Best of watson 2018
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

"Lasst meinen Körper endlich in Ruhe!" – warum wir Body Positivity ersetzen sollten

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Meine Freundin Bine kann ganz erstaunliche Dinge mit ihrem Bauch machen. Während wir nebeneinander unter einem Baum im Freibad liegen, zeigt sie es mir.

Sie legt sich eine Münze knapp oberhalb ihres Bikinihöschens auf die Haut und schubst sie mit rollenden Bewegungen ihres Bauches aufwärts, bis sie unter ihren Brüsten liegen bleibt.

“Yay! Hashtag liebedeineröllchen” ruft Bine, und wir lachen.

“Apropos Röllchen. Weißt du, was mich nervt”, fragt sie mich wenig später, und hält ihre Hand gegen die Sonne, “dieser Body-Positivity-Trend. Neulich meinte jemand zu mir, wie mutig ich doch sei, ein enges Top zu tragen und wie toll und weiblich ich aussähe. Das war nett gemeint, klar, aber es hat mich geärgert." Warum, will ich wissen.

"Ich würde gerne einfach einen Körper haben. Ich trage ihn schließlich nicht zu Werbezwecken spazieren. Wenn ich ein enges Top trage, ist das kein Statement, für das ich beklatscht werden will. Dünneren Frauen würde man das nicht sagen." Ich nicke.

“Früher dachte ich, bei Body Positivity ginge es darum, dass wir dickeren uns nicht mehr für unsere Körper schämen sollen, dass unsere Körper selbstverständlich werden, nicht mehr ständig kommentiert und komisch angeguckt." Bine seufzt.

"Und jetzt wird er wieder ständig kommentiert und angeguckt. Ahhhhhhhh!”

Bine wirft die Arme theatralisch gen Himmel und lässt einen langen Schrei los, ich klapse ihr zur Zustimmung auf den Bauch. Wir beide gehen noch eine Runde schwimmen.

Tage später und ich muss immer noch über Bines Worte nachdenken.

Ich habe vor einiger Zeit hier schon mal kritisch über Body Positivity geschrieben.

Denn was ursprünglich mal gut gedacht war, nämlich Frauen, die nicht dem klassischen Schönheitsideal entsprechen – dünn, äußerlich gesund, weiß – zu positiver Sichtbarkeit, zu Respekt zu verhelfen, ist zum reinsten Marketing-Vehikel geworden.

Die Body-Positivity-Bewegung wurde so geschickt von der Industrie gekapert, dass von ihr nurmehr eine leere Hülle übrig ist. Eine schöne Hülle, aber eben eine leere. Denn darum geht es eben so hartnäckig: Schön sein und sich dafür öffentlich lieben. Wenn auch mit ein paar Pfunden "zu viel".

Ein Beispiel für die Umkehrung der Bewegung? Bitteschön:

Diese Britin schrieb ein Buch mit dem Titel "Body Positive". In dem Werk: Diätrezepte und Bauch-Weg-Übungen.

Das angesprochene Buch ist nur ein Beispiel dafür, wie sich der Slogan mittlerweile von seinen Idealen entfernt hat. Wer den Hashtag auf Instagram verfolgt, findet noch viele andere. Auch prominente Vertreterinnen der Bewegung, wie die Autorin Stephanie Yeboah, sehen Body Positivity daher mittlerweile kritisch.

Yeboah sprach mit dem britischen "Guardian" über ihre Enttäuschung:

"Es ist nur noch ein Modewort und es hat die Menschen abgeschreckt, die es mal erfunden haben. Wer jetzt body positive sein will, der muss akzeptabel dick sein – also nicht mehr als Größe 44 – oder weiß oder sehr hübsch. Es ist keine Bewegung mehr, von der ich mich repräsentiert fühle." 

"The Guardian"

Von dem Wunsch nach Zusammenschluss hin zur erneuten Exklusion war es leider nur ein kleiner Schritt. Body Positivity sollte Respekt für alle Körper fordern, stattdessen dient es jetzt auch wieder nur der Markierung von klassischer Schönheit. Auch wenn ein paar Röllchen "erlaubt sind". Dass macht dann allerdings den Druck auf alle größer: Liebt eure Körper!

Dickere Frauen wollten nicht mehr so ausgestellt werden, und sind es nun wieder.

Wie Bine es sagt:

“Ich bin nicht immer happy, ich verfluche meine Röllchen oft genug. Und ich ärgere mich, dass ich nicht schlanker und straffer bin. Aber ich mag meinen Körper trotzdem. Er ist mir treu. Aber er braucht auch einfach mal seine Ruhe vor den ganzen Bildern.”

Im englischsprachigen Raum gibt es daher auch mittlerweile Initiativen, die mit anderen Schlagworten die Bewegung wieder mehr in die ursprüngliche Richtung lenken sollen, body neutrality oder body respect beispielsweise.

Denn es geht schließlich darum, den Selbstwert nicht mehr so stark vom Körper abhängig zu machen, erklärt die Aktivistin Alice Dalrymple im "Independent". Was eine Persönlichkeit ausmache, sei nämlich etwas ganz anderes als das Aussehen.

Bine stimmt zu, als ich ihr das erzähle. "Ich will selber darüber bestimmen, wann mein Körper Thema ist", sagt sie. "Und das können wir gerne 'body respect' nennen. Hauptsache, ich muss mich nicht ständig 'positiv' und 'schön' fühlen. Denn so einfach ist das Leben ja nun auch nicht."

Mal ein wirklich positiver Hashtag! #bibporn: Die schönsten Bibliotheken der Welt

Und über diese Themen müssen wir auch reden:

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Link zum Artikel

Helene Fischer ist nicht "nuttig"! Hört endlich auf, Frauen wegen Klamotten zu shamen

Link zum Artikel

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer

Link zum Artikel

Das ist #thinprivilege – Wenn dünne Menschen es einfacher haben

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herr Hilt 19.08.2018 16:06
    Highlight Highlight Auf Fotos sieht man halt in den meisten Fällen nur die Oberfläche, was zumindest bei Plattformen wie Instagram die Fixierung auf das äußerliche Erscheinungsbild erklärt.
    Selbst ein Häschtäck wie #arschgesicht wäre nur erfolgreich, wenn die geteilten Arschgesichter eine gewisse Attraktivität hätten.
    Ein Mensch ist aber mehr als nur das, was man sofort auf einem Foto sehen kann.

Vor Kiel wurde gerade ein Delfin gesichtet

Hai Delfin-Alarm auf Mallorca in Kiel! Der Betriebsleiter des Sporthafens in Kiel dürfte nicht schlecht gestaunt haben, als er am Dienstagmorgen tatsächlich einen Delfin vor der Haustür sichtete, als dieser munter einen Sprung aus dem Wasser machte. ("Kieler Nachrichten")

Der Sporthafen Kiel hat das entsprechende Bild auf Twitter gepostet. Wir sehen nicht viel, aber was wir sehen, ist süß und sieht definitiv nach Delfin aus.

Ein Delfin an der Ostseeküste? Ja, richtig gehört. Es ist nicht das …

Artikel lesen
Link zum Artikel