkreten Fall muss ich deine Frage leider mit "nein" beantworten. Nein, es ist mir noch nie passiert, dass ich freiwillig einen Karaoke-Abend hab sausen lassen (egal mit wem), um Freunde oder Kollegen mit meiner besten Performance von "Since you’ve been gone" von Kelly Clarkson zu verstören.

Bild: Giphy

Was für dich Karaoke ist, ist für mich Fußball.

Um nicht in die Situation zu geraten, eine einmonatige Magen-Darm-Krankheit gemeinsam mit Interesse für die Frisuren deutscher Nationalratsspieler vortäuschen zu müssen, habe ich passend zur WM einen Urlaub in Italien gebucht. Unser Problem bleibt das Gleiche: sozial akzeptierte Unternehmungen mit Bekannten abzulehnen, ohne dabei die Vorteile des zwischenmenschlichen Koexistierens zu verlieren, die im Wesentlichen aus – ja, was eigentlich – bestehen? 

Einladungen zum Geburtstag? Diesem einen Mal, das man zusammen im Sommer grillen geht?

Weil ich auch nicht schlauer bin als du und viel zu oft nette Dinge zusage, hab ich das Ratgeber-Buch für Gewissensgeplagte von Sarah Knight gelesen. Es heißt "The Life-Changing Magic of Not Giving a F**k".

Ein Beispiel.

Sarah hasst Baby-Partys, also diese Events, die schwangere Frauen zum Leidwesen ihrer Freundinnen veranstalten, um sich beschenken und noch mal den Bauch betätscheln zu lassen. Statt also alle sieben bis neun Wochen zu ebensolcher Partys zu gehen, hat sie sich entschieden, lieber fünfzehn Minuten für den Kauf eines Online-Geschenks zu investieren und dieses direkt mit einer netten Karte liefern zu lassen.

Zur Veranschaulichung:

So, sagt zumindest Sarah, entgeht sie ihrem schlechten Gewissen, die Party halbherzig betreten und nach zwei elendig gezogenen Stunden wieder verlassen zu haben und verschafft sich einen Abend Me-Time auf dem Sofa.  

Laut Knight sollten wir alle mehr auf unser emotionales Fuck-Konto achten und uns für die verschiedenen Bereiche des Lebens – sei es Arbeit, Familie oder Kollegen – nur ein gewisses Kontingent an "Fucks" erlauben. Wenn die "Fucks", also die Abende oder Geschichten, denen wir Aufmerksamkeit zuwenden, "leer" beziehungsweise aufgebraucht sind, wird es Zeit, sich fürs nächste Monat bessere Prioritäten zu setzen.  

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Prioritäten also.

Wenn es dir weniger wichtig ist, ob dich deine Kollegen leiden können, dann geh nicht zu dem Abend. Wenn es dir superwichtig ist, dass du mit allen tratschen und Mittagessen gehen kannst, schau vorbei. 

Das muss jeder für sich entscheiden.

Ich für meinen Teil kann mit Knights Methode nur bedingt etwas anfangen. Wenn ich die Wahl zwischen einem Abend mit mir und dem Sofa oder einem Abend mit Menschen, die mir so halb etwas bedeuten immer zugunsten des Sofas ausfallen ließe, hätte ich irgendwann den Freundeskreis meiner 83-jährigen Oma, deren Geschwister und Freunde langsam das Zeitliche segnen, ohne, dass sie gestorben sind.  

Keinen "Fuck" zu geben ist das vielleicht Mutigste und Gefährlichste, das Egoistischste, was wir zum aktuellen Zeitpunkt der Menschheitsgeschichte machen können.

Es ist egoistisch, grundlos und ohne Absage irgendwo nicht aufzukreuzen; gleichzeitig ist es dein gutes Recht. Es ist selbstbestimmt, Dinge zu ignorieren, die dich nicht tangieren, auch wenn sie anderen etwas bedeuten.

Ob es sich dabei nun um verpasste Babyshowers, Geburtstage oder Gegenkommentare auf rechten Onlinemedien handelt. First things first. Aber wundere dich nicht, wenn du bald selbst als "The Second Choice" giltst.      

Alles Liebe

Bianca Jankovska

Was hättest du "Menschenscheu aus Gründen" geantwortet? Schreib es uns in die Kommentare!

Bianca Xenia Jankovska...

...hat bisher in vier Städten in drei Ländern gewohnt, die Sicherheit einer Festanstellung gegen konstante Ungewissheit getauscht und dabei unter anderem gelernt, dass man nicht ewig gegen seine inneren Neigungen arbeiten kann, ohne unglücklich zu werden. Als freie Autorin und Bloggerin schreibt sie über Machtstrukturen und persönliche Kämpfe auf dem Arbeitsmarkt und Privilegien, die manchmal selbst enge Freunde entzweien. Ihr erstes Buch "Das Millennial Manifest" erscheint im Herbst 2018.

Hast du eine Frage?

Dann schick sie uns per Mail: mindfucked@watson.de

Noch mehr Mindfuck:

"Warum ist er mir entfolgt, obwohl wir befreundet sind?"

Link zum Artikel

Meine Freundin hat Familie und interessiert sich nicht für meine Arbeit. Und nun?

Link zum Artikel

Designerin: "Immer öfter werden meine Ideen geklaut"

Link zum Artikel

Verzweifelt vor Neid: "Warum funktioniert bei ihr alles, und bei mir nichts?"

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Dieser Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"A*****" – Putzfrau rechnet auf einer Trauerkarte mit ihren Ex-Chefs ab

Lisa Bell arbeitete als Putzfrau in einem Hotel in Blackpool, im Norden von England. Die 40-jährige durfte dort, wie sie selber sagt, während ihrer sechsstündigen Schichten nur jeweils drei Pausen à zehn Minuten nehmen. Und in dieser Zeit musste sie stehen. Im Aufenthaltsraum gebe es keine Stühle.

Vier Monate lang machte sie das mit. Dann hatte sie genug.

Und schrieb ihren Chefs ein Kündigungsscheiben. Auf einer Trauerkarte.

Lisa sagt, sie habe extra die billigste Karte ausgewählt. Auf ihrer …

Artikel lesen
Link zum Artikel