Kroos könnte nach fast drei Monaten sein Comeback in der Champions League feiern.
Kroos könnte nach fast drei Monaten sein Comeback in der Champions League feiern.
Bild: IMAGO / ZUMA Wire

Kroos gesteht vor Kader-Rückkehr: "Habe sechs Monate unter Schmerzmitteln gespielt"

27.09.2021, 12:20

Es ist der 29. Juni 2021, im Achtelfinale der Europameisterschaft muss sich die deutsche Nationalmannschaft gegen den späteren Vize-Europameister England geschlagen geben. Dieser Dienstag markiert auch das letzte Spiel, das Toni Kroos vor seiner langwierigen Schambeinverletzung absolviert hat.

Kroos nach komplizierter Verletzung froh, zurück zu sein

Den ganzen Sommer war der Mittelfeld-Stratege ausgefallen. Erst jetzt steht sein Comeback für Real Madrid kurz bevor. "Ich bin zufrieden, weil ich heute nach sechs, sieben Monaten mit Schmerzen das dritte Mannschaftstraining in Folge völlig schmerzfrei absolviert habe", erklärt Kroos im Interview mit "Goal" und "Spox".

Dass er noch Zeit brauchen wird, weiß der 31-Jährige. Über den Fortschritt freut er sich dennoch: "Ich bin froh, endlich wieder an den Punkt gelangt zu sein, an dem wir über Spielpraxis sprechen können."

"Es ist eine Verletzung, die man nur schwer loswird, wenn man nichts tut."
Toni Kroos

Schon sehr früh habe Kroos Beschwerden an seinem Schambein wahrgenommen. Bereits rund fünf Monate ist es her, dass ihm klar wurde, "dass ein Punkt kommt, an dem ich sage: Ich muss aufhören". Doch die K.o.-Spiele in der Champions League und eine Europameisterschaft standen an und Kroos musste abliefern. "Dann habe ich mir gesagt, dass ich in den Urlaub fahre, um zu sehen, ob es mir in diesen drei Wochen besser geht, wenn ich mich ausruhe."

Kroos spricht über monatelange Leidenszeit

Seine Verletzung wurde aber auch in dieser Zeit nicht besser. "Es ist eine Verletzung, die man nur schwer loswird, wenn man nichts tut". Kroos muss pausieren. Er berichtet: "Der Unterschied zu anderen Verletzungen, die ich hatte, ist, dass ich mehr Geduld hatte, weil ich in diesen fünf oder sechs Monaten viel gelitten habe. Ich wollte nur eines: keine Schmerzen haben."

"Ich bevorzuge, wenn möglich, immer eine konservative Behandlung. Die hat zwar länger gedauert, aber dessen war ich mir bewusst, weil ich sechs Monate unter Schmerzmitteln gespielt habe."

Im Fitnessstudio und mit vielen Behandlungen ist Kroos zurück auf körperliche Topform geholt worden. Eine Operation kam für den 106-maligen Nationalspieler nicht in Frage: "Ich bevorzuge, wenn möglich, immer eine konservative Behandlung. Die hat zwar länger gedauert, aber dessen war ich mir bewusst, weil ich sechs Monate unter Schmerzmitteln gespielt habe."

Das hat sich nun geändert. Die Schmerzen scheinen weg, sodass Kroos hofft, in der Champions League gegen Sheriff Tiraspol wieder auf dem Rasen zu stehen. Er sagt: "Ich fühle mich vorbereitet und denke, dass ich im Kader stehen werde. Ich werde am Montag mit Carlo Ancelotti sprechen und dann werden wir analysieren, was das Beste ist, ob ich Spielzeit bekomme und wenn ja, wie viel."

(vdv)

Sportdirektor packt aus: Darum wechselte Cristiano Ronaldo zu Manchester United und nicht zu City

Es waren die absoluten Hammer-Wechsel im kürzlich abgelaufenen Transfersommer. Lionel Messi verlässt nach über 20 Jahren den FC Barcelona und wechselt zu Paris Saint-Germain – und Cristiano Ronaldo verlässt Juventus Turin und kehrt zu Manchester United zurück.

Während sich Messis neuer Klub nach Bekanntwerden der desolaten finanziellen Lage des FC Barcelona schnell abzeichnete, war die Lage bei Cristiano Ronaldo noch viel überraschender.

Es gab immer wieder Spekulationen um eine Rückkehr zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel