Urlaub
Woman at the Besakih Temple, the largest and holiest temple of Hindu religion in Bali, Indonesia, Southeast Asia, Asia PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: LauraxGrier 1218-1178

Urlaubsparadis Bali: Entgegen der aktuellen Corona-Zahlen will die Insel wieder ein Tourismus-Magnet werden. Bild: imago images / robertharding

Trotz Corona: Bali will Tourismus ankurbeln – mit 4400 Influencern

Trotz steigender Corona-Fallzahlen will Indonesiens Urlauberinsel Bali mithilfe von 4400 Influencern wieder Touristen anlocken. Von Oktober bis November sollen sie kostenlos auf der Insel reisen und im Rahmen der Kampagne mit dem Titel "We love Bali" in sozialen Medien von ihren Erfahrungen berichten, teilte die örtliche Tourismusbehörde mit.

Einreise für ausländische Touristen vorerst nicht möglich

Die Corona-Pandemie hat Balis Tourismusbranche schwer zugesetzt. Rund 75.000 in dem Sektor tätige Menschen sind dort entlassen oder beurlaubt worden. Seit Ende Juli dürfen Besucher aus anderen Teilen Indonesiens wieder nach Bali reisen. Pläne, die eine Öffnung auch für ausländische Touristen vorsahen, wurden Mitte September nach einem Anstieg der Corona-Fälle vorerst auf Eis gelegt.

Starker Anstieg der Neuinfektionen

Bis Mittwoch gab es auf der Insel mehr als 8100 Infektionsfälle, 236 Menschen starben mit dem Virus. In dem südostasiatischen Land mit rund 267 Millionen Einwohnern stieg die Zahl der bestätigten Corona-Fälle am Mittwoch laut Weltgesundheitsorganisation um rund 4100 auf fast 253.000, rund 9900 Infizierte starben.

(vdv/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Klage abgelehnt! Sohn aus Risikofamilie muss zur Schule: "Wir sind verzweifelt"

In Brandenburg hat eine Familie geklagt, weil sie ihren 13-jährigen Sohn vom Präsenzunterricht befreien lassen wollte. Der Hintergrund: Alle Familienmitglieder bis auf ihn gehören zu Corona-Risikogruppen. Doch nun wurde ihr Eilantrag vom Verwaltungsgericht Potsdam abgelehnt: Der Junge muss in der Schule erscheinen – sonst drohen ernste Konsequenzen.

"Ich bin fix und fertig", sagt Mutter Petra Schulze (Name von der Redaktion geändert) im Gespräch mit watson über die Ablehnung. "Wir sind doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel