COLOGNE, GERMANY - APRIL 30: Ilse DeLange and Evgeny Vinokurov perform on stage during the 8th show of the 14th season of the television competition

Ilse DeLange und Evgeny Vinokurov tanzten einen gefühlvollen Contemporary bei "Let's Dance". Bild: Getty Images Europe / Joshua Sammer

"Let's Dance": Verletzte Kandidatin tanzt auf einem Bein – Juror macht sich große Sorgen um sie

Ilse DeLange hat mit einem Trick ihre "Let's Dance"-Teilnahme gesichert – zumindest in dieser Woche. Die ehemalige ESC-Sängerin hatte sich vor der siebenten Live-Show der RTL-Sendung am rechten Fuß verletzt und musste aussetzen. Ein Arzt attestierte ihr am darauffolgenden Wochenende zumindest schon mal, dass der Fuß nicht gebrochen ist.

Dennoch fiel ihr das Training extrem sehr schwer, in einem Gesundheits-Update bestätigte sie, dass sie das Bein noch immer nicht zu 100 Prozent belasten könne. Entwarnung verschaffte die Diagnose also nicht. Auch eine Pressesprecherin von RTL bestätigte noch am Donnerstag, dass Ilses Teilnahme auf der Kippe steht: "Ilse trainiert wieder und wir hoffen, dass sie morgen auftreten kann – im wahrsten Sinne des Wortes", hieß es in einem Sender-Statement gegenüber watson.

Aufgeben war aber für sie und ihren Profi-Tanzpartner Evgeny Vinokurov überhaupt keine Option. Und zumindest in der achten Live-Show kam dem Paar die Tanzform zugute: Der Contemporary war für sie an der Reihe. Das bedeutete, dass Evgeny ganz frei in der Entwicklung der Choreografie war, keine Standartschritte und Haltungen mussten beachtet werden. Das Ergebnis gab es nun zu sehen – der Tanz gefiel auch der Jury, einer hat allerdings dennoch keine große Hoffnung für Ilses weitere Teilnahme.

COLOGNE, GERMANY - APRIL 30: Ilse DeLange and Evgeny Vinokurov perform on stage during the 8th show of the 14th season of the television competition

Vor allem Emotionen standen im Vordergrund ihrer "Let's Dance"-Performance. Bild: Getty Images Europe / Joshua Sammer

Wenige Schritte, aber viel Gefühl bei Ilse DeLanges Performance

Ilses und Evgenys Contemporary bestand aus wenigen Schritten. Wenn es welche gab, dann stand die 43-Jährige meistens nur auf dem linken, unverletzten Bein. Ansonsten wurde sie oft getragen, brachte Schmerz und viel Gefühl sitzend oder liegend auf dem TV-Tanzparkett zum Ausdruck. Alles im Rahmen des Erlaubten bei dieser Tanzform.

Die Juroren Jorge González, Motsi Mabuse und Joachim Llambi zeigten sich zunächst begeistert: "Deine Superpower ist Ausdruck. Dann braucht man auch nicht hundertmal zu rennen und zu springen. Gänsehaut", rechtfertigte Motsi den schrittarmen Tanz. Auch Jorge war angetan: "Das war sehr intim, sehr emotional. Das Schönste war, dass du von innen heraus alles gegeben hast. Du hast trotz der kleinen, kompakten Bewegungen viel Linie gezeigt."

Der Kritischste im Juroren-Trio, Joachim Llambi, setzte für seine Verhältnisse ebenfalls sehr diplomatisch in seiner Bewertung an: "Also mir hat es grundsätzlich auch sehr gut gefallen. Es war eine clevere Choreo, es war viel Rumgetrage. Aber, das Wichtige bei einem Contemporary, es war sehr emotional, das habt ihr sehr gut verkauft." Doch der Juror hat eben sehr genau hingeschaut, auch, als die Performance eigentlich schon vorbei gewesen ist und stellte anschließend fest:

"Ich hab nur ein bisschen Angst, wegen nächster Woche. Weil ich habe dich gerade vom verbeugen hier nach vorne hinkommen sehen, wie du gehumpelt bist."

Nächste Woche werden nur noch sechs Tanzpaare bei "Let's Dance" an den Start gehen, es werden in Show Nummer neun von jedem Paar zudem gleich zwei Performances gefordert. Ob Ilse der zusätzlichen körperlichen Belastung gewachsen sein wird? Llambi hat Bedenken: "Ich hoffe und ich bete, dass es funktioniert, weil ab morgen geht es schon mit dem Training los. Aber ich habe echt Bauchschmerzen im Moment. Ich hoffe, es klappt", sagte er ihr schließlich besorgt.

COLOGNE, GERMANY - MARCH 05: Juror Joachim Llambi is seen on stage during the 1st show of the 14th season of the television competition

Joachim Llambi sorgt sich um Ilse DeLanges Gesundheit. Bild: Getty Images Europe / Andreas Rentz

Daniel Hartwich nutzte die sorgenvolle Situation für einen Seitenhieb

Gegenüber Moderator Daniel Hartwich erklärte die gebürtige Niederländerin, wie sehr der Fuß schmerzt – vor allem das Abrollen falle ihr sehr schwer: "Rumstehen würde sehr gut gehen." Hartwich reagierte darauf gewohnt schlagfertig und verpasste dem ausgeschiedenen Jan Hofer noch einen Seitenhieb:

"Das heißt, den einen oder anderen Tanz von Bernhard Brink oder Jan Hofer könntest du tanzen."

Auch von Co-Moderatorin Victoria Swarovski holte sich das Tanzpaar noch jede Menge Lob ab. Sie erzählten anschließend, dass sie diese wenig belastende Choreografie natürlich auch in Hinblick auf die kommenden Wochen ausgewählt haben: "Wenn wir weitermachen dürfen, dass es auch geht."

Was die Punkte anging, drückten die Juroren offenbar auch ein Auge zu, es gab insgesamt 24 von 30 möglichen Zählern. Dafür, dass Ilse kaum im herkömmlichen Sinn getanzt hat, eine Menge. Die Kandidatin staunte vor allem über Jorges Neuner-Kelle. Darauf angesprochen sagte sie schließlich: "Ich wäre auch lieber gerannt und expressiv stillgestanden. Aber ich bin sehr, sehr stolz auf diese Punkte."

Wie es nun weitergeht, bleibt weiterhin abzuwarten. Sollte Ilse doch verletzungsbedingt ausscheiden, würde ein ehemaliger Kandidat dieser "Let's Dance"-Staffel zurückkommen. Dafür infrage kommen würden beispielsweise Mickie Krause oder Jan Hofer.

(cfl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Böhse Onkelz spielen verbotenen Song und Arte überträgt es live – das sagt der Sender

Wenn ein Song einer Band in Deutschland auf dem Index steht, dann darf er hierzulande nicht live gespielt werden. So ist das auch mit dem Song "Der nette Mann" von der umstrittenen Band Böhse Onkelz – trotzdem schafften die Musiker es, das Lied am vergangenen Wochenende in einem Live-Stream von Arte unterzubringen – und das Lied so trotz des Verbots in Deutschland aufzuführen. Gegenüber watson hat sich Arte zu der Sache geäußert. Doch von vorn.

Arte übertrug das französische Festival "Hellfest" …

Artikel lesen
Link zum Artikel