Prinz Charles möchte angeblich die britische Monarchie reformieren.
Prinz Charles möchte angeblich die britische Monarchie reformieren.Bild: dpa / Brian Lawless

Prinz Charles greift durch: Archie soll keinen Prinzen-Titel erhalten

21.06.2021, 16:39

Nach dem Enthüllungsinterview von Harry und Meghan bei Oprah Winfrey hängt der Haussegen bei den Royals weiterhin mächtig schief – die Konflikte nehmen offenbar kein Ende. Vor der Enthüllung der Diana-Statue im Sunken Garden im Kensington-Palast am 1. Juli ist die Anspannung wieder einmal greifbar, denn vieles dürfte mit der An- bzw. Abwesenheit von Meghan stehen und fallen.

Nun sorgt zudem eine Meldung um Prinz Charles für Aufsehen. Wie die "Mail on Sunday" berichtet, möchte er die monarchische Struktur verschlanken. Das wiederum würde drastische Konsequenzen für Harrys und Meghans Sprössling Archie haben.

Schlechte Nachrichten für Archie

In Großbritannien haben die Enkel des Souveräns das Recht, den Prinzen- beziehungsweise Prinzessinnentitel zu tragen. Dies möchte Charles jedoch ändern. Sein Plan ist es, die Anzahl royaler Schlüsselfiguren zu begrenzen. Nach seiner Auffassung möchte die Öffentlichkeit nicht weiter die Kosten einer expandierenden Monarchie tragen.

Prinz Charles will offenbar verhindern, dass Archie ein Prinz wird.
Prinz Charles will offenbar verhindern, dass Archie ein Prinz wird.Bild: ap / Dominic Lipinski

Charles soll den Sussexes schon mitgeteilt haben, dass er wichtige rechtliche Dokumente ändern wird, um den Prinzen-Titel für Archie zu verhindern. Diese Information wiederum führte angeblich zu einem "neuen Tief", was die Beziehung zwischen dem Prinz von Wales auf der einen und Harry und Meghan auf der anderen Seite anbelangt. Eine Quelle enthüllt:

"Harry und Meghan wurde gesagt, dass Archie niemals ein Prinz sein wird – auch dann nicht, wenn Charles König wird."

Genauere Details zu Charles' Plänen sind laut "Mail on Sunday" nicht bekannt, doch es heißt, dass nur noch die Thronfolger und ihre unmittelbaren Familien volle Titel sowie finanzielle Unterstützung aus der öffentlichen Hand und durch Steuergelder finanzierten Polizeischutz erhalten sollen.

Konflikt zwischen Harry und Charles verschärft sich

Harry und Meghan haben mit diesem Schritt angeblich nicht gerechnet. Sie sollen geschockt darüber sein, dass Charles beabsichtigt, diesen Weg zum Nachteil seines Enkels Archie zu gehen. Pikant: Die Nachricht soll ihnen kurz vor dem Interview bei Oprah zugetragen worden sein.

Zur Erinnerung: Im Gespräch zeigte sich Harry enttäuscht über seinen Vater. Er fühle sich von ihm "wirklich im Stich gelassen". Sein älterer Bruder William und eben auch Charles seien im königlichen System "gefangen", meinte der 36-Jährige.

In der Dokumentation "The Me You Can't See" legte Harry dann sogar noch einmal nach und kritisierte explizit die Erziehungsmethoden im Königshaus. Charles habe damals zugelassen, dass seine Kinder "litten" lautete hier der Vorwurf.

(ju)

Royal-News: Missbrauchsvorwürfe – Prinz Andrew muss sich Vorwürfen stellen

Seit der Verkündung des Rücktritts aus dem Dienst für die britische Monarchie als "Senior Royals" von Harry und Meghan, Herzog und Herzogin von Sussex, tobt eine regelrechte Schlammschlacht. Der Fernsehauftritt der beiden bei der US-amerikanischen Talk-Queen Oprah Winfrey wird als als Höhepunkt des Mediendramas angesehen. Die Queen meldete sich dazu in einem persönlichen Statement zu Wort und ging auf die Vorwürfe ein, die das Paar im Gespräch mit Oprah Winfrey äußerte.

Zur Story