Reportage
Bild

Bild: getty images | Montage: watson/gk

Reportage

Hallo, ich bin leider "offline", Grüße Gavin – wie ich meinen Tod geplant habe

Neulich bin ich durch meine Facebookfreunde gescrollt, um zu schauen, bei wem ich mich lange nicht mehr gemeldet habe. An einem von ihnen bin ich hängengeblieben – weil ich schon ewig nicht mehr an ihn gedacht habe, geschweige denn mit ihm gesprochen. Er ist vor zwei Jahren gestorben.

Ein Blick auf sein Profil zeigt: Offenbar wissen nicht alle seine digitalen Freunde, was aus ihm wurde – denn immer noch werden ihm Einladungen zu Parties, Glückwünsche zum Geburtstag und lustige Bilder auf die Pinnwand gepostet.

Aber was wird eigentlich aus meinem digitalen Ich, wenn ich nicht mehr bin? Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass mir das egal ist.

Denn: Es vergeht keine Stunde, ohne dass ich weiß, was gerade auf Twitter abgeht. Ich habe nur wenige laut ausgesprochene Gedanken, bei denen mir nicht in den Sinn kommen würde, sie zu twittern. 

Ich lebe mindestens so digital wie analog: Ich weiß schon jetzt, welcher Song auf meiner Beerdigung laufen soll. Es gibt also keinen Grund, nicht auch mein digitales Vermächtnis zu planen.

Schritt 1: meine Mails

Nach dem Tod meiner Großmutter war es die Mammutaufgabe für ihre Kinder, alte Briefe zu sortieren und zu entscheiden, was archiv-würdig ist und was niemand mehr braucht. Mein GMail-Postfach (zuletzt ausgemistet im Januar 2015) umfasst 23.238 E-Mails.

Kann ich meinen Kinder irgendwann zumuten, eine halbe Million Mails zu durchwühlen? Wahrscheinlich nicht. Mails also: Alle weg.

Bei Google heißt der Zustand des Todes "Inaktivität" und tritt ein, wenn ich mich 6 Monate nicht mehr eingeloggt habe. Hier darf ich bis zu 10 Personen angeben, die kontaktiert werden, sobald ich für Google nicht mehr erreichbar bin.

Man kann es natürlich auch anders machen...

Im Google-Inaktivitätsmanager kann ich sehr genau auswählen, ob meine hierfür ausgewählten Kontakte Zugriff auf meine E-Mails bekommen, ob sie meine Kontakte und Kalendereinträgen einsehen dürfen und wissen dürfen, was ich so auf Google+ getrieben habe.

Bild

Bild: Screenshot/gk

Sogar eine automatische Antwort kann ich jetzt noch einstellen, die dann alle Menschen bekommen, die mir versuchen, eine Mail trotz "Inaktivität" zu schicken.

Bild

Bild: Screenshot/gk

Schritt 2: Facebook und Instagram

Bei Facebook und Instagram sieht die Sache schon anders aus. Damit ich hier vom Netzwerk als verstorben akzeptiert werde, muss ich zunächst einen Antrag auf "Versetzung des Profil in den Gedenkzustand" stellen.

Erst wenn Facebook diesen Antrag genehmigt (den meine Angehörigen dann im Zweifel durch eine beigelegte Todesurkunde beweisen werden müssen), erhält mein auserwählter "Nachlasskontakt" die Möglichkeit, einen "letzten" Post in meinem Namen abzusetzen (und diesen oben fixieren), mein Profilbild aktualisieren, auf Freundschaftsanfragen zu antworten und mein "Datenarchiv" herunterladen – also Tonnen an Gigabytes: sämtlichen Daten, die ich je gepostet und geteilt habe.

Sobald mein Account in den "Gedenkzustand" versetzt worden ist, kann man mir auch keine Nachrichten schicken, sondern nur noch auf meine Pinnwand posten. Ich habe mit Gästebüchern im Internet angefangen und ich werde auch mit Gästebüchern im Internet aufhören.

Bild

Facebook wüsste gerne, worauf ich nach meinem Tod Wert lege. Bild: Screenshot/gk

Was mein Nachlasskontakt nicht kann: Meine Nachrichten lesen. Gut zu wissen also, dass ich all die Memes und den Quatsch, den ich den ganzen Tag so verschicke, auf meine letzte Reise mitnehmen werde.

Und damit ich nicht allzu oft an den Tod erinnert werde, schickt Facebook mir einmal im Jahr eine Erinnerung, wer mein Nachlasskontakt ist. Halleluja!

Schritt 3: Twitter (?)

Twitter allerdings muss nach jetziger Aussicht noch damit auskommen, wortwörtliche Karteileichen im System zu haben – und bietet mir bislang nicht an, mich um meinen Nachlass zu kümmern. Andererseits ist ja auch gar nicht absehbar, ob Twitter tatsächlich länger überlebt als ich.

Ein echtes Testament habe ich übrigens bislang nicht geschrieben.

Erben meine Angehörigen mein Facebook-Profil?

Facebook muss den Eltern eines toten Mädchens als Erben Zugang zu dem seit fünfeinhalb Jahren gesperrten Nutzerkonto der Tochter gewähren, entschieden die Richter und hoben am Donnerstag ein Urteil des Berliner Kammergerichts auf, das die Sperre unter Verweis auf das Fernmeldegeheimnis bestätigt hatte. Die Eltern einer 15-Jährigen hatten geklagt, um aus privaten Inhalten nachzuvollziehen, ob sich das Mädchen selbst umgebracht hat. Derzeit ist die Facebook-Seite gesperrt.

Herzlichen Glückwunsch, ihr lebt noch:

Programm erstellt Fake-Profilbilder – erkennst du den Unterschied?

Link zum Artikel

Neunjährige Rapperin prahlt auf Instagram mit ihrem Reichtum

Link zum Artikel

Du findest Facebook immer noch sympathisch? Dann lies mal diesen (geheimen) Bericht

Link zum Artikel

watson-Redakteure verraten: So war mein 1. Mal im Internet

Link zum Artikel

Ihr könnt Siri jetzt Google nennen – mit diesem einfachen Trick

Link zum Artikel

Gewalt, Hass und Kinderpornos: So arbeitet die heimliche Müllabfuhr des Internets

Link zum Artikel

Dieses Gesetz nervt Firmen und selbst Angela Merkel. Das sagt der Mann, der dahinter steht

Link zum Artikel

KI – wie China das Rennen um künstliche Intelligenz gewinnen will

Link zum Artikel

Die Grayscale-Funktion hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Link zum Artikel

Warum Schüler weiter kein besseres WiFi bekommen – ein Scheitern in 3 Akten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt den ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ray jagt Lügner im Internet – und warnt vor der WhatsApp-Gefahr bei EU-Wahlen

Anfang April leitet ein Bekannter eine Sprachnachricht an Ray Serrato weiter. Eine fremde Stimme spricht darin von einer Vergewaltigung und einer toten Frau am Stausee in Bagenz, Lausitz. Zwei Flüchtende seien beteiligt gewesen, behauptet die Stimme weiter.

Als sie wieder verstummt, muss der 35-jährige Serrato erst einmal schlucken. Die lokale Polizei hatte tatsächlich zuvor mitgeteilt, dass sie wegen eines Zwischenfalls in einer nahegelegenen Jugendherberge ermittle. Serrato selbst kommt seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel