Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Rassistische Stereotype" – Sinti und Roma kritisieren Duisburgs Oberbürgermeister

09.08.18, 16:25

Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma wirft dem Duisburger Oberbürgermeister Sören Link (SPD) vor, Roma zu Sündenböcken zu machen und damit die "Gefahr von Gewaltanschlägen" in Kauf zu nehmen.

Link hatte von kriminellen Schleppern gesprochen, die gezielt Sinti und Roma nach Duisburg bringen würden und ihnen eine häufig heruntergekommene Wohnung verschafften, damit sie dort Kindergeld beziehen können.

Mehr ausländische Kindergeld-Empfänger

Zuvor war bekannt geworden, dass die Zahl ausländischer Kindergeldempfänger stark zugenommen hat. "Im Juni 2018 wurde für 268.336 Kinder, die außerhalb von Deutschland in der Europäischen Union oder im Europäischen Wirtschaftsraum leben, Kindergeld gezahlt", sagte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. 

Das Thema bewegt seit langem die Gemüter, gewinnt nun aber an Dynamik, da es um mehrere hundert Millionen Euro im Jahr geht. Mehrere Oberbürgermeister sprechen von einer alarmierenden Zunahme einer Migration in das deutsche Sozialsystem. "Die Bundesregierung verschläft dieses Problem, sie muss endlich was dagegen tun, dass es Armutsflüchtlinge in Europa gibt", sagte Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link der dpa. "Wir haben derzeit rund 19.000 Menschen aus Rumänien und Bulgarien in Duisburg, Sinti und Roma. Vor knapp sechs Jahren, 2012, hatten wir erst 6000 in Duisburg." Er verwies darauf, dass dies Gefahren für den gesellschaftlichen Zusammenhalt berge.

Der SPD-Politiker sagte:

"Ich muss mich hier mit Menschen beschäftigen, die ganze Straßenzüge vermüllen und das Rattenproblem verschärfen. Das regt die Bürger auf."

Unser Reporter hat sich mit Roma in Duisburg getroffen. Das ist ihre Geschichte:

Dafür wurde der Oberbürgermeister scharf kritisiert

Der Vorsitzende des Zentralrats der Sinti und Roma, Romani Rose, kritisierte Links Aussagen:

"Hier werden rassistische Stereotype gezielt benutzt, um Sündenböcke zu produzieren - selbst auf die Gefahr von Gewaltanschlägen hin."

"Selbstverständlich muss gegen jede Form des Betrugs ermittelt werden, und ebenso selbstverständlich muss jeder Missbrauch von Leistungen unterbunden werden. Dies muss ohne Ansehen der Person geschehen, entsprechend den Vorgaben unseres Rechtsstaates", sagte Rose laut einer Pressemitteilung des Zentralrats.

Aufgrund der Aussage, Schlepper würden "Sinti und Roma" nach Duisburg bringen, warf Rose dem Oberbürgermeister nicht nur "rassistische Bilder", sondern auch historische Unkenntnis vor: "Sinti leben seit über 600 Jahren im deutschen Sprachraum". Weder in Bulgarien noch Rumänien gebe es Sinti.

(fh/dpa)

Woran liegt es, das Roma in Duisburg in vermüllten Häusern leben? So schwer wird es ihnen in Deutschland gemacht:

Du denkst, du kennst keine Sinti und Roma? Denk nochmal nach!

Weiterlesen:

Heineken ist mit diesem Werbespot gerade so richtig in den Rassismus-Fettnapf getreten

Özil – für immer Gast im eigenen Land? Das geht schon seit Generationen so

Christian Lindner und der Fremde beim Bäcker – Rassismus-Debatte in der FDP 

Diese Studentengeschichte zeigt, warum Rassismus auch in der US-Elite ein Problem ist

Mann, sind die doof, Mann! Dickmann's entschuldigt sich bei Herzogin Meghan 

"So dunkel bist du ja jetzt nicht"– Unter #MeTwo teilen Hunderte ihre Rassismuserfahrungen

"An Sexismus und Rassismus rausgehauen, was ging" – ZDF erntet Shitstorm

Wikipedia sperrt 62.000 sächsische Rechner wegen gelöschtem Rassismus-Absatz

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

An diesem Samstag tragen die Menschen Orange und gehen für die Seebrücke auf die Straße

Der Samstag leuchtet orange in Deutschland. In Frankfurt am Main, Köln und vielen anderen deutschen Städten gehen die Menschen heute für eine humanere Flüchtlingspolitik auf die Straße.

In Genf veröffentlichten die UN die traurige Flüchtlingsbilanz dieses Jahres. Die Fluchtroute übers Mittelmeer bleibt demnach die gefährlichste der Welt. Seit Jahresbeginn sind 1 500 Menschen gestorben, allein im Juni und Juli verloren 850 Menschen ihre Leben. Dabei ist die Zahl der Migranten …

Artikel lesen