Bild

Wie sich Finanzgeschäfte aufs Klima auswirken, soll in Zukunft transparenter werden. Bild: Westend61 / Westend61

Einfluss von Investitionen aufs Klima: Neuseeland will Banken zu Transparenz verpflichten

Die Geschäfte, die tagtäglich im Finanz-, Immobilien- oder Investmentsektor abgewickelt werden, haben fast alle Auswirkungen auf das Klima. Neuseeland will jetzt als erstes Land Banken und Versicherungen dazu verpflichten, die Effekte ihrer Investitionen auf die Umwelt offenzulegen. Damit soll der Kampf gegen den Klimawandel vorangetrieben werden.

Handelsminister David Clark begründete den Vorstoß damit, dass es wichtig sei, "dass uns jeder Teil von Neuseelands Wirtschaft dabei hilft, Emissionen zu senken". Die Regelung solle sicherstellen, dass Finanzinstitute gegen Klimarisiken "letztendlich handeln".

Erste Klimaberichte werden 2023 erwartet

Wenn das Gesetz verabschiedet ist, sollen jährliche Klimaberichte für die Institute ab 2023 verpflichtend sein. Der für den Klimawandel zuständige Minister James Shaw erklärte, künftig sollten Investitionen, die mit einem hohen Ausstoß von Treibhausgasen in Verbindung stehen, weniger attraktiv werden. Betroffen sein von der neuen Regelung sollen alle Banken mit einem Vermögen von mehr als einer Milliarde neuseeländischer Dollar sowie Versicherer mit mehr als entsprechend viel verwaltetem Vermögen und alle an der Börse des Landes gelisteten Aktien- und Anleiheemittenten.

"Wir können einfach nicht klimaneutral bis 2050 werden, wenn der Finanzsektor nicht weiß, welche Auswirkungen seine Investitionen auf das Klima haben." Mit dem Gesetz würden die Themen Klimarisiken und Widerstandsfähigkeit gegen die Folgen der Erderwärmung ins "Herz der Entscheidungsfindung" gebracht.

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern hat das Ziel ausgegeben, das Land bis zum Jahr 2050 klimaneutral zu machen. Bis 2035 soll die gesamte Energieproduktion aus erneuerbaren Quellen stammen.

(sb/ afp)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel