Fußball International
Italy: Juventus vs Atletico Madrid Andrea Pirlo during the Champions League match: Juventus FC vs Atletico Madrid. Juvenwus won 3-0 in Turin, Italy 12th march 2019 Turin Piedmont/Turin Italy Allianz Stadium PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY AlbertoxGandolfo/PacificxPress

Spieler-Legende Andrea Pirlo ist ab sofort Cheftrainer bei Juventus Turin – für viele eine faustdicke Überraschung. Bild: www.imago-images.de / bAlberto Gandolfo

Überraschung auf der Trainerbank: Andrea Pirlo übernimmt Juve –Enttäuschung bei Kroos

Andrea Pirlo übernimmt nach dem Champions-League-K.o. als Trainer Italiens Renommierklub Juventus Turin. Derweil hatte Rio-Weltmeister Toni Kroos nach dem Scheitern von Real Madrid in der Königsklasse gegen Manchester City mit seiner Enttäuschung zu kämpfen.

Beförderung von Andrea Pirlo bei Juventus Turin, Riesen-Enttäuschung bei Toni Kroos und Glückseligkeit bei Pep Guardiola: Sehr unterschiedlich gingen die Weltklubs Juventus Turin, Real Madrid und Manchester City mit dem Abschneiden in der Champions League um, die in der kommenden Woche in der Finalrunde in Lissabon in ihre entscheidende Phase tritt.

Während ManCity-Teammanager Guardiola am Freitag durch ein 2:1 (1:1) Rio-Weltmeister Kroos und die Königlichen aus Madrid vorzeitig in den Urlaub schickte, sorgte Juve mit der Entscheidung, Trainer-Novize Pirlo zum Nachfolger des kurzerhand geschassten Maurizio Sarri zu bestimmen, für eine faustdicke Überraschung. 

"Große Überraschung", "Wagnis", "revolutionär" – während sich die Reaktionen zur Inthronisierung von Pirlo bei der Alten Dame Turin überschlugen, reagierte Gianluigi Buffon gewohnt cool und begrüßte seinen alten und jetzt neuen Weggefährten auf seine Weise.

"Muss ich dich jetzt also Mister nennen!?!?!", frotzelte Juves Torhüter-Ikone bei Instagram und wünschte Pirlo, mit dem er in der Nationalmannschaft und bei Juve schon so viele Titel gewonnen hat, viel Glück auf dessen heikler Mission. Am Freitag waren Cristiano Ronaldo und Co. trotz eines 2:1 (1:1) gegen Olympique Lyon aus der Königsklasse ausgeschieden.

Cristiano Ronaldo of Juventus reacts during the Champions League round of 16 second leg football match between Juventus FC and Lyon at Juventus stadium in Turin Italy, August 7th, 2020. Photo Federico Tardito / Insidefoto federicoxtardito

Ratlosigkeit beim Juve-Star: Christiano Ronaldo scheidet mit Turin aus der Champions-League aus. Bild: www.imago-images.de / Federico Tardito

Unerwartete Beförderung

"Juve wagt einen revolutionären Schritt, der sehr unitalienisch, eventuell spanisch ist", kommentierte Corriere dello Sport. Kein Zinedine Zidane, kein Mauricio Pochettino und auch kein Simone Inzaghi: Die Entscheidung, einen blutigen Anfänger im Trainerbusiness, einen Novizen komplett ohne Erfahrung an der Seitenlinie an die Spitze der Alten Dame zu hieven, überrascht Italiens Fußballwelt und war selbst für erfahrene Juve-Stars wie den inzwischen 42-jährigen Buffon nicht vorhersehbar.

Pirlo, eine Institution im Weltfußball, zweimaliger Königsklassen-Champion und sechsmaliger italienischer Meister (viermal mit Turin), war erst vor wenigen Tagen als Trainer von Juves U23 installiert worden. Doch nach dem bitteren Achtelfinal-Aus gegen Olympique Lyon am Freitagabend hievte das Klubmanagement um den mächtigen Vereinsboss Andrea Agnelli den 41-Jährigen kurzerhand auf den Cheftrainerposten – als Ersatz für den an den hohen Erwartungen gescheiterten Sarri.

Enttäuschung bei Kroos – gedämpfte Freude bei Gündogan und Guardiola

Auch Kroos und die Stars von Real standen am Freitagabend wie die Juve-Asse mit leeren Händen da. "Ich bin schon erstmal enttäuscht", sagte Kroos vor seiner Abreise in den Urlaub, er freue sich nun aber auf "ein paar Tage Ruhe". Ob er das Finalturnier in Lissabon nun vor dem Fernseher verfolgen werde? "Ich glaube nicht", sagte Kroos bedröppelt.

Ilkay Gündogan und Guardiola dürfte das herzlich egal sein. City ist in der portugiesischen Hauptstadt mittendrin im Kampf um die Krone – und seit Freitagabend einer der Topfavoriten auf den Titel. Wenngleich Guardiola bremste und versicherte, es sei "nur ein Schritt" getan auf dem Weg zum Pokal. Auch er weiß, dass in einem möglichen Halbfinale in Bayern München oder dem FC Barcelona einer seiner Ex-Klubs wartet.

 Manchester City v Real Madrid - UEFA Champions League - Round of 16 - Second Leg - Etihad Stadium Real Madrid s Toni Kroos centre right appears dejected after the final whistle during the UEFA Champions League, round of 16, second leg match at the Etihad Stadium, Manchester. PA Photo/ Picture date: Friday August 7, 2020. See PA story SOCCER Man City. Photo credit should read: Dave Thompson/NMC Pool/PA Wire. RESTRICTIONS: Editorial Use Only, No Commercial Use Editorial Use Only, No Commercial Use PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xDavexThompsonx 54908119

Toni Kroos suchte nach dem Schlusspfiff Schutz unter seinem Trikot. Bild: www.imago-images.de / Dave Thompson

Doch schon der Einzug ins Viertelfinale, in dem am kommenden Samstag Olympique Lyon wartet, ist Balsam auf die geschundene City-Seele. Der Trubel um den umstrittenen "Europacup-Freispruch", die Aussichtslosigkeit im englischen Titelkampf gegen Jürgen Klopps FC Liverpool und der bislang unerfüllte Traum vom Henkelpott hatten dem Klub zugesetzt. In den beiden Partien gegen Kroos und Co. ließen sich die Citizens aber nichts davon anmerken.

Der französische Real-Weltmeister Raphael Varane leistete mit zwei Anfängerfehlern Hilfestellung bei den City-Toren. In den spanischen Medien hagelte es nicht nur Kritik an Varane – die Marca listete detailliert die "Sünden" von Erfolgstrainer Zinedine Zidane auf. Auch eine neue Erfahrung für Zizou...

(lau/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel