Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"A Mass statt Hass" – die Stadt München und Aktivisten streiten um Buttons für die Wiesn

30.07.18, 11:28 31.07.18, 06:58

Auf der "Ausgehetzt"-Demo gegen die Politik der CSU in München war eine bayerische Trachtengruppe DER Blickfang. Auf ihren Plakaten standen die Parolen "Mi Heimat es su Heimat", "Grantl'n – Ja! Hetz'n – Nein!" und "A Mass statt Hass!".

Bild: NurPhoto/dpa

Genau mit diesen Sprüchen gegen Hass und Hetze wollen Aktivisten der satirisch angehauchten Gruppe "Königlich Bayerische Antifa" jetzt auch das Oktoberfest erobern. Das gefällt allerdings nicht jedem.

Das ist die Idee

Bedienungen auf Volksfesten sollen Buttons mit den Sprüchen tragen, und so ein Zeichen gegen Rassismus setzen. 

Bei Facebook riefen die Aktivisten zu Spenden auf, um mehr Buttons zu drucken und die Aktion größer werden zu lassen. Die Buttons sollten auf Volksfesten getragen und auch verteilt werden. Wie die "Königlichen Antifas" mitteilten, hätten sich Menschen aus verschiedenen Städten und Regionen Bayerns angeschlossen, auch Bedienungen aus einem traditionsreichen Oktoberfest-Zelt hätten erklärt, mitmachen zu wollen.

Sich bei Volksfesten wie dem Oktoberfest derart offen gegen Rassismus zu bekennen, finden jedoch nicht alle gut. Wie die Münchener "Abendzeitung" berichtet, habe ein Sprecher des Münchener Wirtschaftsreferates gesagt: 

"Die Wiesn ist eine werbe- und politikfreie Zone. Das soll auch so bleiben."

Abendzeitung

Der Oktoberfest-Chef Josef Schmid (CSU) habe sich nicht äußern wollen.

Und die "Königlich Bayerische Antifa"? Die findet, Antirassismus sei "nicht politisch, sondern grundmenschlicher Anstand". Die Kampagne solle sich außerdem nicht ausschließlich gegen die CSU und ihre Politik richten, sondern gegen jeglichen Rassismus. 

(fh)

Umfrage

Findest du die Button-Aktion richtig?

  • Abstimmen

36 Votes zu: Findest du die Button-Aktion richtig?

  • 75%Ja, man sollte sich überall gegen Rassismus stellen.
  • 19%Nein, man sollte das Oktoberfest nicht politisieren.

Abhorstung jetzt: Die besten Plakate zum Protest in München

Video: watson/Lia Haubner

Like uns auf Facebook, um mehr von unseren News mitzubekommen:

#MeTwo zeigt den Alltagsrassismus in Deutschland

Video: watson/Lia Haubner

Rassismus...gibt es nicht nur in Bayern:

"An Sexismus und Rassismus rausgehauen, was ging" – ZDF erntet Shitstorm

Mann, sind die doof, Mann! Dickmann's entschuldigt sich bei Herzogin Meghan 

"So dunkel bist du ja jetzt nicht"– Unter #MeTwo teilen Hunderte ihre Rassismuserfahrungen

Özil – für immer Gast im eigenen Land? Das geht schon seit Generationen so

Heineken ist mit diesem Werbespot gerade so richtig in den Rassismus-Fettnapf getreten

Diese Studentengeschichte zeigt, warum Rassismus auch in der US-Elite ein Problem ist

Christian Lindner und der Fremde beim Bäcker – Rassismus-Debatte in der FDP 

Wikipedia sperrt 62.000 sächsische Rechner wegen gelöschtem Rassismus-Absatz

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • musicfreak24 30.07.2018 14:08
    Highlight Gut, immer gegen Rassismus eintreten!
    0 0 Melden

An diesem Samstag tragen die Menschen Orange und gehen für die Seebrücke auf die Straße

Der Samstag leuchtet orange in Deutschland. In Frankfurt am Main, Köln und vielen anderen deutschen Städten gehen die Menschen heute für eine humanere Flüchtlingspolitik auf die Straße.

In Genf veröffentlichten die UN die traurige Flüchtlingsbilanz dieses Jahres. Die Fluchtroute übers Mittelmeer bleibt demnach die gefährlichste der Welt. Seit Jahresbeginn sind 1 500 Menschen gestorben, allein im Juni und Juli verloren 850 Menschen ihre Leben. Dabei ist die Zahl der Migranten …

Artikel lesen