Elon Musk: Joint "ohne Skills" geraucht.
Elon Musk: Joint "ohne Skills" geraucht.

Tesla-Chef Musk bereut, mit Comedian Joe Rogan gekifft zu haben

21.11.2019, 01:24

Der Tesla-Unternehmer Elon Musk gilt vielen als unberechenbarer Visionär: ein untypischer Autobauer, der so gar nicht gutbürgerlich daherkommt wie man sich einen Auto-Chef in Deutschland in Hannover oder Stuttgart etwa vorstellen mag.

  • Musk sorgt immer wieder mit spektakulären Ankündigungen und seinem streitbaren Auftreten für Aufsehen. Aufsehenerregend war etwa auch Musks Auftritt in der Podcast-Reihe des US-Standup-Comedians Joe Rogan.
  • Das Gespräch wurde im September 2018 veröffentlicht, war mehr als 2,5 Stunden lang – und blieb vielen vor allem wegen einer Szene im Gespräch.

Gegen Ende des Talks, in dem Musk ausführlich über seine Sicht auf die Zukunft der E-Mobilität und die Gesellschaft spricht, zündeten sich Musk und Rogan einen Joint an und tranken Whiskey dabei.

Die Szene sorgte bei den Anlegern des Unternehmens für Unruhe: Am Tag nach der Veröffentlichung des Gesprächs brach die Tesla-Aktie um rund sechs Prozent an der Börse ein. Der Musk-Konzern, der in diesen Tagen an der Wall Street wieder einen Höhenflug erlebt, hatte im Herbst des vergangenen Jahres mit Turbulenzen zu kämpfen.

Ranghohe Manager warfen das Handtuch, Musk überlegte öffentlich, Tesla von der Börse zu nehmen. Der öffentliche Druck machte dem Firmen-Chef zuschaffen: In einem Interview brach er in Tränen aus. ("New York Times")

Das Gespräch mit Joe Rogan in voller Länge:

Musk und Marihuana – wenige Tesla-Essays kommen über eine Beschreibung dieser denkwürdigen Szene aus. Teuer war sie auch: Nach dem Podcast musste sich Teslas Raumfahrtprogramm Space X einer millionenschweren Prüfung durch die Weltraumbehörde Nasa unterziehen – bei der Nasa zweifelte man nämlich nun an der Sicherheit von Musks Projelt.

Comedian Joe Rogan hat einen Podcast, der von Millionen gehört wird.
Comedian Joe Rogan hat einen Podcast, der von Millionen gehört wird.
youtube-screenshot

Die Joint-Szene würde Musk selber jedoch gerne aus der Geschichte streichen: In einer E-Mail, die der "Washington Post" vorliegt, hat sich Musk nun zu der umstrittenen Szene geäußert. In dem Schreiben, das an alle Mitarbeiter des Space X-Programms gerichtet ist, dass er den Joint "offensichtlich ohne Skills" geraucht habe. Musk nahm seine E-Mail zum Anlass, um seine Mitarbeiter daran zu erinnern, dass Drogenkonsum in dem Unternehmen nicht geduldet wird.

Die Entscheidung, mit Rogan in einem Livestream zu kiffen, sei "nicht weise" gewesen, schrieb Musk weiter. Zumindest ein Problem gab es nicht: Im US-Bundesstaat Kalifornien, indem das Interview aufgezeichnet wurde, ist Cannabis seit dem Frühjahr 2018 legal.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

1 / 19
Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Gute Nachricht

Elon Musk startet Wettbewerb: 100 Millionen Dollar für die beste Idee zur CO2-Senkung

Elon Musk, Menschenfreund, Techniknerd, reichster Mann der Welt. Viel beachtet, viel kritisiert – etwa für seinen kleinen (ungelenken) Kiff-Exkurs in einem Interview mit Joe Rogan. Oder auch für seine Boring Company, die, alles andere als langweilig, Flammenwerfer verkauft.

Zugegeben, ein bisschen schräg waren seine (zündenden, höhö) Ideen immer, aber auch vorausschauend, gelegentlich sogar umweltfreundlich. Noch immer rollen sich bei Verbrennerfreunden die Zehnägel auf, sobald der Name …

Artikel lesen
Link zum Artikel