Rechtsextremismus
Bild

Besucher des Rechtsrock-Festivals im Jahr 2017. Bild: imago/Michael Trammer

Rechtsrock: Polizei registriert 30 mutmaßliche Straftaten bei Festival in Themar

Beim Rechtsrock-Festival im südthüringischen Themar hat die Polizei bis Samstagabend etwa 30 mutmaßliche Straftaten registriert. Zudem seien 15 Ordnungswidrigkeiten festgestellt worden, teilte die Thüringer Polizei auf Twitter mit.

Den Großteil der Anzeigen hätten Polizisten geschrieben, weil ihnen die Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen bei Konzertbesuchern aufgefallen seien. Eine der Anzeigen habe es zudem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte gegeben. Zudem wurde den Angaben nach ein Haftbefehl vollstreckt.

Der Sprecher des Bündnisse für Demokratie und Weltoffenheit Kloster Veßra, Thomas Jakob, hatte sich zuvor zufrieden mit dem Agieren der Polizei während des Konzerts gezeigt. Bereits am Freitagabend hätten die Beamten klar und konsequent gehandelt, indem sie die Auftritte von zwei rechtsextremen Bands vorzeitig beendet hatten.

Die Polizei geht dem Verdacht nach, dass sie mit dem Spielen bestimmter Lieder gegen die verhängten Auflagen verstoßen haben. Positiv bewertete Jakob auch, dass die Polizei mit vielen Beamten auf dem Konzertgeländer präsent war. "Man hat gemerkt, dass denen das keinen Spaß gemacht hat", sagte er.

(hd/dpa)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Neue Spuren im Fall "NSU 2.0" führen nach Hamburg und Berlin

Im Fall der rechtsextremen Drohschreiben mit dem Absender "NSU 2.0" verfolgen die hessischen Sonderermittler einem Medienbericht zufolge neue Spuren in Hamburg und Berlin. Wie der WDR und die "Süddeutsche Zeitung" (Montagsausgabe) berichteten, haben sie in den beiden Städten insgesamt vier Polizeibeamten als mögliche Verdächtige im Blick. Alle vier seien bereits vernommen worden, dürften jedoch weiter zum Dienst erscheinen.

In Hamburg soll es sich um eine Beamtin des Reviers Hamburg-Mitte sowie …

Artikel lesen
Link zum Artikel