Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Waldbrandgefahr in Deutschland – und es gibt kein Löschflugzeug

27.07.18, 20:22
Gunda Windmüller
Gunda Windmüller

Es ist heiß in Deutschland. Und es soll heiß bleiben. Damit steigt die Waldbrandgefahr. Bei einem schweren Waldbrand in der Nähe von Potsdam hat die Feuerwehr die ganze Nacht über gegen die Flammen angekämpft. Weitere Brände sind nicht ausgeschlossen.

Einige Regionen sind besonders bedroht

Regionen mit einer höheren Waldbrandgefahr sind Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, die Lüneburger Heide sowie Teile von Sachsen und Sachsen-Anhalt

Das liegt oftmals an den dortigen Monokulturen. So gibt es nirgends in Deutschland so viele Kiefern wie in Brandenburg - auf rund 70 Prozent der Waldfläche stehen dort Kiefern. Diese Monokulturen auf oft sandigem Boden sind stärker waldbrandgefährdet als Laub- und Mischwälder. Zudem trocknet der aus Kiefernnadeln bestehende Boden schnell aus und kann ebenfalls brennen. Zusätzlich ist die durchschnittliche Regenmenge in Brandenburg deutlich geringer als etwa in Bayern.

Was tun?

Allgemein legen Waldbesitzer in Deutschland Löschwasserteiche und Waldbrandwundstreifen an, die von leicht brennbarem Bodenbelag frei gehalten werden. Waldbrandschutzstreifen sind breiter, dort wird etwa leicht brennbares, abgestorbenes Holz regelmäßig entfernt.

Doch diese Maßnahmen helfen nicht bei extremer Trockenheit und Hitze. Wenn es zu einem Brand kommt, muss der bekämpft werden – bei einem Waldbrand aus der Luft. Und da sind wir hierzulande nicht gut aufgestellt.

„Es ist tatsächlich so, dass die Länder und der Bund über kein einziges Löschflugzeug verfügen."

Marianne Suntrup,Sprecherin des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe "Rheinische Post"

In Deutschland wird bei der Waldbrandbekämpfung statt auf Flugzeuge auf Hubschrauber gesetzt. Große Bundeswehr-Hubschrauber könnten bis zu 5000 Liter Wasser tragen, kleinere Hubschrauber von der Bundespolizei 1500 bis 2000 Liter. Sie können bei größeren Waldbränden angefordert werden.

Doch laut der "Rheinische Post" gibt es auch davon nicht genug. So sagt der Waldbrandexperte Ulrich Cimolino der Zeitung, dass nur Bundeswehr, Bundespolizei und vereinzelt die Länderpolizei über solche Spezialhubschrauber verfüge.

„Und von den rund 40 größeren Hubschraubern der Bundeswehr sind meist rund die Hälfte im Einsatz und die andere Hälfte entweder kaputt, bei Ausbildungsflügen oder Wartungsarbeiten.“

Ulrich Cimolino zu "Rheinische Post"

Die Waldbrandgefahr werde unterschätzt, es gebe zu wenig Spezialisten für die Bekämpfung dieser Brände.

Anzahl der Waldbrände in europäischen Ländern im Jahr 2016. quelle: statista 

Eine Gefahr, die auch angesichts der Klimaveränderungen immer konkreter werde. So fordert auch ein Feuerexperte des Max-Planck-Institut für Chemie in Freiburg, Johann Georg Goldammer, eine gemeinsame Anschaffung von Löschflugzeugen durch die Bundesländer.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe warnt unterdessen vor der andauernden Waldbrandgefahr.

Als Verhaltenshinweise für uns Bürger gelten dabei: kein offenes Feuer, Rauchverbot im Wald und keine brennenden Zigaretten aus Autos werfen. Nicht auf Waldflächen parken oder Waldwege befahren, denn durch die heißen Katalysatoren kann sich trockenes Unterholz leicht entzünden. Keinen Müll und keine Glasflaschen im Wald zurücklassen, denn Scherben können ein Feuer entzünden.

(mit dpa)

Bilder vom Waldbrand bei Potsdam

Mehr Wetter-News:

Wetterexperte Jörg Kachelmann warnt vor gefährlichen Unwetter-Mythen

Droht uns wegen der hohen Temperaturen nun eine Mückenplage? 

Lieber Sommer, aus diesen 7 Gründen mag ich dich nicht 😒

Du bist auf einem Festival und ein Unwetter zieht auf? Was der Experte rät

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Waffen, Tresore, Mammutzähne – Diese Schätze hat die Hitze in Gewässern freigelegt

Die Hitze. Flüsse und Seen führen kaum noch Wasser. Erste sind schon ganz ausgetrocknet. Für Schatzsucher könnte kaum etwas besseres passieren, denn in der Trockenheit kommt allerhand Kurioses zum Vorschein. Besonders häufig in diesem heißen Sommer: Munition.

Am Wochenende fanden etwa Kinder beim Schnorcheln im Langbürgner See in Oberbayern eine Granate aus dem Zweiten Weltkrieg. Wie die Polizei in Rosenheim mitteilte, handelte es sich um eine 30 Zentimeter lange funktionsfähige …

Artikel lesen