TV
Masked Singer

Das Nilpferd sorgte bei "Masked Singer" für einen Überraschungsmoment. Bild: ProSieben/Willi Weber

"The Masked Singer": ProSieben führt bei Nilpferd alle hinters Licht – Zuschauer feiern es

Die Auftaktfolge von "The Masked Singer" hatte am Dienstagabend zahlreiche lustige und spannende Momente, doch vor allem zwei Auftritte dürften auch langfristig in Erinnerung bleiben: Zum einen die Erdmännchen, die überraschend als Duo auftraten, obwohl ProSieben zuvor nur ein Erdmännchen vorgestellt hatte. Zum anderen war da noch das Nilpferd, das sowohl die Jury zunächst einmal sprachlos machte. Denn in dem Kostüm mit dem rosa Kleidchen und den Spitzenschuhen steckte nicht wie erwartet eine Frau.

Noch im Einspielclip gab es keinen Hinweis auf das, was sich nur wenige Momente später auf der Bühne abspielen sollte. Denn die verzerrte Stimme klang eher hell und damit weiblich und nicht etwa rau und dunkel wie die des Anubis. Doch als das Nilpferd dann auf der Bühne loslegte, blieben Sonja Zietlow und ihren Kollegen die Münder offen stehen. Statt einer Frau performte da eindeutig ein Mann zu "I Wanna Dance With Somebody" auf der Bühne.

Jury völlig perplex vom Nilpferd

Damit hatte wirklich niemand gerechnet. "Hä? Hat es in der Matz nicht wie eine Frau gerade geredet?", wunderte sich Sonja noch. Aber das war vom Sender einfach nur ein geschicktes Ablenkungsmanöver. "Das haben die getürkt", stellte Bülent nur trocken fest.

Die Fans im Netz waren ebenfalls überrascht und feierten die Aktion von ProSieben gleichzeitig sehr:

Fans feiern ProSieben-Coup

Manche haben allerdings eine Vermutung, was hinter dem Mann-Frau-Täuschungsmanöver stecken könnte:

Schon jetzt dürfte klar sein, dass sich das Nilpferd mit dieser Überraschung und zusätzlich mit dem guten Gesang einen Platz unter den Favoriten gesichert hat.

(jei)

Themen

Meinung

Die beste Casting-Show im TV: Warum "The Voice" "DSDS" schon lange überholt hat

Casting-Shows sind aus dem deutschen Fernsehen kaum wegzudenken, aber es soll Menschen geben, die meinen, das wäre doch sowieso alles dasselbe: Kandidaten werden emotional ausgebeutet, verheizt und spätestens nach wenigen Monaten hört man von den meisten nichts mehr. Das mag auf viele Formate zwar durchaus zutreffen, aber "The Voice of Germany" ist diese eine Sendung, für die ich jederzeit meine Hand ins Feuer lege.

Ihre Stärken fallen gerade auch im Vergleich zu "DSDS" – einem anderen großen …

Artikel lesen
Link zum Artikel