Polizeieinsatz in der Fußgängerzone Zeil in der Innenstadt Frankfurt. Polizisten führen nach einer Schlägerei mit Verletzten den Widerstand leistenden Täter in Handschellen ab; Hessen, Deutschland

Po ...
Polizisten nehmen einen Tatverdächtigen fest (Symbolbild).Bild: imago stock&people / Ralph Peters
Deutschland

Polizisten in Frankfurt von Jugendlichen attackiert

01.11.2020, 16:3602.11.2020, 15:51

In Frankfurt sind in der Nacht zu Sonntag erneut Polizisten angegriffen worden. Vor der Hauptwache in der Innenstadt hätten sich 500 bis 800 Menschen versammelt, aus der Menge heraus seien Polizisten mit Flaschen und Eiern beworfen worden, sagte eine Sprecherin der Frankfurter Polizei. Verletzt worden sei aber niemand. Die Polizei nahm neun Tatverdächtige fest. Acht seien inzwischen mangels Haftgründen wieder entlassen. Ein polizeibekannter 17-Jähriger blieb über Nacht in einer Zelle und sollte am Sonntag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Nach Polizeiangaben war zuvor bereits eine Streife mit Wurfgeschossen attackiert worden. Sie sei in der Fußgängerzone ohne ersichtlichen Grund mit Steinen, Flaschen und Eiern beworfen worden, sagte die Sprecherin. Beim Versuch einer Streitschlichtung waren am Freitagabend dort ebenfalls Polizisten tätlich angegriffen worden. Aus einer etwa 25-köpfigen Menschenmenge heraus flogen Steine und Flaschen auf einen 27 Jahre alten Beamten und seine 24-jährige Kollegin. Der Polizist wurde dabei verletzt. Wegen dieser Tat habe man nun einen 18-Jährigen ermittelt, der den Beamten angegriffen haben soll.

Der Frankfurter Polizeipräsident Gerhard Bereswill verurteilte die Attacken: "Für mich ist es unerträglich, wenn sich Personen gegen die Polizei spontan zusammenrotten." Die Polizei werde konsequent gegen die Täter vorgehen.

Bereits in der Nacht auf Samstag hatte es Angriffe auf Polizeibeamte gegeben, wie ein Video auf Instagram zeigt.

(lau/dpa)

ARD-Moderator gesteht Fehler während Corona-Pandemie ein – und bereut Aktion

Als die Corona-Pandemie ausgebrochen ist, gingen die Meinungen zu dem drohenden Ausmaß weit auseinander. Einige beschworen die Apokalypse, andere relativierten die Gefahr. Wiederum andere stritten Todeszahlen ab, fürchteten sich vor einer Impfung oder unterstellten der Regierung gar Gehirnwäsche.

Zur Story