Smartphone
Digital fingerprint scanning, illustration Digital fingerprint on a black background close up. 3d illustration. PUBLICATIONxINxGERxSUIxHUNxONLY SERGIIxIAREMENKO/SCIENCExPHOTOxLIBRARY F022/9378

Bild: Sergii Iaramenko/imago/Watson/Montage

Übrigens, man kann sein Smartphone mit der Nase entsperren

Es gibt Lifehacks, die zwar ganz cool sind, dein Leben aber nicht wirklich revolutionieren. Und dann gibt es SOLCHE:

Bild

Bild: Imgflip

"Was für eine unnütze Information", denkst du dir jetzt, schließlich erfreust du dich zweier Hände, mit denen du per Fingerabdruck ganz bequem das Handy entsperren kannst. Ja, okay. Aber was machst du, wenn deine Hände mal ausfallen?

Vor allem im Winter ein Problem. Denk mal drüber nach.

Richtig, denn mit kaltem Wetter kommen kalte Hände – und plötzlich kostet es dich draußen mordsmäßige Überwindung, deine Handschuhe auszuziehen, um dein Smartphone zu bedienen. Dabei wolltest du doch nur kurz WhatsApp checken. Murks. Aber kommen wir nun zur Lösung all deiner kalte-Finger-bezogenen Probleme: Deine Nase

Ein Reddit-User hatte nämlich
diese grandiose Idee:

"Habe meinem Fingerabdrucksensor gerade beigebracht, meine Nase zu erkennen, damit ich mein Handy auch mit Handschuhen entsperren kann."

Kitzu-de auf reddit

Aber... kann das funktionieren? Wenn ja: Mind = blown.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Ich habe den Selbsttest gewagt und meinem Samsung Galaxy S7 via "Gerätesicherheit"/"Fingerabdruck-Scanner" meinen Nasenabdruck (?) beigebracht. Es dauerte eine ganze Weile, bis es die Struktur meiner Nasenspitze analysiert hatte – aber dann, oh Wunder, gelang es mir tatsächlich, mein Handy zu entsperren, indem ich meine Nase auf den Home-Button drückte. 

"Elegant" geht anders. Aber es funktioniert – wenn auch nicht ganz zuverlässig.

Es dauert gelegentlich einige Anläufe, bis mein störrisches Handy sein Display für meine Nase freigibt; einige Male lese ich "Keine Übereinstimmung", bis es klappt. Aber ich bin begeistert: Die moderne Technik erlaubt es mir, mein Smartphone auf dem bitterkalten Weihnachtsmarkt zu entsperren, ohne meine ohnehin schon zitternden Finger dem eisigen Winterwind aussetzen zu müssen.

Ganze Nachrichten werde ich mit meiner Nase sicher nicht verfassen, aber zumindest einen kurzer Blick in WhatsApp oder einen Check, wann der nächste Bus kommt, bekommt mein zartes Näschen sicher hin.

So wird's gemacht:

abspielen

Video: YouTube/Tor Voldsund

Aber... wie sicher ist das Ganze?

Klar, mit einem Fingerabdruck kann die Nase nicht mithalten; wir verfügen nicht alle über einen einzigartigen Nasenabdruck und eventuell ist es möglich, ein fremdes nasengesichertes Smartphone mit der eigenen Nase zu knacken (wir haben hier keine ausführliche Versuchsreihe gestartet). Laut einem Kommentar auf Reddit hat jemand es aber mit mehreren Versuchsnasen ausprobiert:

"Hab' das auch mal gemacht und kann bestätigen: Es funktioniert erschreckend gut! Der Sensor entsperrt tatsächlich nur bei den eingespeicherten Fingern und der Nase..."

NoHaxjustNoob auf reddit

Wer ganz auf Nummer sicher gehen möchte, sollte aber eher zur Zunge greifen – oder zum Hund.

Im Gegensatz zu unserer Nase verfügt unsere Zunge nämlich tatsächlich über einen einzigartigen Abdruck (Journal of Forensic Dental Science). Das einzige Problem: Der Fingerabdruck-Scanner streikt meist bei Nässe. Also vorher die Zunge abtrocknen. Kein Problem.

Wer darauf nicht so Lust, aber einen Hund griffbereit hat, kann sich glücklich schätzen – denn Hundenasen sind die Fingerabdrücke unser vierbeinigen Gefährten und absolut einzigartig (Reader's Digest). 

Dieser YouTuber hat's probiert:

abspielen

Video: YouTube/Joakim Holmström

Klappt's bei dir? Probier's aus – und lass die Leute doch doof gucken, die sind bloß neidisch!

Personalausweis aufs Smartphone: Bald starten erste Tests

Was nicht alles mit dem Smartphone möglich ist. Verirren wir uns, zeigen sie den Weg. Führen wir Diskussionen, zeigt es uns via Google, wer recht hat. Vergessen wir unser Portmonee, können wir unsere Einkäufe damit bezahlen. Und, ach ja, auch telefonieren ist damit möglich. Kaum zu glauben, aber wahr. Künftig könnte sich eine weitere Funktion hinzugesellen: Wir könnten uns damit ausweisen.

In Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik, der Bundesdruckerei und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel