Schule
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Uni-Absage! Und dann bin ich Zeile für Zeile mein Scheitern durchgegangen

Bianca Xenia Jankovska
Bianca Xenia Jankovska

Liebe Bianca!
 
Ich hab mich rechtzeitig vor dem Abi erkundigt, an welchen Kunsthochschulen ich studieren möchte und sehr viel Arbeit und Mühen in meine Mappe(n) gesteckt. Letztlich hab ich mich sogar landesweit beworben, um im schlimmsten Fall irgendwo in Buxtehude unterzukommen – aber selbst bei meiner Drittwahl hab ich es nur in die zweite Runde geschafft und ein paar Wochen später die schriftliche Absage erhalten. 

In dem Moment als ich den Brief geöffnet habe und Zeile für Zeile mein Scheitern durchgehen konnte, hat es mir echt die Füße unter dem Boden weggerissen.

Ist dir so etwas auch schon mal passiert? Falls ja: Was hast du daraus gelernt? 

Grüße von Jung und Alternativlos

Umfrage

Wie war das für dich nach der Schule?

  • Abstimmen

27

  • Ich kann das voll verstehen. Ich habe damals leider auch nicht meinen Wunsch-Uni/Ausbildungsplatz bekommen.26%
  • Was soll ich sagen, bei mir hat alles geklappt – kein Problem!26%
  • Ich habe umdisponiert und war dann sehr glücklich mit meiner "Alternative".19%
  • Same, aber ich habe dann etwas völlig anderes gemacht. 7%
  • Ich habe meine Wunschplatz zwar bekommen – war aber später trotzdem unglücklich.15%

Lieber Jung und Alternativlos!  

Oh wie ich diese Zeit nicht vermisse, in der ich achtzehn war und das Gefühl hatte, mir stünde die Welt offen (Spoiler: Tut sie nicht), nur um nach ein paar gescheiterten Bewerbungen an Wiener Fachhochschulen zu merken: Puh, irgendwie hat da draußen doch niemand auf mich gewartet, auch wenn ich ganz gute Noten / ein bisschen Talent / pure Freude an meiner Schreiberei habe.  

Die schlechte Nachricht zuerst: Von der Wunschuni abgelehnt zu werden, ist ego-crushing. Big Time.

Das Warum steht im Raum wie ein nicht rechtzeitig vom Nachbar abgeholtes Paket von DHL und raubt dir den Schlaf inklusive Selbstwert, bis du nach drei Semestern an einer anderen, weniger hippen Uni drüber hinweg bist.

Das Gute ist: Du wirst immerhin nicht in Versuchung geführt aufgrund deines Universitätsausweises das Ego eines 55-jährigen tätowierten Ex-Rockstars zu entwickeln, dem Zeit seines Lebens von unterschiedlichen Groupies das Gefühl gegeben wurde, unersetzbar zu sein. Solange, bis er unleidbar wurde.    

Aber:

Lass dir deine Freude an der kreativen Arbeit nicht nehmen, nur weil du keine Institution hinter dir hast, die dir dafür die Berechtigung gibt.

Leidenschaft für etwas zu haben ist mehr wert, als ein Studienplatz, mehr wert als alle Kurse, die du online besuchen kannst. Denn nur diese ungefilterte, ungebrochene Leidenschaft, die du genau jetzt mit 18, 19 und Anfang 20 hast, wird dich dazu bringen, deinen Weg weiter zu verfolgen. Du bist nicht der einzige, der nicht angenommen wurde. Du bist sogar in der Mehrheit.  

Es gibt an jeder Uni – und sei sie noch so unrenommiert – verschiedenste Projekte und Kleingruppen, die sich in ihrer Freizeit zu Kollektiven vereinen, um Texte zu schreiben oder zu diskutieren; um zu malen oder eine Band zu gründen. Geh da hin, und lerne so viel du kannst von den Menschen, die da sind, ohne dich ständig zu ärgern, nicht bei "den richtigen" gelandet zu sein.  

Niemand kann garantieren, was zum Erfolg führt, sonst hätten wir alle welchen.

Eine Kunsthochschule schafft vielleicht soziale Kontakte, die den Einstieg erleichtern, aber so tut es auch das Internet. Auch wenn ich vieles daran kritisieren könnte: Das Internet hat mir geholfen, meinen Weg als selbstständige Autorin zu finden, indem ich so lange und hartnäckig an meinen Texten und Kanälen gearbeitet habe, bis ich gehört wurde.

Es braucht nur eine Person, die dich hört. Eine Person, die dir den ersten Job gibt.

Klar, es wird immer Menschen geben, die dir einen Auftrag oder vielleicht sogar einen Arbeitsplatz verwehren, weil du dieses oder jenes Zertifikat nicht hast. Aber ganz ehrlich: möchtest du mit denen zusammenarbeiten? Möchtest du mit jemandem zusammenarbeiten, der dich nur schätzt, wenn du wie Markenklamotten das Abschlusszeugnis einer vermeintlich renommierten Schule trägst? Was sagt das über ein Unternehmen aus?  

Eben.

Was würdest du 'Jung und Alternativlos' antworten? Schreib uns in die Kommentare.

Bianca Xenia Jankovska...

...hat bisher in vier Städten in drei Ländern gewohnt, die Sicherheit einer Festanstellung gegen konstante Ungewissheit getauscht und dabei unter anderem gelernt, dass man nicht ewig gegen seine inneren Neigungen arbeiten kann, ohne unglücklich zu werden. Als freie Autorin und Bloggerin schreibt sie über Machtstrukturen und persönliche Kämpfe auf dem Arbeitsmarkt und Privilegien, die manchmal selbst enge Freunde entzweien. Ihr erstes Buch "Das Millennial Manifest" erscheint im Herbst 2018.

Hast du eine Frage?

Dann schick sie uns per Mail! mindfucked@watson.de

Noch mehr Mindfuck:

Designerin: "Immer öfter werden meine Ideen geklaut"

Link zum Artikel

Verzweifelt vor Neid: "Warum funktioniert bei ihr alles, und bei mir nichts?"

Link zum Artikel

Meine Freundin hat Familie und interessiert sich nicht für meine Arbeit. Und nun?

Link zum Artikel

"Warum ist er mir entfolgt, obwohl wir befreundet sind?"

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dumbledore und Grindelwald liebten sich, sagt Rowling. Warum ich das heuchlerisch finde

Einige Monate ist es nun schon her, dass "Phantastische Tierwesen – Grindelwalds Verbrechen" in die Kinos kam und nicht nur wegen seines doch sehr überraschenden Endes, sondern wegen der enttäuschenden, da fehlenden Darstellung von Albus Dumbledores Homosexualität Schlagzeilen machte.

J.K. Rowling verkündete 2007 überraschend, Dumbledore sei schwul. Seitdem warteten wir Muggel darauf, dass diese erst nach dem letzten "Potter"-Band enthüllte Behauptung auch ihren Weg in darauffolgende Bücher …

Artikel lesen
Link zum Artikel