Rätsel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Photodisc

Um dieses Rätsel zu lösen, benötigst du viel Hirn – und deine cleverste Freundin

Du machst mit deiner schlauesten Freundin – zum Glück hast du ausgerechnet sie dabei! – einen Spaziergang in einer abgelegenen Gegend, als ihr auf einen augenscheinlich verlassenen Friedhof stoßt. Neugierig klettert ihr über die Mauer und seht euch zwischen den Grabsteinen und den Engelsstatuen um – da packt euch plötzlich der Totengräber am Nacken.

Noch bevor ihr wisst, wie euch geschieht, hat er euch im Schuppen eingesperrt und euch die Handys abgenommen. Jetzt sitzt du in einem Verschlag, deine Freundin getrennt von dir in einem anderen. Ihr habt keinen Kontakt und könnt nicht miteinander sprechen.

Nur Logik bringt euch wieder raus

Der Totengräber, ein gelangweilter Mann mit einer Ader für morbide Logik, lacht diabolisch und erklärt dir, dass du und deine Freundin hier nur lebend rauskommen, wenn ihr euer Hirn braucht. Mit anderen Worten: Ihr müsst ein Logik-Rätsel lösen.

Der Totengräber weist auf das vergitterte Fenster in deinem Verschlag und klärt dich darüber auf, dass du von hier aus eine ganz bestimmte Anzahl von Statuen im Friedhof sehen kannst. Es sind 12. Deine Freundin auf der anderen Seite sieht 8, aber das weißt du nicht – genauso wenig, wie sie die Anzahl der Statuen kennt, die du siehst.

Wie viele Statuen seht ihr zusammen?

"Zusammen mit deiner Freundin siehst du entweder 18 oder 20 Statuen", erklärt der Totengräber. "Jeden Tag frage ich dich und danach deine Freundin, wie viele Statuen ihr beide insgesamt sehen könnt. Sie weiß, dass ich zuerst dich frage. Keiner von euch muss antworten – ihr könnt passen. Sobald aber einer von euch antwortet, ist das Spiel beendet. Und es sollte besser die richtige Antwort sein ..."

"Dann seid ihr nämlich frei!" Der Totengraber kichert vor Vergnügen. "Aber nur dann. Wenn die Antwort falsch ist, bleibt ihr für immer hier." Bevor er die Tür abschließt, sagt er dir noch, dass er jeden Tag kommt, um seine Frage zu stellen, bis er eine richtige oder falsche Antwort bekommt. Dann geht zu deiner Freundin, die er nun ebenfalls über die Regeln seines kleinen, bösen Friedhofspiels aufklärt.

Wie entkommst du mit deiner Freundin dieser Falle?

Achtung, nach dieser Spoiler-Warnung folgt des Rätsels Lösung!

Denk nochmal nach: Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten

Natürlich könntest du einfach raten. Aber die Chance, dass du die richtige Antwort erwischst, liegt bei unangenehmen 50 Prozent. Gibt es einen besseren Weg?

Den gibt es! Wenn du alles richtig machst – und deine Freundin ebenfalls –, seid ihr spätestens nach fünf Tagen frei.

Zuerst müssen du und deine Freundin euch das alte Watzlawiksche Axiom in Erinnerung rufen, dass man NICHT nicht kommunizieren kann. Ihr müsst also beide darauf kommen, dass es auch eine Information ist, wenn ihr nicht antwortet, sondern passt.

Tag 1

Sähest du 19 oder 20 Statuen, dann wäre die Sache sofort klar. Die richtige Antwort wäre dann 20, da 18 in diesem Fall nicht möglich wäre. Darauf würdest du sogar ohne die Hilfe deiner Freundin kommen. Dummerweise siehst du aber 12 Statuen – also passt du. Das sagt deiner Freundin, dass du maximal 18 Statuen siehst.

Nehmen wir nun an, deine Freundin sähe 0 oder 1 Statue. Mit der Information im Kopf, dass du höchstens 18 Statuen siehst, wäre ihr klar, dass die richtige Antwort 18 sein muss. Da sie aber 8 sieht, muss auch sie passen. Dass sie keine Antwort geben kann, zeigt dir, das sie mindestens 2 Statuen sieht.

Tag 2

Sähest du 17 oder 18 Statuen, wüsstest du, dass nur 20 die korrekte Antwort sein kann, denn deine Freundin sieht ja mindestens 2. Aber auch jetzt siehst du nur deine 12 Statuen, also musst du passen. Was leitet deine Freundin daraus ab? Richtig: Sie weiß jetzt, dass du höchstens 16 Statuen siehst.

