Reise
Over the shoulder view of young woman taking picture of Mount Cook with smartphone, Hooker Valley Track, Canterbury, New Zealand, Mt. Cook Village Canterbury New Zealand model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: GrantxOrdelheide ORGR000222

Wenn du künftig ein Instagram-Bild aus Neuseeland haben willst, musst du erst einmal Eintritt zahlen. Bild: imago stock&people

Umwelt-Gebühr: Bei einer Reise nach Neuseeland musst du künftig Eintritt zahlen

Wenn du nach Neuseeland reisen willst, musst du künftig Eintritt zahlen. Ja, du hast richtig gelesen und nein, wir wollen dich nicht veräppeln.

Ab Oktober müssen Urlauber bei ihrer Ankunft eine Gebühr von 35 Neuseeland-Dollar (rund 20,50 Euro) zahlen, wie Umwelt- und Tourismusministerium am Donnerstag in Rotorua mitteilte. Damit sollen zusätzlich etwa 47 Millionen Euro pro Jahr in die Staatskassen kommen. Das Geld soll in den Schutz von Umwelt und nationalem Erbe fließen.

Der Pazifikstaat auf der anderen Seite der Erdkugel hat nur 4,9 Millionen Einwohner. Vergangenes Jahr kamen aber 3,8 Millionen ausländische Urlauber ins Land, davon 101.000 aus Deutschland. Erwartet wird, dass spätestens 2025 die Marke von fünf Millionen Besuchern pro Jahr übertroffen wird. In jüngerer Zeit gab es zunehmend Klagen, dass die Infrastruktur des Landes darauf nicht eingerichtet ist.

(hd/dpa)

Arme Tiere mit Plastik

Das ist die Küste von Santo Domingo – mit Wellen voller Müll

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Sie kommen mitten in der Nacht" – weshalb in Marokko plötzlich Dünen verschwinden

Die Plünderer haben ganze Arbeit geleistet: Am angesagten Monica-Strand in Mohammedia ist nur eine einzige Düne übrig geblieben. "An der ganzen Küste hier sind die Dünen verschwunden", sagt der marokkanische Umweltaktivist Jawad Hadi von der Organisation Anpel.

Während an den Atlantikstränden zwischen Rabat und Casablanca immer mehr Appartementblocks entstehen, wird der Sand dort immer weniger. Eine "Sandmafia" zerstöre die Küste, schreibt das Uno-Umweltprogramm (Unep) in seinem jüngsten Bericht.

Artikel lesen
Link zum Artikel