Oliver und Amira Pocher sind sich uneinig, wie man mit Gil Ofarim umgehen sollte.
Oliver und Amira Pocher sind sich uneinig, wie man mit Gil Ofarim umgehen sollte.Bild: imago images/ Future Image

"Das ist das Allerletzte": Amira und Oliver Pocher streiten sich wegen Gil Ofarim

21.04.2022, 17:4921.04.2022, 17:50

Gegen Gil Ofarim wurde Anklage wegen Verleumdung und falsche Verdächtigung erhoben. Der Sänger und Schauspieler soll fälschlicherweise behauptet haben, von einem Mitarbeiter eines Leipziger Hotels antisemitisch beleidigt worden zu sein. Wenige Tage nach Bekanntgabe dieser Entwicklung fand das RTL-TV-Event "Die Passion" statt und trotz Anklage blieb Gil Ofarim Teil der Produktion. Der Kölner Sender begründete seine Entscheidung damit, dass bis zu seiner Verurteilung für Ofarim die Unschuldsvermutung gelte.

Aber darf man Gil Ofarim noch auftreten lassen? Über diese Frage diskutieren Amira und Oliver Pocher in ihrem Podcast "Die Pochers!" Die Eheleute sind in diesem Punkt unterschiedlicher Meinung.

Oliver Pocher: "Wie lange darf er nicht mehr auftreten?"

Zunächst sind sich Amira und Oliver darin einig, dass man in dem Fall Ofarim keine voreiligen Schlüsse ziehen dürfe. Oli findet jedoch eine Sache verdächtig: "Ich finde es komisch, weil es am Anfang um die Kette ging, hat er die große Gil-Ofarim-Tour gemacht und mit der Presse geredet. Aber jetzt, wo es heißt, wie ermitteln gegen ihn, hört und sieht man nichts mehr von ihm." Das sei für ihn ein "mittelmäßiges Zeichen", denn wer zu den Geschehnissen stehen würde, müsse er sich auch dazu äußern, so Oli. Trotzdem steht für ihn fest:

"Aber ich finde nicht, dass er deswegen nicht mehr auftreten darf."
Wie geht die Karriere von Gil Ofarim nun weiter?
Wie geht die Karriere von Gil Ofarim nun weiter?Bild: dpa / Tobias Hase

Daraufhin will er von seiner Frau wissen, wie sie das sehe. Die 29-Jährige ist da ganz anderer Meinung als der Comedian und erklärt auch, warum:

"Ich finde hier spielt man mit Rassismus. Wenn es so abgelaufen ist, dass er das inszeniert hat, dann finde ich das wirklich unter Sau. Antisemitismus und Rassismus sind immer noch starke Themen. Und wenn jemand weiß, was er damit lostritt, das finde ich schon böse. Das ist das Allerletzte und ich will ihn nirgendwo mehr sehen, in keiner Show, das hat er nicht mehr verdient."

Das sei eine armselige Nummer und einen Schlag ins Gesicht für jeden Betroffenen, führte die Moderatorin aus und ergänzte: "Der Hotel-Angestellte hat ja auch eine Familie, einen Job und einen Ruf, da hängt so viel dran. Für mich ist das unverzeihlich."

Oli ist von den harten Worten seiner Gattin hörbar überrascht, sie sei richtig am "Abcanceln", kommentierte er die Wut-Rede von Amira und fragte anschließend leicht spöttisch: "Und was heißt das, wie lange darf er nicht auftreten?" Er dürfe auftreten, wann und wo er wolle, erwiderte Amira. Sie würde auch keine Sender anschreiben, um sich zu beschweren, aber Gil Ofarim sei für sie durch, betonte sie ihren Standpunkt.

Aber auch der 44-Jährige blieb bei seiner Meinung und bekräftigte noch einmal: "Ich finde dieses 'Er darf nirgendwo mehr auftreten' zu krass." Gleichzeitig merkte er an, dass es in den nächsten ein oder zwei Jahren nicht leicht für Ofarim sein werde: "Er kann ja machen, was er will und Musik aufnehmen und jede Woche drei Songs rausbringen, aber es wird schwer dafür, eine Plattenfirma zu finden." Auch in "leichten Unterhaltunsshows" werde man ihn in den nächster Zeit wohl nicht sehen.

Mittlerweile gibt es Neuigkeiten im Fall Ofarim. Das Verfahren gegen einen von ihm durch Antisemitismusvorwürfe belasteten Leipziger Hotelmitarbeiter wurde bereits vor Wochen eingestellt. Und nun gab die Leipziger Staatsanwaltschaft bekannt, dass Ofarim keine Beschwerde gegen die Einstellung des Verfahrens eingelegt hat. Dadurch, dass er die Frist hat verstreichen lassen, wurden die Ermittlungen gegen den Hotelmitarbeiter nun rechtskräftig eingestellt.

(swi)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Video aufgetaucht: Ex-Dschungelkönigin äußert sich zu Hitlergruß-Vorwürfen

Der Auftritt von Ballermann-Sängerin Melanie Müller am 17. September in Leipzig schlägt weiter hohe Wellen. Zuerst war bekannt geworden, dass auf dem Konzert Anhänger der Hooligan-Truppe "Rowdys Eastside" den Nazi-Spruch "Sieg Heil" gebrüllt hatten. Melanie Müller hatte sich daraufhin bei Instagram von den Rufen distanziert.

Zur Story