VIMY, FRANCE - APRIL 09: Prince Charles, Prince of Wales, Prince William, Duke of Cambridge and Prince Harry visit the tunnel and trenches at Vimy Memorial Park during the commemorations for the centenary of the Battle of Vimy Ridge on April 9, 2017 in Vimy, France. The Battle Of Vimy Ridge was fought during WW1 as part of the initial phase of the Battle of Arras. Although British-led, it was mostly fought by the Canadian Corps. A centenary commemorative service will be held at the Canadian National Vimy Memorial in France attended by the Prince of Wales, The Duke of Cambridge and Prince Harry and representatives of the Canadian Government. (Photo by Tim Rooke - Pool/Getty Images)

Charles, William und Harry sehen sich nur noch selten. Bild: Pool/Getty Images

Rückkehr von Prinz Harry: Charles soll keine Pläne haben, seinen Sohn zu treffen

Anlässlich der Beerdigung von Prinz Philip reiste Harry im April erstmals seit seinem königlichen Rückzug wieder zurück in seine Heimat. Dort traf er auch auf seinen Vater und seinen Bruder. Die Stimmung zwischen den Royals gilt besonders seit dem Enthüllungsinterview mit Oprah Winfrey als äußerst angespannt. Gegenüber der Talkshowlegende betonte Harry nämlich, dass Charles und William im königlichen System "gefangen" seien. Der 36-Jährige zeigte sich besonders enttäuscht über seinen Vater und meinte, er fühle sich von ihm "wirklich im Stich gelassen".

In dem Podcast "Armchair Expert" legte Harry später noch mal nach und sagte, dass sein royales Leben dort "wie eine Mischung aus 'Die Truman Show' und einem Zoo" verlaufen sei. Darüber hinaus kritisierte er die Erziehung von den Royals scharf.

Am 1. Juli wird der Prinz nun wieder auf seinen Bruder William treffen. Denn an diesem Tag wird das Denkmal zur Erinnerung an ihre Mutter Diana im Sunken Garden des Kensington Palasts enthüllt. Vorab berichtet nun die "Sun", dass Charles keine Pläne haben soll, zu dieser Zeit auf seinen Sohn zu treffen.

Charles soll im Juli in Schottland sein

Laut der englischen Zeitung werde von einer unglücklichen Überschneidung der Terminkalender gesprochen und der Prinz von Wales soll sich zur Zeit von Harrys Besuch nicht in London aufhalten. Eine Quelle meinte demnach: "Charles wird die Jungs in Ruhe lassen. Harry muss sich mindestens fünf Tage lang in Quarantäne begeben, wenn er in England landet, höchstwahrscheinlich im Frogmore Cottage in Windsor."

Und weiter: "Charles hat ganz klar gemacht, dass er darüber hinaus nicht mehr da sein wird, weil er nach Schottland geht." Auch die Kommunikation zwischen dem Herzog von Sussex und seinem Bruder sei weiter eingeschränkt. Ein anderer Insider berichtete nämlich: "Es gab keine persönlichen Chats oder richtigen Gespräche, nur einen sehr kurzen und minimalen Austausch von Textnachrichten." Zudem soll es keine große Aussprache geben:

"Die Beziehung ist immer noch sehr angespannt und es gibt noch keine Anzeichen dafür, dass es in absehbarer Zeit zu einer Annäherung kommen wird."

Aus Respekt für ihre verstorbene Mutter Lady Di werden sie an ihrem Ehrentag laut der Quelle allerdings an einem Strang ziehen. Wie "The Sun" weiter angibt, sollen beide Himmel und Erde in Bewegung setzen, um dort zu sein. "Sie haben die Statue zusammen in Auftrag gegeben. Es ist sehr wichtig für sie", so der Royal-Insider.

Dennoch sollen sie trotz der gemeinsamen Teilnahme an der Zeremonie ihre eigenen persönlichen Reden halten. "Sie hätten vielleicht gedacht, dass sie eine gemeinsame Erklärung und Rede halten würden, aber das ist nicht der Fall. Jeder hat darauf bestanden, seine eigene vorzubereiten", betonte die Quelle.

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach CSD: Nura veröffentlicht homophobe Hassnachrichten

Am Samstag demonstrierten Zehntausende für die Rechte queerer Menschen beim Christopher Street Day in Berlin. Die Polizei ging von rund 65.000 Teilnehmern aus, die Veranstalter sprachen sogar davon, dass 80.000 Menschen auf die Straße gegangen seien, um sich für das Motto "Save our Community – save our pride" stark zu machen. Statt des üblichen Party-Charakters wurde aufgrund der Corona-Krise besonders das politische Element der Parade betont.

Auch Rapperin Nura war mit von der Partie und postete …

Artikel lesen
Link zum Artikel