Die "GNTM"-Gewinnerin Kim Hnizdo machte vergangenes Jahr eine schwere Zeit durch. Sie hatte einen Nervenzusammenbruch und kämpfte mit Panikattacken.
Die "GNTM"-Gewinnerin Kim Hnizdo machte vergangenes Jahr eine schwere Zeit durch. Sie hatte einen Nervenzusammenbruch und kämpfte mit Panikattacken.
Bild: kimhnizdo/instagram

"GNTM"-Siegerin meldet sich nach Therapie zu Wort: "War nur noch ein Klappergestell"

05.03.2021, 11:20

Kim Hnizdo gewann 2016 die elfte Staffel von "Germany's next Topmodel" und auch danach ging es für sie eigentlich nur bergauf – zumindest beruflich. Die heute 25-Jährige absolvierte zahlreiche Shootings und Laufsteg-Auftritte, sie gilt als absoluter Profi. Mit den vielen Aufträgen ging allerdings auch massiver Stress einher, den der Körper des Models irgendwann anscheinend nicht mehr verarbeiten konnte.

Schließlich zog Kim nach einem Nervenzusammenbruch die Reißleine und begann eine Therapie, wie sie nun in einem Interview mit RTL erzählte. Darin sprach sie offen darüber, wie schwierig gerade das vergangene Jahr für sie war.

Kim Hnizdos Körper machte nicht mehr mit

Wie die "GNTM"-Gewinnern darlegt, war sie einige Jahre lang komplett von ihrem Job eingenommen, was schließlich in gesundheitlicher Hinsicht seinen Tribut forderte. Dazu führt sie aus:

"In den letzten fünf Jahren hat sich jeder Tag um meine Karriere gedreht, weil ich ja quasi meine Karriere bin. Wenn ich einen Tag eine Pause mache, macht meine Karriere einen Tag Pause. Es ist ja auch völlig okay, einen Tag Pause zu machen – aber das hat mir irgendwie nie jemand gesagt."

Angeblich verlor Kim 10 Kilo Körpergewicht. Nach einem Nervenzusammenbruch kam sie zunächst ins Krankenhaus und entschloss sich daraufhin zu einer Therapie. "Wenn man das 'Coaching' nennen würde, würden alle applaudieren. Aber wenn ich das jetzt so sage, denken alle, ich hätte einen Knall. Aber ich habe mir einfach professionelle Hilfe geholt", bekundete sie und spielte so auch darauf an, dass Depressionen und psychische Erkrankungen generell immer noch ein gesellschaftliches Tabuthema sind.

Das Model bekam eindeutige Signale vom eigenen Körper. Im Interview beschrieb Kim auch den genauen Moment, in dem sie wusste, dass es einfach nicht mehr weitergehen konnte wie bisher:

"Irgendwann bin ich morgens aufgewacht und mein ganzer Körper war rot. Ich war nur noch ein Klappergestell. Ich habe keine Luft mehr bekommen und bin dann in ärztliche Behandlung gegangen."

Wie es für Kim Hnizdo wieder bergauf ging

Jedoch hat Kim auch gute Nachrichten zu vermelden: Mittlerweile geht es ihr deutlich besser. Damit wiederum hatte ausgerechnet Corona oder genauer gesagt der damit verbundene Lockdown zu tun, denn während der Pandemie konnte sie endlich eine persönliche Ruhe-Phase einlegen.

"Noch bevor der Lockdown startete, hatte ich jedes Mal Panikattacken, wenn ich in ein Flugzeug gestiegen bin", erklärt sie zunächst gegenüber RTL. Und weiter: "Dann habe ich angefangen, ganz viele Dinge zu realisieren, die ich einfach immer irgendwie weggeschoben habe." Ihr Leben sei "auf Pause gedrückt" worden und genau das war offensichtlich ein Segen für sie.

(ju)

"Schäm dich": Das hat Ex-"GNTM"-Kandidatin Sarah Knappik Nena zu sagen

Vor wenigen Tagen gab Nena bekannt, dass sie nun ihre Tour, die für 2022 geplant war, komplett absagt. Auf Instagram teilte sie prompt den Grund dafür mit. "Ich will nicht lange drum rumreden. Meine Tour 2022 wird nicht stattfinden. Und ich werde sie auch kein zweites Mal verschieben. Ich stehe zu meiner Aussage: Auf einem Nena-Konzert sind ALLE MENSCHEN WILLKOMMEN. Hier in unserem Land geht es derzeit in eine ganz andere Richtung, und ich mache da nicht mit", so die Sängerin.

Und weiter: "Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel