Deutschland
Bild

Bild: screenshot twitter

"Walk of Shame" in Themar – Neonazis werden zur Begrüßung ausgelacht

Im südthüringischen Themar werden über das gesamte Wochenende Hunderte Neonazis erwartet. Grund ist ein dort stattfindendes Rechtsrock-Konzert.

Zur Begrüßung haben sich Aktivisten der "Mobilen Beratung in Thüringen – Für Demokratie – Gegen Rechtsextremismus" etwas Besonderes ausgedacht: Einen sogenannten "Walk of Shame". Besucher des Festivals werden auf dem Weg zum Gelände mit schallendem Gelächter vom Band begrüßt.

Und zwar hier:

Das Festivalgelände können Besucher nur durch Schleusen betreten, in denen Polizisten insbesondere kontrollieren, ob Waffen, Vermummungsgegenstände oder Alkohol mitgebracht werden sowie ob die Konzertbesucher verbotene Symbole auf ihrer Kleidung oder der Haut tragen.

Unterdessen haben sich rund 400 Gegner des Rechtsrock-Festivals am frühen Samstagnachmittag in der Stadt versammelt. Die Zahl der Gegendemonstranten werde am Nachmittag und Abend weiter steigen, schätzte ein Sprecher der Landespolizeidirektion. Die Organisatoren gingen von 1100 Teilnehmern aus. Geplant ist unter anderem ein Friedensgebet, ein Demokratiefest und Live-Musik.

Das Rechtsrock-Festival hatte am Freitag begonnen. Die Polizei nahm am ersten Abend 18 Strafanzeigen auf. Überwiegend ging es dabei um das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, sagte der Polizeisprecher am Samstag. Neun Ordnungswidrigkeiten wurden angezeigt, von 20 Teilnehmern wurde die Identität festgestellt, acht wurden des Platzes verwiesen.

Am Freitagabend kamen nach Polizeischätzungen rund 380 Besucher. Die Beamten brachen die Auftritte von zwei der drei Bands vorzeitig ab. Sie hätten gegen Auflagen verstoßen, der Text eines Liedes war außerdem strafbar, wie der Sprecher sagte.

(ts/dpa)

Gebt euch mehr Mühe beim Küssen

Play Icon
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dawid Fracek 06.07.2019 23:56
    Highlight Highlight Ist ja alles richtig.. mit abaowerung usw. Waffen Verbote usw. Alles kein Problem.. ich Frage mich nur inwiefern dies nicht zu einer einseitigen Meinungsbildung führt.. schließlich gibt es auch Links Festivals.. dort kenne ich keinen Fall von Protest von rechtsextremen oder so.. ich will das auf keinen Fall gutheißen.. ich würde nie afd oder NPD wählen dafür ist mir mein Land zu wichtig.. trotzdem irgendwie ist das nicht das Verständnis von ein demokratischen Deutschland..

Dubiose Zeitschrift macht Wahlwerbung in Thüringen – dahinter stecken rechte Autoren

Eine Briefkastenfirma ohne Handelsregistereintrag steht hinter Wahlkampfzeitschriften in Thüringen. Urheber sind rechte Autoren mit Nähe zur AfD. Rechtsform und Finanzierung sind undurchsichtig.

Kurz vor der Landtagswahl ist eine dubiose Zeitschrift in Thüringen erschienen. Ihr Titel suggeriert Aufklärung: "Der Wahlhelfer – Argumente für mündige Bürger". Ihr Inhalt erinnert allerdings eher an Wahlwerbung für die AfD. Unter anderem wird für ein Bündnis mit der CDU geworben.

Urheber der Texte sind rechte Autoren, die seit Jahren durch eine Nähe zur Partei auffallen, zuletzt als Gäste einer von der Bundestagsfraktion veranstalteten Konferenz angeblich freier Medien.

Doch das Impressum der …

Artikel lesen
Link zum Artikel