Exklusiv
Bild

Laura Müller und Christian Polanc: Abstand halten ist hier schlecht möglich. Bild: dpa / Stefan Gregorowius / Stefan Gregorowius

Exklusiv

"Let's Dance" bricht Corona-Regeln – Epidemiologe mit deutlichen Worten

Die Corona-Krise hat Deutschland nach wie vor im Griff. Nach Angaben von Kanzlerin Angela Merkel bleiben die Einschränkungen des öffentlichen Lebens bis mindestens zum 19. April bestehen. Die Zahl der Infektionen müsse so weit gesenkt werden, dass man sicher sei, dass das Gesundheitssystem nicht überfordert werde. "Auf jeden Fall leben wir weiter in der Pandemie", erklärte sie kürzlich. In Deutschland gibt es allein mittlerweile über 110.000 bestätigte Fälle von einer Infizierung mit dem neuartigen Coronavirus.

Die Menschen sollen ihren Kontakt auf das Minimum reduzieren. In der Öffentlichkeit sind Ansammlungen von mehr als zwei Personen verboten – ausgenommen Angehörige, die im selben Haushalt leben. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt regelmäßige Handhygiene – und zwischen Personen einen Abstand von mindestens 1,5 Metern.

Auch die TV-Shows sehen nun anders aus. Auf ein Publikum wird verzichtet, die Gäste in Talk-Sendungen sitzen weit auseinander oder werden live ins Studio dazugeschaltet. Der Körperkontakt wird auf ein Minimum reduziert. Abstand und Anstand auf allen Sendern – nur eine Freitagabendshow bei RTL ist die letzte Bastion im Ringelpietz mit Anfassen.

"Let's Dance": Tanzpaare missachten Abstandsregel

Die "Let's Dance"-Jury rund um Motsi Mabuse, Joachim Llambi und Jorge Gonzalez sitzt zwar mit deutlich mehr Abstand als zuvor am Wertungsrichterpult. Und auch die jeweiligen Tanzpaare nehmen nach den Auftritten getrennt voneinander Platz.

Bild

Jorge Gonzalez, Motsi Mabuse und Joachim Llambi: Die Jury von "Let's Dance" ist auseinandergerückt. Bild: Screenshot TVNOW

Doch während der Performance kann der direkte Körperkontakt nicht vermieden werden, die Promis und Profis präsentieren ihre Künste weiterhin eng umschlungen.

Doch inwieweit erhöht sich das Ansteckungsrisiko bei derart engem Körperkontakt? Gefährden die Promi-Tänzer damit sich oder andere? Der Berliner Epidemiologe Timo Ulrichs hat sich die Szenen aus der letzten Show für watson genauer angeschaut.

Epidemiologe sieht das Problem bei den Tanzpaaren

Ulrichs stellt fest, dass der Mindestabstand von Promis und Profi-Tänzern in der Tat nicht eingehalten werde und erklärt:

"Bei intensivem Training sind beide Tanzpartner so eng zusammen wie in Haushalten Familienmitglieder – hier sollte darauf geachtet werden, welche weiteren Kontakte während des Trainings und in den Zeiten dazwischen stattfinden und wie möglicherweise Testungen erfolgen."

Bild

Luca Hänni und Christina Luft: Die Tänzer gehen auf Tuchfühlung. Bild: Screenshot TVNOW

Eine Anfrage von watson, ob sich Tänzer und Promis auf eine Coronainfektion testen lassen und wie das Risiko einer Weiteransteckung vermieden werden soll, ließ RTL bis dato unbeantwortet. Der Epidemiologe mahnt an:

"Dessen ungeachtet ist die Sendung ein schlechtes Vorbild für die Zuschauerinnen und Zuschauer und wirft zumindest die Frage auf, warum in diesem Sendeformat geht, was im Alltag für alle anderen durch die rigiden Maßnahmen unterbunden wird."

Bild

Die Tanzpaare: Nach ihrer Performance nehmen sie getrennt voneinander Platz. Bild: Screenshot TVNOW

In einem früheren Statement hatte eine RTL-Sprecherin watson zu den Sicherheitsvorkehrungen im Studio erklärt: "Wir beobachten die Entwicklungen um die Ausbreitung des Coronavirus genaustens und stehen dabei in engem Austausch mit den Produktionsfirmen. In der aktuellen Krisensituation entscheiden wir den Umständen entsprechend."

Tanzpartner von Laura Müller, Christian Polanc, fiel bereits aus

Es seien bereits Maßnahmen ergriffen worden, um das Risiko für alle Mitwirkenden zu minimieren: "Es sind nur so viele Leute vor Ort wie nötig, die Produktionsteams sind verkleinert." Maskenbildner und Friseure würden Handschuhe und Mundschutz tragen:

"Maske und Styling beruhen auf Freiwilligkeit, alle Beteiligten dürfen sich auch selbst schminken. Bis auf Weiteres wird auf Studio-Publikum verzichtet."

Bild

Laura Müller und Christian Polanc: In der letzten Show konnte der Profi wieder mittanzen. Bild: dpa

Vor der fünften Live-Show fiel übrigens Christian Polanc kurzfristig aus. Als Grund dafür nannte der Tanzpartner von Laura Müller im "Let's Dance"-Podcast Symptome, die auf eine Corona-Erkrankung hindeuteten. Danach habe er sich umgehend in Quarantäne begeben und auf das Testergebnis gewartet. "Wie sich herausgestellt hat, war ich negativ", so Polanc. Er habe wahrscheinlich eine allergische Reaktion gehabt.

Jedoch musste Laura Müller mit Robert Beitsch tanzen, der für Polanc eingesprungen war. Das Schicksal von Laura Müller könnte in dieser Zeit auch schnell andere Tänzer heimsuchen.

Die nächste reguläre "Let's Dance"-Folge zeigt RTL am 17. April. Karfreitag gibt es um 20.15 Uhr ein Best-of mit dem Titel "'Let's Dance' – Die schönsten Momente der Juroren".

(iger)

Exklusiv

Medienanwalt zum Wendler-Eklat: "Seine Karriere hat sich nun erledigt"

Michael Wendler sorgte mit seinem Rückzug aus der "DSDS"-Jury für einen Paukenschlag. Doch was danach folgte, war erst der eigentliche Skandal. In seiner Instagram-Story sagte er nämlich: "Ich werfe der Bundesregierung bezüglich der angeblichen Corona-Pandemie und deren resultierenden Maßnahmen grobe und schwere Verstöße gegen die Verfassung vor." Dann griff er direkt seinen eigentlichen Heimatsender an: "Nahezu alle Fernsehsender, inklusive RTL, machen sich mitschuldig, sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel