Öl- und Gasbohrungen sollen im Niedersächsischen Wattenmeer per Gesetz verboten werden.
Öl- und Gasbohrungen sollen im Niedersächsischen Wattenmeer per Gesetz verboten werden. Bild: blickwinkel / AGAMI/M. Guyt
Gute Nachricht

Schluss mit Bohrungen nach Öl und Gas im Wattenmeer

15.10.2021, 08:59

Das Bohren nach Gas und Öl soll hinsichtlich der Klimakrise im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gesetzlich verboten werden. Dafür soll Anfang kommenden Jahres eine entsprechende Änderung des Wattenmeergesetzes im Plenum vorgestellt werden, wie Olaf Lies (SPD), Umweltminister von Niedersachsen, der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch in Hannover mitteilte. Im Sommer 2022 könnte die Novelle dann beschlossen werden.

Bohrungen passen "nicht mehr in die Zeit"

"Mit dem neuen Gesetz werden wir dann auch die letzten Zweifel beseitigen. Dann steht ein für alle Mal fest: Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer wird es keine Bohrungen nach Gas oder Öl mehr geben", so Lies über das Vorhaben. Alles andere würde angesichts des Klimawandels und den Bestrebungen nach einer sauberen, klimaneutralen Energieversorgung nicht mehr in die Zeit passen.

Nach Angaben der Regierungsfraktionen SPD und CDU beabsichtigt ein niederländisches Unternehmen, Erdgas in der Nordsee vor der Insel Borkum zu fördern. Dazu soll eine Plattform errichtet und betrieben sowie eine Gas-Transportleitung neu gebaut werden. Der geplante Standort liegt ihren Angaben zufolge nur etwa 500 Meter von deutschen Hoheitsgewässern entfernt und rund 20 Kilometer vor Borkum, obwohl der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer Teil des Unesco-Weltnaturerbes ist.

mcm/dpa

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Post hat deutlich mehr E-Transporter in ihrer Flotte als früher

Bei der Paketzustellung baut die Deutsche Post DHL ihre Elektro-Transporterflotte weiter stark aus. Inzwischen seien es 20.000 Streetscooter und damit 5000 mehr als noch vor einem Jahr, teilte der Bonner Konzern diese Woche in Berlin mit. Bis Ende 2025 soll die Zahl bei 38.000 liegen – dann sind es wohl nicht nur Streetscooter, sondern auch E-Transporter von anderen Herstellern.

Zur Story