Indian food and indian cuisine dishes, copy space, 02.04.2020 01:01:12, Copyright: xFascinadorax Panthermedia28259691

Nur ein Ausschnitt: Es gibt nicht "das indische Essen", wie eine Foodbloggerin jetzt betonte. Bild: www.imago-images.de / Fascinadora

"Nicht jedes indische Gericht ist ein Curry" – virales Video polarisiert

Curry als Oberbegriff für indisches Essen ist falsch. Das findet zumindest die Foodbloggerin Chaheti Bansal. In einem viral gegangenen Instagram-Video fordert sie, dass Menschen sich mit dem Hintergrund des Begriffes auseinandersetzen – und ihn abschaffen. Damit löste sie online eine hitzige Debatte aus.

"Man sagt, das Essen in Indien ändere sich alle 100 Kilometer, trotzdem benutzen wir diesen Universalbegriff, der von Weißen eingeführt wurde, damit sie nicht die Namen all unserer Gerichte lernen müssen." Mit diesem Statement hat Bansal das Internet in Aufruhr versetzt. Ihr Argument: Curry sei kein südasiatisches Wort.

Viel Kritik an Aussage der Bloggerin

Dies bekräftigte die Bloggerin noch ein mal in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur NBC. Zur Wortherkunft gibt es mehrere Gerüchte. Laut der Nachrichtenseite stamme der Begriff Curry am wahrscheinlichsten vom tamilischen Wort "keri" ab, das in etwa "Beilage" bedeutet. Britische Kolonialisten sollen dieses Wort dann als Universalbegriff für indisches Essen benutzt und als Curry in der gesamten Welt verbreitet haben.

Gegenüber NBC ruderte Bansal dann doch noch etwas zurück. Nicht die komplette Abschaffung des Wortes Curry fordere sie, sondern einen bewussteren Umgang damit. Jedes indische Essen Curry zu nennen, sei zu stark vereinfacht – und das würde die indische Küche und Esskultur, die aus hunderten verschiedenen Einflüssen und Gerichten bestehe, herabsetzen.

Die Kommentare unter Bansals viralem Video könnten kontroverser nicht sein. Auf der einen Seite wird der Bloggerin vorgeworfen sie würde "die Welt verkomplizieren" und sich "um des Erfolgs Willen in eine Opferrolle stellen". Unterstützer freuen sich hingegen über ihr Statement und die Aufmerksamkeit für das Thema. "Ich habe es so satt mich ständig vor Leuten wiederholen zu müssen, die jedes indische Gericht Curry nennen", kommentierte eine Nutzerin.

Derzeit sind sowohl Chaheti Bansals Insta- als auch ihr Twitter-Account privat gestellt.