Coronavirus
Bild

Lena Meyer-Landrut postete dieses Foto, um mit anderen Promis ein Zeichen gegen Corona setzen. bild: https://www.instagram.com/lenameyerlandrut/

Lena, Rezo und Joko fordern auf, Maske zu tragen – mit eindeutiger Botschaft für ihre Fans

Atemschutzmasken sind im Moment ein heikles Thema. Eigentlich sind sie super, vor allem, um andere vor dem Coronavirus zu schützen. Doch momentan gibt es aufgrund der Krisenlage einen akuten Mangel an Masken. Das heißt, wenn jeder Deutsche eine Maske trägt, bleiben zu wenige für diejenigen, die sie tatsächlich dringend brauchen: medizinisches Personal.

Masken, ja – aber selbstgemacht

Virologe Christian Drosten wirbt daher dafür, dass medizinische Masken für eben diese Menschen vorbehalten bleiben. Auf Twitter schreibt er: "Vorfahrt für Masken im Krankenhaus."

Das heißt allerdings nicht, dass wir als Normalbürger keine Masken mehr tragen sollten. Ganz im Gegenteil, mit selbstgebastelten Masken, beispielsweise aus T-Shirts, können wir andere Menschen schützen und unseren Beitrag leisten, das Virus nicht weiter zu verbreiten!

Genau aus diesem Grund wurde die Bewegung #Maskeauf ins Leben gerufen. Damit medizinische Masken da landen, wo sie gebraucht werden, rufen Promis wie Joko Winterscheidt, Lena Meyer-Landrut und Rezo dazu auf, sich Masken selbst zu basteln und so andere vor einer möglichen Ansteckung zu schützen.

Die Idee dahinter ist ganz simpel:

"Wenn alle Menschen im öffentlichen Raum Atemschutzmasken tragen, kann die Ausbreitung von Sars-CoV-2 verlangsamt werden."

https://maskeauf.de/

Daneben gäbe es laut Virologe Christian Drosten auch positive psychologische Effekte. Das Binden eines Schals oder Tuchs vors Gesicht sei eine gute Geste in der Öffentlichkeit, die daran erinnere, sich zu schützen. In seinem NDR-Podcast "Coronavirus-Update" von Montag sagte der Experte auch:

"Für den Effekt, den wir gerade besprochen haben, ist es vollkommen ausreichend, wenn man eine Stoffmaske trägt."

Anleitungen zum Basteln von Anti-Corona-Masken

Auf der Website von #Maskeauf wird nicht nur darüber informiert, weshalb selbstgemachte Masken wichtig sind, sondern auch erklärt, wie ihr sie herstellt. Materialien, die ihr dafür verwenden könnt, sind T-Shirts, Geschirrtücher, Kissenbezüge oder sogar Staubsaugerbeutel. Hier findet ihr beispielsweise ein Video, wie ihr euch eine kochfeste Baumwoll-Maske nähen könnt:

Wie verwendet man die Masken richtig?

Natürlich können auch die selbstgemachten Masken nur schützen, wenn man sie richtig benutzt. Beachtet also auf jeden Fall diese Regeln:

"1. Wasche deine Hände vorher mindestens 20 Sekunden gründlich mit Seife.

2. Nimm die Maske an den elastischen Schlaufen und lege sie über das jeweilige Ohr oder knote die Bänder am Hinterkopf zusammen.

3. Wenn du über eine Maske mit Nasensteg oder anpassbarem Metalldraht verfügst, drücke diesen an der Nase an.

4. Um die anderen zu schützen, ist es wichtig, dass Mund und Nase bedeckt sind, damit du beim Husten, Niesen oder Sprechen niemanden ansteckst.

5. Je besser die Maske an ihren Rändern an deinem Gesicht anliegt, desto besser bist du selbst geschützt.

6. Halte trotzdem mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen."

Nachdem ihr die Maske draußen getragen habt, müsst ihr sie, je nach Material, entweder entsorgen, sie bei 60 Grad in der Waschmaschine waschen oder in heißem Wasser auskochen. Virologe Drosten bestätigte in seinem Podcast von Montag übrigens, dass die Viren bei 60 Grad in der Waschmaschine zerstört werden.

Maske ersetzt Händewaschen nicht

Am Ende ist es noch wichtig zu sagen, dass selbstgemachte Masken keineswegs Händewaschen oder Abstand halten ersetzen sollen. Wenn ihr könnt, versucht weiterhin, Kontakt zu anderen zu vermeiden und bleibt zu Hause! Aber, wenn ihr rausgehen müsst, zum Schutz der anderen: #Maskeauf.

(ks)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Deutsche Kultband zwingt Juju, Markenzeichen zu ändern – das sagt sie

Juju zählt zu den erfolgreichsten Rapperinnen Deutschlands. Nach dem SXTN-Aus feierte die 27-Jährige besonders große Charterfolge. Allein ihre Single "Vermissen" mit Henning May aus dem Jahr 2019 schoss auf Platz eins. Auch der Song "Kein Wort" mit Loredana kletterte an die Spitze der Charts. Auf Instagram hat die Musikerin über eine Million Abonnenten. Neben ihrer Musik vertreibt sie unter der Marke "Scorpio Apparel" zudem erfolgreich ihren eigenen Merch. Doch damit ist nun bald Schluss, …

Artikel lesen
Link zum Artikel