Digital

6 Apps, die dein Handy-Foto noch Insta-tauglicher machen

Unscharf, blass, dunkel: Nicht jedes Smartphone macht super Fotos. Das kann an einem schlechten Kameramodul liegen, aber auch an der Kamera-App. Die vorinstallierte Anwendung bietet oft nur einen schmalen Funktionsumfang oder manipuliert die Bilder automatisch, ohne dass du es beim fotografieren merkst. 

Wir stellen dir 6 Apps vor, mit denen deine Handy-Fotos noch Insta-tauglicher werden. 

"Open Camera"

Die App auf Open-Source-Basis bietet fast jede erdenkliche Einstellmöglichkeit und kann daher gezielt an dein Smartphone angepasst werden. Sogar die Bedienoberfläche lässt sich für Rechts- oder Linkshänder optimieren. Dazu kommen Funktionen wie eine automatische Bildstabilisierung oder HDR.

Die kostenlose App wird zudem ständig weiterentwickelt. Wenn du dabei helfen willst, kannst du dem Entwickler Harman per App 2,29 Euro spenden.

Hier kommt das ultimative Foodbilder-DIY:

abspielen

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

"Manual Camera"

Die App richtet sich sehr gezielt an Besitzer einer Spiegelreflexkamera und will den Umstieg auf's (oder die zeitweilige Nutzung des) Smartphone versüßen. Dazu orientiert sie sich bei der Bedienoberfläche an Kameras von Canon, Nikon und Co. So werden Blende, ISO oder Belichtungszeit etwa mit einem kleinen Rädchen auf dem Bildschirm eingestellt.

Die App kostet 3,29 Euro.

"Footej Camera"

Wenn dir andere Kamera-Apps bislang zu kompliziert waren, solltest du "Footej Camera" ausprobieren. Die App hat den Anspruch, das Maximum aus der Smartphonekamera herauszuholen. Ist aber trotzdem einfach zu bedienen. Tatsächlich ist die Bedienoberfläche sehr simpel gehalten und für Schnappschüsse optimiert. In den Menüs sind aber auch zahlreiche Funktionen für aufwendigere Bilder versteckt. So erlaubt etwa der Burst-Modus, viele Bilder in rascher Abfolge zu schießen, um Bewegungen optimal einzufangen. Auch animierte GIFs lassen sich erstellen.

Die Grundversion ist gratis, die erweiterte Version kostet ab 2,99 Euro.

Aber bitte nicht nur Yoga am Grand Canyon fotografieren...

"Procam 5"

Auch für iOS-Geräte gibt es Alternativen zur Kamera-App von Apple – etwa "Procam 5". Sie bietet den vollen Funktionsumfang für Profis, etwa Aufnahmen im unkomprimierten RAW-Format. Diverse Bildformate unterstützt die App ebenso wie die Einblendung von Gitterlinien, die bei der Bildkomposition helfen. Und auch Video-Aufnahmen in 4K-Auflösung sind möglich.

Die App kostet 6,99 Euro. 

"Halide"

RAW-Unterstützung bietet auch die iOS-App "Halide".  Daneben gibt es einen großen Funktionsumfang, eine aufgeräumte Oberfläche und die Möglichkeit, eine Apple Watch als Fernauslöser zu nutzen. Dabei sieht der Fotograf auf der Uhr auch eine Live-Vorschau des Bildes. Darüber hinaus sind auch die manuellen Einstellmöglichkeiten vielfältig.

Die App kostet 6,99 Euro.

Wir freuen uns über ein <3 auf Insta, aber auch über einen Like auf Facebook: 

"VSCO"

"VSCO" von der Visual Supply Company ist Foto-App und  Community für Fotografen und Filmemacher. Bilder und Filme können sofort hochgeladen und diskutiert werden. Artikel und Tutorials ermuntern zum Ausprobieren neuer Techniken. Dementsprechend gibt es laufend neue oder wechselnde Filter in der App. Damit eignet sich "VSCO" auch gut für Einsteiger, die sich ausprobieren wollen und den ewig gleichen "Instagram"-Look satthaben.

Die App ist kostenlos, ein Zugriff auf alle Inhalte der Community setzt aber ein Jahresabo voraus.

(hd/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwere Sicherheitslücke bei Whatsapp: Darum solltest du ganz schnell ein Update machen

Bei Whatsapp wurde eine ziemlich große Sicherheitslücke entdeckt, die es Hackern ermöglicht, auf dein Smartphone zuzugreifen. Doch die gute Nachricht ist: Du kannst diese ganz einfach wieder schließen.

Wenn du ein iPhone besitzt, dann kannst du an dieser Stelle aufatmen. Denn: Bislang sind lediglich Android-Handys von der Sicherheitslücke betroffen. Durch sie können Angreifer über die GIF-Funktion auf dein Handy zugreifen und darauf schädliche Dateien platzieren.

Das Problem: Anders als bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel