Tiere
Bild

weibo

Zoobesucher werfen mit Steinen nach Panda – um ihn zu wecken

Im Zoo von Peking kam es am Samstag zu Szenen, die jedem Tierfreund im Herzen weh tun dürften. Der Pandabär Meng Da schlummerte gerade in seinem Gehege, als ein Zoobesucher mit einem Stein nach dem Tier warf.

Videos des Vorfalls kursieren seit dem Wochenende auf der Social-Media-Plattform Weibo – und sorgen dort für die Wut tausender Chinesen. Die Pandabären gelten vielen Chinesen als heilig. Laut der Zeitung "Beijing Post" hätten zwei Zoobesucher in einem Zeitraum von rund 30 Minuten mit Steinen nach dem Tier geworfen – wohl um den ruhigen kleinen Riesen zu wecken. Andere Zoobesucher filmten den Vorfall – und alarmierten Einsatzkräfte.

Dieses Video zeigt den ersten Steinwurf nach dem Pandabären:

abspielen

Video: YouTube/Top Story

Meng Da hatte Glück: Die Steine verfehlten die Bärin, die interessiert an den "neuen Besuchern" ihres Geheges schnupperte und ihre Ruhezeit dann fortsetzte. Ein Zoo-Sprecher erklärte, man wünsche sich, dass Besucher des Tierparks die Pandabären in einer "zivilisierten Art und Weise" beobachten würden.

(pb)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich hatte mein Leben nicht so geplant": Sandra hat Krebs und lebt von Hartz IV

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Sandra (Name von der Redaktion geändert) ist 41 Jahre alt und alleinerziehende Mutter eines sechsjährigen Sohnes, der chronisch krank ist. Im Mai 2015 bekam sie die Diagnose Krebs, seitdem lebt sie von Hartz IV. Aus gesundheitlichen Gründen kann Sandra nicht mehr arbeiten gehen – und wird es wohl auch nie mehr können. Zuvor hat sie als Schreibkraft in einem Büro gearbeitet und war in Elternzeit. Ihre Krebsdiagnose erhielt Sandra, als sie gerade einmal drei Wochen wieder gearbeitet hatte.

Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel