Filme und Serien
Bild

Bild: Netflix

Wer nach diesen 10 Szenen nicht "To All The Boys I've Loved Before" schaut, hat kein Herz

Alle Serien auf Netflix grade durch? Wenn du einen Film in diesen Tagen sehen musst, dann ist es ganz eindeutig die Eigenproduktion "To all the boys I've loved before". Das Internet rastet aus – völlig zurecht! Die romantischen Coming-of-age-Teenie-Komödie ist nicht nur ein weiterer Teenie-Film. Die Gründe dafür im Schnelldurchlauf:  

Worum geht's? 

Die Geschichte ist eine Romanverfilmung des gleichnamigen Buchs von Jenny Han. Die Hauptfigur ist Lara Jean Covey (Lana Condor), eine koreanischstämmige Teenagerin, die kein Glück in der Liebe hat. Allen fünf Jungs, in die sie sich bislang verliebt hatte, hat sie einen Liebesbrief geschrieben. Doch abgeschickt hat sie keinen davon – das übernimmt dann ihre kleine Schwester Kitty. Und plötzlich halten die ehemaligen Schwärme die privaten Zeilen in ihren Händen. Und während Lara sich noch fragt, wer ihr das angetan haben könnte, kommt einer nach dem anderen ihrer Crushes auf sie zu. Da bleibt das Chaos nicht aus. 

Dieser Kuss

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Lara Jean ist schüchtern und gern alleine. Und dann rangelt sie einfach mal Ex-Crush Peter auf dem Sportplatz nieder.

Dieser Gesichtsausdruck

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

... als Peter und Lara Jean im "Corner Cafe" sitzen. Dort erfährt er, dass er nicht der Einzige war, der einen Brief bekommen hat. Was ihn aber wirklich umhaut ist, dass Lara Jean auch einem Jungen einen Brief geschickt hat, der zusammen mit ihr an einem Schülerprojekt (der "Model U.N.") teilgenommen hat. In der fünften Klasse. 

Dieser Handschlag

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Eine Lara Jean besiegelt eine vertraglich geregelte Fake-Beziehung mit einem Handschlag. Natürlich. Danach herrscht absolutes Kuss-Verbot. 

Dieses Händchenhalten 

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Parties sind nichts für die schüchterne Lara Jean. Sie verbringt ihre Zeit lieber mit Büchern oder dem Backen von Cupcakes. Dumm nur, dass auch Peter ein paar Klauseln in den Beziehungsvertrag eintragen durfte. Einer davon: Ihn auf Partys begleiten. Und dort halten Fake-Paare nun mal Händchen, wenn sie nicht auffliegen wollen. 

Dieses Selfie

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Ein echtes Fake-Paar ist heutzutage nichts ohne ein gefaktes Knutsch-Selfie auf Instagram!

Dieser stolze Papa

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Und das nur, weil seine Tochter rausgeht und dabei aufblüht. Elternstolz – und Cuteness Overload! 

Diese Kissenschlacht

Hiermit alles gesagt: 

Diese Liebeserklärung

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Hach. 

Und diese

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Wie es sich für eine Teen-Rom-Com gehört, darf ein angebliches Sextape und die anschließende Demütigung von Lara Jean nicht fehlen. Im Gegensatz zu Jungs aus anderen Rom-Coms stellt er die Situation klar. 

und diese

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Aber seht selbst. Wir wollen ja nicht alles spoilern!

Noch nicht überzeugt? Hier der Trailer: 

abspielen

Video: YouTube/Netflix

Und hier: 

20 Zitate, die du fürs Leben brauchst. Eventuell.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel