Kein Futtermittel, kein Lebensmittel – ein Abfallprodukt soll zum Palmölersatz werden.
Kein Futtermittel, kein Lebensmittel – ein Abfallprodukt soll zum Palmölersatz werden. bild: getty images / Matauw
Gute Nachricht

Klimaschädliches Palmöl: Forschende arbeiten an Ersatz für Umweltsünder

14.07.2022, 11:0514.07.2022, 11:16

Mithilfe eines einzelligen Pilzes und landwirtschaftlicher Abfälle soll bald die Herstellung eines Palmölersatzes möglich sein. Das Forschungskonsortium "NextVegOil", dem Forschende aus Aachen, Bochum, Düsseldorf und Münster angehören, sucht nach einer heimischen und nachhaltigeren Alternative für das meistverwendete pflanzliche Öl: Palmöl.

Palmöl hat viele Nachteile – vor allem für die Umwelt

Palmöl ist günstig und vielseitig verwendbar. Es wird in vielen Bereichen der Lebensmittelindustrie, aber auch in der Produktion von Biokraftstoffen, verwendet. Allerdings ist seine Herstellung in vielerlei Hinsicht problematisch für die Umwelt: Tropische Regenwälder werden abgeholzt, um Anbauflächen zu schaffen, Ökosysteme gehen verloren, die Artenvielfalt leidet durch das Anpflanzen der Monokulturen. Auch die weiten Transportwege nach Europa und in die USA schaden dem Klima. In Indonesien sind durch den Palmöl-Anbau insbesondere die Orang-Utan-Populationen gefährdet.

Um die ökologischen Probleme durch die vielfache Nutzung von Palmöl zu reduzieren, tüftelt ein Forschungskonsortium nun an einer Alternative.

Michael Feldbrügge sagte diesbezüglich:

"Allen am Projekt Beteiligten ist es wichtig, dass wir dem herkömmlichen Palmöl ein nachhaltiges Produkt entgegensetzen können: regional, aus nachwachsenden Rohstoffen, mit einer guten Klimabilanz. Und darüber hinaus eines, das nicht mit der Lebensmittelproduktion konkurriert, da die Ausgangsstoffe als Reststoffe sowieso anfallen."
Michael Feldbrügge Institut für Mikrobiologie, pflanzliche Zellbiologie und Biotechnologie der HHU

Mit dem einzelligen Pilz Ustilago maydis wollen die Forschenden ein dem Palmöl in der Zusammensetzung der Fettsäuren ähnliches Öl herstellen. Die in einem Öl enthaltenen Fettsäuren entscheiden über dessen Eigenschaften. Aus diesem Grund gehen die Forschenden davon aus, dass der angestrebte Ersatz sich auch als Lebensmittel eignen wird. So soll der Pilz dabei helfen, Maisstroh zu fermentieren. Denn dieses hat keinen anderweitigen Nutzen – weder wird es gegessen, noch verfüttert.

Veganer Käse aus Öl?

Bislang hat der Pilz vor allem für Probleme in der Landwirtschaft gesorgt, denn er verursacht die Pflanzenkrankheit "Maisbeulenbrand". Für Menschen ist der Pilz aber unbedenklich und gilt in Ländern wie Mexiko gar als Delikatesse.

Weil der Pilz so gut an Mais angepasst ist, wollen die Forschenden ihn für die Fermentation von Maisresten verwenden. So will das Projekt "NextVegOil" ein Pflanzenöl erzeugen, das beispielsweise zur Herstellung von veganem Käse genutzt werden kann.

(sp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Abkühlung für Stuttgart: Begrüntes Gebäude soll den Kessel kühlen

In der Stuttgarter Innenstadt wurde ein Gebäude mit 2000 Pflanzentrögen begrünt. Die Calwer Passage soll so der durch die Klimakrise zunehmenden Hitze im Sommer trotzen. Als natürliche Klimaanlage sollen die Pflanzen im Kessel der Stadt für Abkühlung sorgen.

Zur Story