Bei den meisten in Deutschland zugelassenen Impfstoffen sind zwei Dosen notwendig, um die vollständige Wirkung zu erreichen. (Symbolbild)
Bei den meisten in Deutschland zugelassenen Impfstoffen sind zwei Dosen notwendig, um die vollständige Wirkung zu erreichen. (Symbolbild)Bild: iStockphoto / Antonio_Diaz
Analyse

Biontech, Moderna, Astrazeneca: Ab wann schützt die Corona-Impfung zuverlässig? Ein Epidemiologe antwortet

01.06.2021, 18:16

Fast ein Fünftel der Bevölkerung in Deutschland ist bislang vollständig geimpft, 43 Prozent haben mindestens eine Dosis erhalten – die Impfkampagne gegen Corona schreitet immer weiter voran. Und das finden die meisten wohl äußerst begrüßenswert: Spätestens nach 15 Monaten Lockdown-Auf-und-Ab sehnen sich die Menschen nach präpandemischen Zuständen.

Vor allem im Hinblick auf den Sommer und den damit verbundenen Urlaub mögen sich viele gerade fragen: Ab wann ist man nach erhaltener Impfung eigentlich vollständig geschützt? Reicht es, sich diese Woche impfen zu lassen – um sich risikofrei nur weniger Tage später in den Flieger gen Süden zu setzen?

"Nach der zweiten Impfung benötigt das Immunsystem ein wenig Zeit, um entsprechend zu reagieren", erklärt Epidemiologe Timo Ulrichs von der Akkon-Hochschule in Berlin gegenüber watson. Das beinhalte, Gedächtnis-Zellen zu bilden, die Antikörperproduktion hochzufahren – beziehungsweise so vorzubereiten, dass bei zukünftigen Herausforderungen die Antikörper sofort gebildet werden können – und schließlich alle dafür notwendigen Zell-Subtypen in ausreichender Menge zu bilden. "Das ist zirka eine bis zwei Wochen nach der zweiten Impfung vollständig, und deshalb kann davon ausgegangen werden, dass der Immunschutz dann auch vollständig ist."

So lange sollte man sich dann auch mindestens gedulden, bis man in den Urlaub fliegt. Warten sollte man allerdings auch allein deswegen schon, "weil viele Zielländer zurecht darauf bestehen, einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorgelegt zu bekommen", so Ulrichs.

Wenn die Impfstoffe ordnungsgemäß verabreicht werden, ist die Wirksamkeit garantiert

Mithilfe eines Antikörpertests könnte die Wirksamkeit der Corona-Impfung im Körper nachgewiesen werden. "Aber eine Überprüfung ist nicht notwendig", meint Ulrichs. "Das Einhalten der Abläufe garantiert einen vollständigen Immunschutz."

Bei den meisten in der EU zugelassenen Impfstoffen sind zwei Dosen notwendig, um die volle Wirksamkeit zu erreichen. Bis auf eine Ausnahme: "Beim Johnson & Johnson-Impfstoff reicht sogar die erste Impfung aus", sagt Ulrichs.

Bei den Impfstoffen von Biontech und Astrazeneca wird das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus nach der ersten Dosis bereits um etwa zwei Drittel reduziert. Das geht aus einer großangelegten Studie der Universität Oxford in Kooperation mit der britischen Statistikbehörde ONS und dem Gesundheitsministerium des Landes hervor. Unabhängig vom Impfstoff sank das Risiko für eine Coronavirus-Infektion drei Wochen nach der Impfung demnach um 65 Prozent, wie die Universität mitteilte.

Wann genau welcher Impfstoff seine volle Wirksamkeit entfaltet hat, das hat watson im Überblick für alle in Deutschland zugelassenen Impfstoffe zusammengefasst.

