Meghanund Harry sprachen mit Oprah Winfrey über die gemeinsame Zeit im Königshaus.
Meghanund Harry sprachen mit Oprah Winfrey über die gemeinsame Zeit im Königshaus.
Bild: Joe Pugliese/Harpo Productions/PA Media/dpa

Interview mit Oprah Winfrey: Das ist die versteckte Botschaft hinter Meghans Outfit

08.03.2021, 17:03

Das Interview von Harry und Meghan mit Oprah Winfrey sorgt weltweit für ein großes Beben. In dem brisanten Gespräch haben sie schwere Anschuldigungen gegen das britische Königshaus erhoben. Rassismus-Vorwürfe wurden laut. Der Palast soll Bedenken bei der Schwangerschaft mit Baby Archie darüber geäußert haben, "wie dunkel seine Haut sein könnte, wenn er geboren wird".

Prinz Harry bestätigte das und beklagte "mangelnde Unterstützung und fehlendes Verständnis" von seiner Familie. Meghan schilderte ihr Leben im Königshaus als eine Art goldenen Käfig, in dem sie kaum eigene Entscheidungen habe treffen können. "Ich wollte nicht mehr am Leben sein", so die ehemalige Schauspielerin. Es sei ihr vom Palast aber verwehrt worden, in dieser schweren Phase professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

In Kalifornien bauten sie sich als kleine Familie ein neues Leben auf. Eine Rückkehr nach London ist demnach ausgeschlossen. Auch Meghans Kleiderwahl unterstrich besonders diesen Neuanfang, wie unter anderem "The Telegraph" berichtet.

Meghan setzt mit ihrer Kleiderwahl ein klares Zeichen

Meghan wählte für den großen TV-Auftritt ein schwarzes Wickelkleid von Giorgio Armani, das für schlappe 3500 Euro erworben werden kann. Im deutschen Store ist übrigens nur noch die Größe 34 erhältlich, die anderen sind bereits vergriffen. Im amerikanischen Store hat man da noch mehr Glück, denn hier sind die Kleider in der amerikanischen Größe 2 bis 8 zu erwerben.

Meghan erzählte Oprah, wie es ihr wirklich geht.
Meghan erzählte Oprah, wie es ihr wirklich geht.
Bild: Joe Pugliese/Harpo Productions/AP/dpa

Zu dem Kleid trug Meghan Pumps von Altuzarra. Doch die wurden schnell zur Nebensache, denn das Kleid hatte eine Besonderheit. Laut "Telegraph" zeigte dieses nämlich eine Lotusblüte, welche über die rechte Schulter verlief. Diese Blume stehe ganz im Zeichen von Wiedergeburt, weil sie eben immer wieder von neuem blühe.

Dabei gehe es vor allem um Erleuchtung, Selbstverwirklichung und um einen Neustart. Genau das, was Harry und Meghan seit dem Megxit anstreben: Sie wollen ihre Entscheidungen treffen und unabhängig ein neues Leben führen – fernab der Krone.

Hier ist das Kleid von Wallis Simpson zu sehen.
Hier ist das Kleid von Wallis Simpson zu sehen.
Bild: IMAGO/ Design Pics

Zudem erinnerte Meghans Kleiderwahl stark an das Kleid, was einst Wallis Simpson trug. Sie war die Frau des früheren britischen Königs Eduard VIII., der wegen ihr im Jahr 1936 abdankte. Wallis war zweifach geschieden und wurde im Königshaus nicht gerne gesehen. Doch ihre Liebe war stärker und so entschied sich Eduard für sie und gegen die Krone.

Auch Meghan soll mittlerweile mit dem Königshaus gebrochen haben und laut "Us Weekly" nur noch mit Prinzessin Eugenie in Kontakt stehen. Prinz Harry habe zudem keine andere Möglichkeit mehr gesehen, als durch den royalen Rückzug seine Familie zu schützen.

Übrigens, Meghan trug bei dem Interview auch ein Armband von Diana. Die frühere Frau von Prinz Charles war ebenfalls Gegenstand des Gesprächs. Besonders Harry betonte, dass er sich von seinem Vater Prinz Charles im Stich gelassen fühle, obwohl er ihn doch eigentlich verstehen müsse. Er habe Angst gehabt, dass sich die Geschichte wiederhole. Dies war eine klare Anspielung auf den tragischen Tod von Lady Di, die 1997 auf der Flucht vor Paparazzi bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam.

(iger)

"Schere im Kopf": Oliver Pocher sieht sich auf der Bühne eingeschränkt

Oliver Pocher ist immer wieder für kontroverse Ansagen zu haben. So nahm er jüngst bei Instagram zum Beispiel Cathy Hummels aufs Korn, als die wiederum verkündete, künftig genderneutrale Sprache anzuwenden. Im "Bild"-Talk "Viertel nach acht" ging es nun explizit auch um Political Correctness, wozu der Comedian deutliche Worte fand. Daneben wurde aber auch noch ein ganz anderes Thema angesprochen: Die Rente des 43-Jährigen.

"Was darf Comedy heutzutage eigentlich noch?", fragt sich Pocher in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel