Coronavirus
News Bilder des Tages Santiago, 23 de Mayo 2020 Realizan operativo de traslado de pacientes con coronavirus covid 19 hasta la ciudad de Talca Dragomir Yankovic/Aton Chile, Santiago Chile Aton421501 *** Santiago, May 23, 2020 Transfer of patients with coronavirus covid 19 to the city of Talca Dragomir Yankovic Aton Chile, Santiago Chile Aton 421501 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: DRAGOMIRxYANKOVIC/ATONxCHILE

Transport eines mit dem Coronavirus infizierten Patienten in Chile. Bild: imago-images / DRAGOMIR YANKOVIC/ATON CHILE

Forscher finden möglichen Grund für schweren Covid-19-Verlauf

Der Krankheitsverlauf von Patienten, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, kann sehr unterschiedlich sein – das ist eine der wichtigsten Erkenntnisse aus den bisherigen Forschungen zu Sars-CoV-2. Aber welche Faktoren bestimmen, wie schwer ein Patient an Covid-19 erkrankt? Forscher gingen jetzt der Annahme nach, der Krankheitsverlauf hänge damit zusammen, an welcher genetischen Version des Virus ein Mensch erkrankt.

Zwei Hauptversionen von Corona

Wissenschaftler fanden zwei Hauptversionen des Coronavirus Sars-CoV-2 (genannt Clade I und Clade II) und wollten analysieren, ob eine Ausführung des Virus ansteckender ist, als die andere. Und ob eine Version zu einem schwereren Krankheitsverlauf führen kann.

In einer Studie, die 326 Covid-19-Patienten aus Shanghai untersuchte und im Fachmagazin "Nature" veröffentlicht wurde, schreiben die Forscher nun, dass sich die beiden untersuchten Arten von Sars-CoV-2 nicht unterscheiden. Keine der beiden Versionen führt demnach zu einem schwereren Krankheitsverlauf. Auch in der Ansteckungsgefahr unterschieden sich die beiden Versionen des Virus nicht.

Andere Faktoren entscheidend für Krankheitsverlauf

Wie schwer ein Patient an dem Virus erkrankt, hänge vielmehr mit anderen Faktoren zusammen, wie dem Alter und der Anzahl der weißen Blutkörperchen, schreiben die Forscher.

Ältere Menschen und Menschen mit niedriger Konzentrationen sogenannter T-Zellen (eine Art von Immunzellen) erkrankten schlimmer.

Die Forscher fanden aber noch mehr heraus: Eine hohe Konzentration des Proteins IL-6 könne zu einem schwereren Verlauf der Krankheit beitragen, so die Forscher.

IL-6 ist ein immunstimulierendes Zytokine-Protein (verantwortlich unter anderem für Zellwachstum), das im Immunsystem dafür sorgt, die Abwehrkräfte zu stärken. Eine hohe Konzentration im Immunsystem freigesetzter Zytokine kann jedoch zu einer Überreaktion des Immunsystems führen. Mediziner sprechen dann von einem Zytokin-Sturm, was bei Covid-19-Patienten wiederum zu einem schweren Krankheitsverlauf führen kann.

(lau)

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Revolutionär oder "Lifestyledroge"? Die Antibabypille wird 60 Jahre

Vor 60 Jahren gingen in den USA die ersten Antibabypillen über den Ladentisch. Millionen Frauen weltweit setzen bis heute darauf. Über medizinische, politische und gesellschaftliche Kontroversen.

Einfach, unkompliziert, zuverlässig: Als 1960 die erste Antibabypille "Enovid" in den Vereinigten Staaten auf den Markt kam, eröffneten sich für Frauen neue Möglichkeiten. Beim Verhüten, aber längst nicht nur. Pessare, Kondome oder abenteuerlichere Methoden? Für viele nun passé: Die Pille habe das Konzept von Empfängnisverhütung neu definiert, heißt es in einer medizinhistorischen Studie. Mit der Studentenbewegung und der sexuellen Revolution in den 1970er Jahren wurde sie auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel