Dieselloks sollen durch moderne Antriebe ersetzt werden.
Dieselloks sollen durch moderne Antriebe ersetzt werden.Bild: iStockphoto / Teka77
Gute Nachricht

Bahn will alte Diesellok-Antriebe aus dem Güterverkehr verbannen

22.01.2022, 11:19

Die Güterverkehrstochter der Deutschen Bahn, DB Cargo, hat ihr Ziel bekräftigt, mittelfristig sämtliche Dieselloks durch moderne Antriebe zu ersetzen. Eine wichtige Rolle sollen dabei sogenannte Zweikraft-Loks spielen, wie die Bahn am Dienstag mitteilte. Diese können zwischen herkömmlichem Diesel- und modernem Elektroantrieb wechseln und damit sowohl auf elektrifizierten Gleisstrecken als auch auf Nebenstrecken ohne Oberleitung eingesetzt werden.

Auch Hybrid-Loks kommen zum Einsatz

Einige hundert davon hat die Bahn bereits im Jahr 2020 beim Technologiekonzern Siemens bestellt. Die ersten 150 Fahrzeuge sollen im kommenden Jahr ausgeliefert werden. So könne auch die Lokflotte verkleinert werden, denn eine Zweikraft-Lok müsse bei wechselndem Streckenprofil nicht ständig ausgetauscht werden, hieß es.

"Dank technischer Weiterentwicklungen können nun auch schwerste Lasten auf der letzten Meile oder im Rangierbetrieb bewegt werden, ohne dass Personal und Technik ausgetauscht werden müssen", teilte der neue Bahnbeauftragte der Bundesregierung, Michael Theurer, mit.

Alte Rangierlokomotiven der DB wie diese in Stralsund sollen zukünftig durch moderne Hybrid-Rangier-Loks ersetzt werden.
Alte Rangierlokomotiven der DB wie diese in Stralsund sollen zukünftig durch moderne Hybrid-Rangier-Loks ersetzt werden.Bild: dpa-Zentralbild / Stefan Sauer

Daneben setzt die Bahn auf Hybrid-Rangier-Loks, bei denen der Diesel-Antrieb durch einen Elektromotor unterstützt wird. 50 solcher Loks sollen ab 2024 an die Bahn ausgeliefert werden. Laut dem Konzern sind derzeit insgesamt noch rund 900 Dieselloks älterer Bauart in Deutschland im Einsatz. Sie sollen mittelfristig in den nächsten zehn bis 20 Jahren durch alternative Antriebe ersetzt werden.

(sb/dpa-afxp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Australische Umweltschützer wollen umstrittenes Gas-Projekt stoppen

Aus Sorge vor einer weiteren Bedrohung des Great Barrier Reefs wollen Umweltschützer ein Erdgas-Projekt in Australien gerichtlich stoppen lassen. Die Australian Conservation Foundation reichte am Dienstag einen entsprechenden Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen das Förderprojekt des Gaskonzerns Woodside ein. Die Umweltschützer argumentieren darin, dass das sogenannte Scarborough-Projekt erheblich zur Erderwärmung beitrage – und dadurch auch das Korallenriff weiter geschädigt werde.

Zur Story