Sähe sie nun 2 oder 3 Statuen, immer im Wissen, dass du maximal 16 siehst, müsste sie folgerichtig auf die Lösung 18 schließen. Sie sieht aber 8, wie wir wissen, und passt. Daraus lernst du wiederum, dass sie mindestens 4 Statuen sieht.

Tag 3

Wenn du 15 oder 16 Statuen sehen würdest, wäre die richtige Lösung 20. Deine Freundin sieht ja, wie du weißt, mindestens 4. Da du nur 12 Statuen siehst, musst du wieder passen. Daraus kann deine Freundin ableiten, dass du maximal 14 Statuen siehst.

Sähe sie 4 oder 5 Statuen, würde sie aus der Information, dass du höchstens 14 siehst, die korrekte Lösung 18 ableiten. Sie sieht jedoch 8 und muss ebenfalls passen – woraus du schließt, dass sie mindestens 6 Statuen sieht.

Tag 4

Sähest du 13 oder 14 Statuen, wäre klar, dass die richtige Lösung 20 sein muss, denn deine Freundin sieht mindestens 6. Da du 12 siehst, passt du. Deine Freundin weiß nun, dass du höchstens 12 Statuen siehst.

Würde deine Freundin 6 oder 7 Statuen sehen, käme sie auf die korrekte Lösung 18, denn sie weiß ja, dass du maximal 12 siehst. Sie sieht aber 8 und passt. So weißt du, dass sie mindestens 8 Statuen sieht.

Tag 5

Du weißt, dass deine Freundin mindestens 8 Statuen sieht. Vor deinem Fenster siehst du 12 – die richtige Lösung muss 20 sein.

Ihr seid frei!

(dhr via nautil.us)

Optische Täuschungen:

Harry Potter Quiz - Wie gut kennst du dich aus?

Play Icon

Hier noch ein bisschen Rätselspaß:

Keiner schafft's beim ersten Mal – knackst du das Mathe-Rätsel (auf Fünftklässler-Niveau)?

Link zum Artikel

Teil 1 von diesem Rätsel ist einfach. Aber schaffst du Teil 2 auch?

Link zum Artikel

Du bist fit in Geometrie? Dann ist dieses 2400 Jahre alte Rätsel genau richtig für dich

Link zum Artikel

Chinesische Schulkinder mussten dieses Rätsel lösen. Schaffst du es auch?

Link zum Artikel

Wetten, dieses Tetris-Rätsel bringt dein Hirn mehr zum Kochen als die Hitze?

Link zum Artikel

Dieses Mathe-Rätsel strengt dein Hirn ganz schön an. Versprochen!

Link zum Artikel

Dieses Mathe-Rätsel kann nur lösen, wer um die Ecke denken kann

Link zum Artikel

Mit Pythagoras schaffst auch du dieses Rätsel. Oder etwa nicht?

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Wir haben unser Leben lang Ananas falsch gegessen 😱 (so geht's richtig)

Link zum Artikel

Eier-Rätsel: In welchem Schoko-Ei steckt eine Mandel?

Link zum Artikel

Wo ist der Ball? Das Quiz zum 26. Bundesliga-Spieltag

Link zum Artikel

OMG 😳😳😳 So einfach ist das? Dieser Mathe-Hack haut dich um

Link zum Artikel

"Herr der Ringe"-Serie: Karte von Mittelerde widerlegt alles – oder nichts? Ahhh!

Link zum Artikel

Justin Bieber zeigt Fuß, also haben wir ein Quiz gemacht: Wem gehören diese Promi-Füße?

Link zum Artikel

Kommst du drauf? Mit nur einer Frage kannst du dieses Logikrätsel knacken

Link zum Artikel

Dieses Rätsel überlebst du nur, wenn du eine kluge Freundin hast

Link zum Artikel

Wer bei diesem Test schwächelt, darf nie mehr "Ist doch logisch!" sagen

Link zum Artikel

Beweise im Quiz, dass du während "Die drei ???" nicht dauernd eingepennt bist

Link zum Artikel

Welche 14 Redewendungen zeigen diese Emojis?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mathe-Abi in Bayern 2019: Los-Aufgabe verärgert Schüler – hättest du sie geschafft?

Die Abitur-Aufgaben in Mathematik haben die Schülerinnen und Schüler dieses Jahr ordentlich verärgert. Die Aufgaben am Freitag seien zu schwer gewesen, so der Vorwurf.

In Bayern, Niedersachsen, Bremen, Hamburg und dem Saarland sowie in Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Thüringen und Sachsen-Anhalt starteten Schüler jeweils eine Online-Petition und forderten, den Schwierigkeitsgrad der Aufgaben zu senken. In der Petition aus Bayern, die bereits mehr als 49.000 Personen bundesweit unterschrieben …

Artikel lesen
Link zum Artikel