Kommentar

Kommentar

4 Lügen aus der verfloskelten DFB-Stellungnahme zu Mesut Özil

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat sich zu Mesut Özils Rücktritt aus der Nationalelf und seinem Rundumschlag gegen den Verband geäußert. Dazu gab der DFB am Montagnachmittag eine Stellungnahme heraus.

Hier kannst du sie im Wortlaut lesen:

Die DFB-Erklärung ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten.

Das Präsidium wirft in der Erklärung mit Floskeln um sich, das Statement besteht hauptsächlich aus hohlen Phrasen wie "Vielfalt ist eine Stärke", "Unsere Integrationsarbeit hat eine zentrale Bedeutung" oder "Wir spielen und leben zusammen". 

Außerdem versucht der DFB mit Integrations-Gefasel, den Kopf irgendwie aus der Schlinge zu ziehen, brüstet sich damit, dass er ja auch den Integrationspreis verleiht und die Kampagne "1:0 für ein Willkommen" ins Leben gerufen hat.

Diese Aussagen aus der Erklärung sind dagegen nicht nur Floskeln, sondern glatte Lügen:

"Im DFB gewinnen und verlieren wir zusammen, alle, als ein Team."

DFB

Wenn dem so wäre, warum hat Oliver Bierhoff dann nach dem WM-Aus das hier gesagt?

"Wir haben Spieler bei der deutschen Nationalmannschaft bislang noch nie zu etwas gezwungen, sondern immer versucht, sie für eine Sache zu überzeugen. Das ist uns bei Mesut nicht gelungen. Und insofern hätte man überlegen müssen, ob man sportlich auf ihn verzichtet."

Außerdem: Weil Reinhard Grindel nicht gerade loyal zu Özil stand, kam es überhaupt erst zu der verfloskelten DFB-Stellungnahme.

"Der DFB steht für Vielfalt, von den Vertretern an der Spitze bis zu den unzähligen, tagtäglich engagierten Menschen an der Basis."

DFB

An der Basis mag das stimmen: Insgesamt hat fast jedes fünfte Mitglied im DFB Migrationshintergrund. In der Führungsetage sieht man aber nichts davon: Das 19-köpfige Präsidium des größten nationalen Sport-Fachverbandes der Welt besteht aus einer Frau und 18 Männern mit Namen wie Osnabrügge, Zimmermann oder Koch.

Sie haben meist graue Haare und sind alle etwa doppelt so alt wie die Özils, Gündogans oder Boatengs der Nationalelf. Vermutlich kann sich also keiner der 19 DFB-Bosse voll und ganz in sie hineinversetzen. So sieht Vielfalt jedenfalls nicht aus.

"Was uns alle dabei auf und neben dem Platz verbinden muss, ist die Beachtung der im Grundgesetz verankerten Menschenrechte, das Eintreten für Meinungs- und Pressefreiheit sowie Respekt, Toleranz und Fair Play. Ein Bekenntnis zu diesen Grundwerten ist für jede Spielerin und für jeden Spieler erforderlich, die für Deutschland Fußball spielen."

DFB

Puh. Was sollen wir dazu sagen? Doppelmoral! Zusammenarbeit mit der Chinesischen U20 in der Regionalliga, WM in Russland – wo bleiben kritische Statements dazu? Und wir würden auch gerne noch einmal wissen, wie das mit den mysteriösen 6,7 Millionen Euro war, die nach der WM 2006 geflossen sind.

Und die Probleme reichen tiefer. Schon in der halbprofessionellen Regionalliga zeigt der Verband, dass er noch lange nicht an dem Punkt angelangt ist, um von einer "Respekt, Toleranz und Fair Play" zu sprechen. Nach Ausschreitungen zwischen Energie Cottbus und Babelsberg 03 wurden in einem ersten Urteil "Nazischweine-raus"-Rufe der Babelsberger belangt, "Arbeit macht frei, Babelsberg 03"-Parolen seitens der Cottbusser jedoch nicht. Wer traf diese Entscheidung? Der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV), der zum DFB gehört.

Hier noch einmal alles zum Konflikt-Spiel zwischen Babelsberg03 und Energie Cottbus

"Er (Anm.d.Red.: der DFB) hat in den vergangenen 15 Jahren eine vielschichtige Integrationsarbeit etabliert, die bis in die Amateurvereine wirkt."

DFB

Es mag sein, dass sich die Bemühungen des DFB um Integration "etabliert" haben, doch dass diese "bis in die Amateurvereine" wirken, wagen wir zu bezweifeln. Kann man das messen? Ist die Integration nicht erst gelungen, wenn jeder Spieler, egal wo er herkommt und was er glaubt, gleich behandelt wird?

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Frechheit! Sauerei!" – Hier flippt Lothar Matthäus legendär im Fernsehen aus

19. November 1994. Der FC Bayern München strauchelt: Im Sommer scheitert der Meister gegen Amateure im Pokal, in der Liga dümpelt man im Mittelfeld herum. Doch Lothar Matthäus, Samuel Kuffour, Giovanni Trapattoni und Franz Beckenbauer sorgen nach einem turbulenten 2:2 beim KSC für einen Saisonhöhepunkt – zumindest für Nicht-Bayern-Fans.

Die Ausraster von Lothar Matthäus sind legendär. Insbesondere als Trainer hat er sich mit einigen Aussetzern und nicht gerade überzeugendem Englisch in unser …

Artikel lesen
Link zum Artikel