Fußball
 02.11.2019, xtvx, Fussball 1.Bundesliga, Eintracht Frankfurt - Bayern Muenchen emspor, v.l. Zweikampf, Duell, duel, tackle, compete Goncalo Paciencia Eintracht Frankfurt Jerome Boateng FC Bayern Muenchen DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO Frankfurt am Main *** 02 11 2019, xtvx, Football 1 Bundesliga, Eintracht Frankfurt Bayern Muenchen emspor, v l Duel, duel, tackle, compete Goncalo Paciencia Eintracht Frankfurt Jerome Boateng FC Bayern Muenchen DFL DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and or QUASI VIDEO Frankfurt am Main

Dieses Foul von Jérôme Boateng an der Strafraumgrenze kostete den FC Bayern einen Feldspieler. Bild: imago images/Jan Huebner

Rote Karte: Wie das Regelwerk den Bayern (nach 10 Minuten) Boateng kostete

Schon kurz nach 15.30 Uhr war der Tag für Jérôme Boateng gelaufen. Im Spiel bei Eintracht Frankfurt sah der Innenverteidiger des FC Bayern München schon in der zehnten Minute eine Rote Karte und musste zum Duschen gehen. Der Platzverweis war dabei ein ziemlich kurioser – denn er hatte mit dem Videobeweis und einer besonderen Regel zu tun.

Das war passiert:

Aber wieso?

Dreifachbestrafung wurde abgeschwächt

Dass Boateng beim Elfmeter nur Gelb sah, hat mit einer Änderung des Regelbuchs zu tun, die am 1. Juni 2016 in Kraft getreten ist: Die Regelhüter der Fifa hatten die Dreifachbestrafung nach Jahren der Beratung abgeschwächt. So gab es bei der Verhinderung einer klaren Torchance im Strafraum zuvor immer einen Elfmeter, eine Rote Karte und deshalb auch eine automatische Sperre zur Strafe.

Seit drei Jahren wird das Verhindern einer klaren Torchance im eigenen Strafraum nicht mehr zwingend mit einem Platzverweis bestraft, weswegen Boateng verschont wurde. Bei einem "normalen" Foul – wie es Boateng verübte – kann der Übeltäter vom Schiedsrichter auch nur mit Gelb verwarnt werden, sofern der Versuch unternommen wurde, den Ball zu spielen.

Jérôme Boateng schwächt FC Bayern

Dadurch, dass die Situation mit Eingreifen des Videoschiedsrichters nochmals geändert wurde, wurden die Bayern zwar von einem Elfmeter verschont, doch sie mussten einen Feldspieler abgeben. Ziemlich ärgerlich bei noch 80 zu spielenden Minuten.

Dass es Boateng trifft, ist umso ärgerlicher: Er war durch die schweren Verletzungen von Niklas Süle und Lucas Hernández gerade erst wieder zur Stammkraft in der bayerischen Innenverteidigung geworden. Mit der sehr frühen Roten Karte nach seinem Stellungsfehler schwächte er sein Team und brummte ihnen eine sehr lange Unterzahl auf.

(bn)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Der BVB sitzt demnächst bei Domian" – die lustigsten Reaktionen zum Klassiker

Spitzenspiel, deutscher Clasico oder Klassiker: Das Duell zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund hatte viele Namen. Es sollten die zwei besten deutschen Klubs aufeinandertreffen, doch keiner dieser Namen wurde dieser Begegnung am Samstagabend gerecht.

Der FC Bayern dominierte im ersten Bundesliga-Spiel unter Interimstrainer Hansi Flick den unter der Woche noch so furios aufspielenden BVB nach Belieben und ließ dem Vizemeister aus der vergangenen Saison (mal wieder) keine Chance. …

Artikel lesen
Link zum Artikel