Biontech

Art des Impfstoffs: mRNA. "m" steht für "messenger" (Bote), "RNA" für Ribonukleinsäure. Hier ist die mRNA die Bauanleitung für einen Bestandteil des Covid-19-Erregers. Sie gelangt mithilfe winziger Fetttröpfchen in die Körperzellen. Diese stellen dann ebenfalls das Virusprotein her, gegen das der Körper seine Immunantwort entwickelt.

Zugelassen ab: 16 Jahre. Eingeschränkt ist der Impfstoff mittlerweile auch für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen. Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat ihre Empfehlung dazu allerdings noch nicht ausgesprochen.

Wie oft wird geimpft? Zweimal, im Abstand von drei bis sechs Wochen.

Wirksamkeit: 95 Prozent

Vollständiger Schutz ab: 7 Tage nach der Zweitimpfung.

Moderna

Art des Impfstoffs: mRNA

Zugelassen ab: 18 Jahre. Das Unternehmen will nun die Zulassung für Kinder ab 12 Jahren bei der EU beantragen.

Wie oft wird geimpft? Zweimal, im Abstand von vier bis sechs Wochen.

Wirksamkeit: 94 Prozent

Vollständiger Schutz ab: 14 Tage nach der Zweitimpfung.

Astrazeneca

Art des Impfstoffs: Vektorimpfstoff. Dabei wird ein unschädliches Trägervirus genutzt, um den Impfstoff in den Körper zu schleusen.

Zugelassen ab: 18 Jahre. Der Impfstoff soll jetzt bei Minderjährigen zwischen 6 und 17 Jahren getestet werden.

Wie oft wird geimpft? Zweimal, im Abstand von mindestens vier Wochen. Wegen der höheren Wirksamkeit bei einer verzögerten zweiten Gabe rät die Weltgesundheitsorganisation (WHO), damit bis zu zwölf Wochen zu warten.

Wirksamkeit: Zunächst hieß es, Astrazeneca schützt zu 70 Prozent vor einer Corona-Infektion. Neuester Studien zufolge besteht ein bis 82-prozentiger Schutz vor einer Corona-Infektion, wenn der Abstand zwischen Erst- und Zweitimpfung vergrößert wird.

Vollständiger Schutz ab: 14 Tage nach der Zweitimpfung.

Johnson & Johnson

Art des Impfstoffs: Vektorimpfstoff

Zugelassen ab: 18 Jahre

Wie oft wird geimpft? Der Impfstoff von Johnson & Johnson muss als bisher einziger Corona-Impfstoff nur einmal verimpft werden.

Wirksamkeit: Laut der US-Arzneimittelbehörde (FDA) besteht ein 66-prozentiger Schutz vor mittleren oder schweren Covid-19-Verläufen. Vor schweren bis lebensbedrohlichen Erkrankungen ist der Geimpfte laut FDA mit 85 Prozent geschützt.

Vollständige Wirkung ab: 28 Tage nach der Impfung.

(mit Material von dpa)

"Triage-Entscheidungen sind im Grunde schon getroffen worden" – Präsident von Sachsens Ärztekammer über die Situation in Kliniken

Seit Anfang November schon verschieben Kliniken in ganz Deutschland elektive – also nicht notfallmäßige – Operationen, um die Belastung durch an Covid-19-Erkrankten unter Kontrolle zu bekommen. Doch das könnte schon bald nicht mehr ausreichen. In den letzten Tagen werden Stimmen lauter, die Triage-Entscheidungen unausweichlich auf Kliniken zukommen sehen. Im Corona-Hotspot Sachsen gilt ab 22. November die neue Notverordnung, die auch einen Teil-Lockdown für die Bevölkerung umfasst. Die Krankenhäuser in Sachsen, dem Bundesland mit der niedrigsten Impfquote, sind vollkommen ausgelastet. Watson hat mit Experten gesprochen, was die überfüllten Intensivstationen für die Behandlung von Patienten bedeuten und wie eine Triage-Entscheidung getroffen wird.

Zur Story