Serien
Bild

hbo

Er war so flauschig... Dieser "Game of Thrones"-Charakter ist definitiv tot

Die Game of Thrones-Macher sind bekannt dafür, in puncto Geheimhaltung nichts dem Zufall zu überlassen. Selbst den eigenen Schauspielern trauen sie nicht über den Weg, wenn es um Details aus der finalen Staffel geht. So hatte Nikolaj Coster-Waldau (Jaime Lannister) berichtet, dass die Drehbücher nur in digitaler Form vorlagen und sich nach dem Dreh einer Szene selbst zerstörten.

Doch nun haben die beiden Showrunner David Benioff and D.B. Weiss in einem Interview mit Entertainment Weekly enthüllt, dass ein Charakter nicht mehr vorkommen wird.

Weil er ein grausames Ende gefunden hat.

Ser Pounce ist tot.

Ser Pounce, wahre Fans erinnern sich, war Tommen Baratheons Katze in Staffel 4. Benioff erklärte:

"Cersei hasste den Namen 'Ser Pounce' so sehr, dass sie ihn nicht am Leben lassen konnte. Also hat sie die bislang diabolischste Hinrichtung für ihn erfunden. Ser Pounces Tod war schrecklich, wir konnten ihn nicht zeigen."

Auf Twitter macht sich wegen dieser Ankündigung gerade Trauer breit:

"Die mutigste Katze, die je lebte!"

Doch bei denen, die Ser Pounce wirklich kannten, wird sich die Traurigkeit wohl in Grenzen halten. So hatte Natalie Dormer (Margaery Tyrell) bereits vor einigen Jahren erklärt, dass die Katze beim Dreh nicht ganz so beliebt war: "Ser Pounce war eine ziemliche Diva, er wollte nicht auf dem Bett bleiben und es war schwierig, mit ihm zu arbeiten."

Schwierig oder nicht, ein Ende durch die grausamen Entscheidungen einer Cersei Lannister wünschen wir nun wirklich niemandem. Also: R.I.P. Ser Pounce, wir werden versuchen, dich nicht zu vergessen.

Bist du fit genug für ein Game of Thrones Quiz?

Video: watson/teamvideo

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Corona-Krise: So fühlt ihr euch an Ostern nicht allein

Ostern ist eigentlich für viele ein Anlass, mal wieder die Familie zu besuchen. Dieses Jahr fällt das aufgrund der Corona-Krise aber flach. Zwei Psychologen geben Tipps gegen Einsamkeit an den Ostertagen.

Viele sind es gewohnt, das Osterfest im Kreise der Familie zu feiern. Dieses Jahr ist das aufgrund des Coronavirus nur im engsten Familienkreis möglich. Mehr Menschen als sonst werden das Fest dieses Jahr auch ganz allein verbringen müssen.

"Wer darüber traurig oder sogar wütend ist, der darf sich das auch zugestehen", sagt Diplom-Psychologin Ulrike Scheuermann.

Es sei wichtig, sich wegen solcher Gefühle nicht zu schämen oder sich vielleicht sogar noch zusätzlichen Stress zu machen. "Sie sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel