Deutschland
Aktuell, 29.05.2020, Berlin Philipp Amthor mit seinem Smartphone bei der 164. Sitzung des Deutschen Bundestag in Berlin | Verwendung weltweit

Philipp Amthor sieht sich derzeit mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Bild: Flashpic / Jens Krick

Nach Vorwürfen: Amthor zieht sich aus Amri-Untersuchungsausschuss zurück

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor zieht sich nach Lobbyismusvorwürfen aus dem Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz in Berlin zurück. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Union, Michael Grosse-Brömer, teilte am Dienstagabend mit, darauf habe er sich mit Amthor in einem einvernehmlichen Gespräch verständigt. Die Aufgabe gehe nun an einen Kollegen, damit die Aufklärungsarbeit des Ausschusses "in keiner Weise belastet" werde.

Der 27-Jährige ist stellvertretendes Mitglied in dem Gremium. Er gilt als CDU-Nachwuchshoffnung und will bald Landeschef in Mecklenburg-Vorpommern werden.

Grüne, FDP und SPD fordern Konsequenzen

Grünen-Chef Robert Habeck hatte am Montag den Abzug Amthors aus dem Ausschuss gefordert, weil dort unter anderem Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen befragt werden soll. Maaßen sei aber "erkennbar ein Buddy von Philipp Amthor", sagte Habeck mit Blick auf ein im "Spiegel" veröffentlichtes Foto der beiden. Amthor könne den früheren Geheimdienstchef daher kaum neutral befragen.

Die FDP begrüßte es als "folgerichtig", dass sich Amthor aus dem Untersuchungsausschuss zurückzieht. Eine kritische Auseinandersetzung mit Maaßen als "Kernzeugen" wäre für Amthor bei seinen persönlichen und geschäftlichen Beziehungen ganz offenkundig nicht möglich gewesen, erklärte der Obmann der FDP-Fraktion, Benjamin Strasser. Doch sei die Angelegenheit nicht zu Ende. "Er schuldet der Öffentlichkeit immer noch eine Erklärung dafür, wer die Reisen, Übernachtungen und Champagner im Zusammenhang mit der Firma Augustus Intelligence finanziert hat."

Die SPD fordert Konsequenzen aus den Lobbyismus-Vorwürfen gegen Amthor. So müssten etwa die Transparenzregeln für die Abgeordneten geändert werden: Parlamentarier sollten künftig nach dem Willen der sozialdemokratischen Bundestagsfraktion auch Aktienoptionen bei den Nebeneinkünften anzeigen müssen. "Der Fall von Philipp Amthor zeigt, dass die bestehenden Regeln zu den Anzeigepflichten reformbedürftig sind", sagte Matthias Bartke, SPD-Obmann im Bundestagsausschuss für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung, der "Welt" (Mittwoch).

Klingbeil für Lobbyregister

Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil forderte zudem Tempo bei der Einführung eines Lobbyregisters. "Wir brauchen endlich ein verpflichtendes Lobbyregister in Deutschland, das den Austausch von Politikern und Interessensvertretern transparent macht", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Mittwoch). "Der Fall Amthor ist trauriger Beleg für die Dringlichkeit." Er erwarte von der Union, dass sie noch vor dem Sommer den Weg dafür frei macht. Am Mittwoch wollen Vertreter der Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und SPD laut RND erneut über ein Lobbyregister verhandeln.

Die Christdemokraten in Amthors Bundestagswahlkreis halten trotz seiner umstrittenen Tätigkeit für das US-Unternehmen an der Kandidatur des 27-Jährigen für den CDU-Landesvorsitz in Mecklenburg-Vorpommern fest. Die CDU-Kreisvorsitzenden Marc Reinhardt (Mecklenburgische Seenplatte) und Franz-Robert Liskow (Vorpommern-Greifswald) erklärten am Dienstag, Amthor habe weiterhin ihr Vertrauen und die Unterstützung ihrer Verbände. Sie hatten Amthor zu Jahresanfang für das Amt vorgeschlagen.

Im Bundestag soll es eine Aktuelle Stunde zu den Lobbyismus-Vorwürfen gegen den CDU-Abgeordneten geben. Am Freitagnachmittag wird die von der Linken beantragte Debatte zum Thema "Lobbyismus – Transparenz bei möglicher Einflussnahme von Unternehmen auf Mitglieder der Bundesregierung und des Bundestages herstellen" stattfinden. Amthors Name wird dabei aber nicht ausdrücklich genannt.

(ll/dpa)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Als Merkel-Minister Corona-App anpreist, setzt ein Arzt zum Konter an

Donald Trump hat das Coronavirus besiegt – das zumindest sagt der US-Präsident über sich selbst und wirbt dafür, "keine Angst" vor dem Virus zu haben. Für ihn scheint das die richtige Strategie zu sein, um die US-Wahl im November irgendwie zu gewinnen. Die Umfragen sprechen allerdings dagegen und auch die teils heftigen Reaktionen aus aller Welt zeigen, dass „keine Angst“ vor dem Virus zu haben, möglicherweise einen gefährlichen Eindruck erweckt.

Bei „Maybrit Illner“ im ZDF diskutieren die …

Artikel lesen
Link zum Artikel