06.05.2022, Nordrhein-Westfalen, K
Jorge González sorgte mit einer Bemerkung in der "Let's Dance"-Sendung für Aufsehen. Bild: dpa / Rolf Vennenbernd
TV

"Viel Spaß mit dem Shitstorm": Jorge González sorgt mit Bemerkung bei "Let's Dance" für Aufsehen

08.05.2022, 16:27

Seit 2013 besteht die Jury bei "Let's Dance" aus denselben drei Personen: Jorge González, Motsi Mabuse und Joachim Llambi. In den fast zehn Jahren, in denen diese Jury besteht, sorgt vor allem Chef-Juror Llambi regelmäßig mit seinen Urteilen und Bemerkungen für Unverständnis bei den Zuschauern.

Das Viertelfinale der diesjährigen "Let's Dance"-Staffel bildete da keine Ausnahme. Viele User kritisierten seine Bewertung für den Einzeltanz von Amira Pocher. Viele konnten nicht verstehen, warum er der 29-Jährigen neun Punkte gab, obwohl er einige Fehler zu kritisieren hatte. In den Augen der Zuschauer strafte er Fehler bei anderen Kandidaten härter ab. An diesem Freitag gab es aber auch einige kritische Stimmen, die auf Jorge abzielten. Der Grund war eine Bemerkung des gebürtigen Kubaners nach Amiras Performance.

"Das hat er nicht wirklich gesagt?!"

Nachdem Amira zusammen mit Massimo Sinató einen Paso Doble zu "Lux Aeterna" von Clint Mansell getanzt hatte, überschüttete Jorge sie mit viel Lob für ihre Darbietung. Unter anderem sagte er:

"Du bist die Königin der Zigeuner."
Amira Pocher tanzte in der zehnten Ausgabe der diesjährigen "Let's Dance"-Staffel unter anderem einen Paso Doble.
Amira Pocher tanzte in der zehnten Ausgabe der diesjährigen "Let's Dance"-Staffel unter anderem einen Paso Doble.Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Nach Jorges Beurteilung bemerkte Moderator Daniel Hartwich leicht erstaunt: "Viel Spaß mit dem Shitstorm." Und er sollte Recht behalten. Im Netz regten sich einige Zuschauer über Jorges Aussage auf. So meinte unter anderem ein User auf Twitter: "Das hat Jorge jetzt nicht ernsthaft gesagt?! Ein bisschen sprachliche Sensibilität ist ja wohl nicht zu viel verlangt." Ein Zuschauerin teilte einen Screenshot von der Folge des Podcasts "Update – Deutschlandfunk Nova" mit Roma-Aktivist Gianni Jovanovic. Zu dem Screenshot fügte sie nur noch einige Fragezeichen hinzu, die an Jorge gerichtet waren.

Bereits vergangenes Jahr hatte der Gebrauch des Begriffs für einen Eklat im Netz gesorgt: Bei der Talkshow "Die letzte Instanz" stimmten die Gäste in einer Folge über die künftige Verwendung des Worts "Zigeunersauce" ab, wobei keiner der Anwesenden einen Migrationshintergrund vorwies.

Welcher Promi flog vor dem Halbifnale raus?

Bei der Diskussion im Netz darf man natürlich nicht vergessen, dass es bei "Let's Dance" vor allem ums Tanzen geht. In der aktuellen Woche standen die Kandidaten vor einer besonderen Herausforderung: Neben ihrem Einzeltanz stand auch der Trio-Dance auf dem Programm.

Nach den zwei Tänzen sah das Ranking wie folgt aus: Auf dem ersten Platz befanden sich Janin und Zsolt mit 60 Punkten, danach folgten René und Kathrin sowie Mathias und Renata mit jeweils 53 Punkten. Auf den letzten beiden Plätzen landeten Amira und Massimo sowie Sarah und Vadim mit 51 beziehungsweise 47 Punkten. Am Ende ging die "Let's Dance"-Reise für einen Promi zu Ende – und das war Sarah Mangione.

(swi)

Jörg Knör mit Erkenntnis bei "Promi Big Brother": "Wir sind oversext und underfucked"

Shows wie "Promi Big Brother" folgen einer gewissen Logik. Nach den Tränen und Lebensbeichten folgt unweigerlich die eine Folge, in der sich alles ums Thema Sex dreht. Gestern war es also so weit, wobei fraglich ist, wer sich für diese Art von Dirty Talk eigentlich interessiert.

Zur Story