Woman gardener in glasses wearing overalls, sitting on wooden chair in greenhouse, using laptop after work, talks with her friend about coronavirus and stay home during online video call. Working home

Immer mehr Anleger und Unternehmen legen bei der Finanzierung Wert auf Nachhaltigkeit. (Symbolbild) Bild: iStockphoto / Dima Berlin

Öko-Geldanlagen: Bundesregierung beschließt erste Strategie für nachhaltige Finanzierung

Das Bundeskabinett hat jetzt die erste deutsche Strategie für nachhaltige Finanzierung beschlossen. Die sogenannte Sustainable-Finance-Strategie soll notwendige Investitionen für Klimaschutz und Nachhaltigkeit mobilisieren und zudem Klima- und Umweltrisiken stärker in den Fokus der Finanzwelt stellen. Damit sollen im Finanzsystem grüne Investments gefördert werden, beispielsweise mit einer Nachhaltigkeits-Ampel, die Geldanlagen und Investments kennzeichnet.

Die Ziele sind klar abgesteckt: "Die Bundesregierung will Deutschland zu einem führenden Sustainable-Finance-Standort ausbauen", heißt es in dem Konzept. Dabei richte man sich an den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen aus und wolle sich eng mit der EU abstimmen.

Investments werden immer grüner

Mehrere Untersuchungen zeigen, dass die ESG-Kriterien – Environment, Social, Governance, also Umwelt, Soziales und faire Unternehmensführung – für Anleger und Unternehmen immer wichtiger werden. Diese Entwicklung will die Regierung jetzt fördern. Beispielsweise durch eine Ampel, die anzeigt, wie grün gewisse Anlagen wie etwa Fonds sind. "Das System soll Anlegerinnen und Anlegern schnell und einfach Hinweise geben, Nachhaltigkeit bei der Vermögensanlage einzuschätzen und zu berücksichtigen."

Nachdem bereits 2020 die ersten beiden Green Bonds an den Markt gebracht wurden, sollen nun auch dieses Jahr grüne Anleihen folgen – bereits im Mai sei der erste geplant, im zweiten Halbjahr solle eine zehnjährige Anleihe folgen.

Sowohl bei Geschäften im Inland als auch im Ausland sollen Nachhaltigkeitsaspekte zunehmend im Fokus stehen. "Künftig sollen bei den Exportkreditgarantien über die bereits bestehenden Anreizmodelle hinaus besonders klimafreundliche Projekte von zusätzlichen günstigen Deckungskonditionen profitieren."

Die Zusammenarbeit mit der EU ist zwar geplant, doch für die Bundesregierung ist klar, dass bei den erarbeiteten Leitlinien Atomkraft keine Rolle spielen soll. Da es in der EU jedoch starke Befürworter für die Technologie gibt, wurde bisher keine Einigung erreicht. Das letztliche Ziel der Bundesregierung ist es, die nötigen Investitionen für eine Klimaneutralität des Kontinents bis 2050 aufzubringen. Schätzungsweise werden dafür jährlich 350 Milliarden Euro gebraucht.

(sb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nachhaltig

Michel Abdollahi: "Viele wissen gar nicht, dass illegaler Tierhandel das viertgrößte illegale Geschäft ist – nach Waffen, Prostitution und Drogen"

Die meisten Menschen lieben Affenbabys. Kleine Schimpansen und Orang-Utans sind besonders beliebt, Promis und Influencer zeigen sich mit ihnen auf Instagram. Und auch die weltweiten Zoos sind brauchen immer neuen Nachschub.

Doch woher kommen die Tiere? Meistens, nein, tatsächlich immer stecken grausame Geschichten hinter den Bildern von niedlichen Tierbabys. Reporter Michel Abdollahi machte sich für den Film "Planet ohne Affen" (7. Juni ARD 20,15, seit 6. Juni in der Mediathek) auf die Suche …

Artikel lesen
Link zum Artikel